RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulneubau_von_AFF_in_Berlin_2897965.html

15.08.2012

Zurück zur Meldung

Der Raum als Pädagoge

Schulneubau von AFF in Berlin


Meldung einblenden

Im Berliner Stadtteil Friedrichshain, unweit der Karl-Marx-Allee, wurde ein neues Schulgebäude der Architekten AFF eröffnet. Der Neubau wurde als Ergänzung zum bestehenden Haupthaus von Ludwig Hoffmann geplant, nach dem die Grundschule auch benannt ist.
 
AFF verstehen ihren Entwurf als „neuen Schulbaustein ..., der sich mit dem Umfeld verwebt und eine eigene Identifikation ermöglicht.“ Die Ludwig-Hoffmann-Grundschule fügt sich in ihren städtischen Kontext ein, indem sie den Blockrand schließt, und schafft gleichzeitig – durch Vor- und Rücksprünge in der Fassade unterschiedliche Anbindungen an das Schulgebäude. Zentrum ist ein Hof, um den sich das Haus U-förmig legt, der „neben der Pausenfläche als übergreifendes gemeinschaftliches Klassenzimmer fungiert“.
 
Der Entwurf greift bei der Fassadengestaltung bewusst auf den handwerklichen Klinkerbau des in gleicher Flucht stehenden Hoffmannschen Haupthauses zurück. Die von AFF gestaltete Textur beginnt sich allerdings an einigen Stellen aufzulösen, wodurch ein interessantes Schattenspiel entsteht, das in den Dialog mit den erhaltenen Baumgruppen tritt.
 
Für die Architekten liegen auch in der inneren Struktur „Bausteine öffentlicher Kommunikation“: die Flurbereiche wurden deshalb ausgeweitet und führen schließlich zu einem geschossverbindenden Atrium. Auch die Garderoben der Schüler, die in brandschutzgerechten Stahlschränken untergebracht sind, sind den Fluren zugeordnet – so wird aus der Fluchtweg-Erschließung ganz gezielt ein Bewegungs- und Austauschort für die Kinder. AFF nennen das „Der Raum als Pädagoge“.

Fotos: Hans Christian Schink


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

architekt | 15.08.2012 17:10 Uhr

aff

die fotos lassen ein sehr schönes, interessant durchdetailliertes haus erwarten, das man sich gern mal vor ort ansehen möchte (und beim nächsten berlinbesuch auch wird)
einzige frage - warum musste das attikablech so hoch ausfallen? die din kommt doch bei dieser gebäudehöhe mit weniger ansichtsbreite aus... gerade bei "monolithischen" häusern fällt der blick schnell darauf. die fenstersimse machen vor, wie man es hätte lösen können.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.08.2012

Zwischen Landhaus und Kunstobjekt

Australisches Haus in Japan eingeweiht

15.08.2012

Mit dem Rücken zur Straße

Ein Wohnhaus in London

>
BauNetz Wissen
Leichtgewichtiger Hybrid
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
Campus Masters
Jetzt bewerben
Baunetz Architekten
Berger+Parkkinen
baunetz interior|design
Wohnen wie im Showroom