RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schule_von_AllesWirdGut_in_Hamburg_7037270.html

06.11.2019

Kontrastreiches Lernen

Schule von AllesWirdGut in Hamburg


Bis zum Jahr 2030 will Hamburg entsprechend des aktuellen Schulentwicklungsplans stark in den Neu- und Ausbau von Schulen investieren. Insgesamt werden bis zu diesem Zeitpunkt 40.000 zusätzliche Schüler*innen erwartet. Zwei Schulen, die Lessing-Stadtteilschule und das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, sind Teil jenes Entwicklungsplans und wurden kürzlich vom Wiener Büro AllesWirdGut auf dem Schulcampus Hanhoopsfeld fertiggestellt. Mit rund 45 Millionen Euro ist das Bauvorhaben im Süden der Stadt das größte Projekt für eine allgemeinbildende Schule in Hamburg. AllesWirdGut hatte 2013 in einem geladenen Wettbewerb den 1. Preis erhalten, Baubeginn war im Herbst 2016. Insgesamt wurden 16.590 Quadratmeter Bruttogrundfläche geschaffen. Zusätzlich gestaltete das Landschaftscharchitekturbüro DnD (Wien) noch einmal 20.410 Quadratmeter Außenanlagen. Bauherr ist die GMH, die Gebäudemanagement Hamburg GmbH, der die kommunalen Immobilien der Hansestadt zugeordnet sind.

Das Ensemble bietet 1.200 Schulplätze. Hierfür wurden drei neue Klassengebäude, ein Gebäude für Fachklassen, eine Dreifeld-Sporthalle und ein Multifunktionsgebäude, das gemeinsam von Stadtteilschule und Gymnasium genutzt wird, errichtet. In der Mehrzweckhalle, die auch als Pausenort genutzt werden soll, sind eine Mensa und Aula sowie eine Produktionsküche und Räume für Musik, Kunst und Theater untergebracht. Die Mehrzweckhalle ist als Schnittstelle und Zentrum des Campus konzipiert. Sie liegt auf direkter Blickachse mit den beiden Haupteingängen der Schulbauten; so bildet sie einen allseits sichtbaren städtebaulichen Bezugspunkt.

Die einheitlich mit Klinker verkleideten Gebäude wurden als Solitäre in der weitläufigen Parklandschaft arrangiert. Sie sind zueinander versetzt positioniert und in der Höhe gestaffelt und passen sich damit dem abfallenden Gelände an. Im Inneren der Unterrichtsgebäude wurden die Klassenräume jeweils rund um ein zentrales Atrium gruppiert. Darüber hinaus werden offene Bereiche und Nischen geboten, um alternative Unterrichts- und Lernformen zu ermöglichen.

Im Außenbereich sind ein Biotop, ein Freilufttheater und Anbauversuchsflächen entstanden, ebenso Bereiche für Gemeinschaftsveranstaltungen und zur individuellen Nutzung. Ein bisschen einwachsen muss sich das Gelände vielleicht noch, aber dann lässt es sich hier nicht nur vorzüglich lernen, sondern auch viel Pausenspaß haben. (kh)

Fotos: tschinkersten fotografie



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

AllesWirdGut


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Gymnasium und Stadtteilschule sind zueinander versetzt positioniert.

Gymnasium und Stadtteilschule sind zueinander versetzt positioniert.

Die Neubauten wurden in eine großzügige Parklandschaft eingebettet.

Die Neubauten wurden in eine großzügige Parklandschaft eingebettet.

Der Geländesprung erzeugt, neben der Höhenstaffelung der Bauten, ein dynamisches Ensemble.

Der Geländesprung erzeugt, neben der Höhenstaffelung der Bauten, ein dynamisches Ensemble.

Die Klinkerfassade wurde mit starken Kontrasten belebt.

Die Klinkerfassade wurde mit starken Kontrasten belebt.

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

07.11.2019

Wie zusammenleben?

ARCH+ Konferenz in Berlin zu Nikolaus Kuhnerts 80. Geburtstag

06.11.2019

Nachverdichten in Beton

Mehrfamilienhaus von Dolmus Architekten bei Luzern

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters
vgwort