RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schaufensterausstellung_in_Mannheim_8085844.html

15.11.2022

Zurück zur Meldung

Coming-Out der Architektur

Schaufensterausstellung in Mannheim


Meldung einblenden

Offen verhandelte LGBTQI+ Positionen in der Architektur zu finden, scheint nicht immer leicht, sind das Feld und der Diskurs doch noch immer heteronormativ und maskulin geprägt. Der BDA Baden-Württemberg plädiert mit der Ausstellung „Das Coming-Out der Architektur“ für mehr Diversität. Die deutschlandweit erste Architekturausstellung, die sich bewusst mit der Thematik auseinandersetzt, wurde im Juli 2022 in Stuttgart gezeigt und ist ab Donnerstag, 17. November 2022 auf Einladung von MOFA in einem Schaufenster in Mannheim zu sehen.

Präsentiert werden Arbeiten des anonymen Kollektivs TheQueerArchitect, die bekannte Bauwerke provokativ und sexpositiv neu interpretieren: Von Mies van der Rohes Barcelona-Pavillon mit „Barberinischem Faun“ im Wasserbecken bis zu Zumthors Thermalbad als Cruising Ground wird die Ästhetik der Architekturproduktion des letzten Jahrhunderts in Frage gestellt und um die Ästhetik des menschlichen und offen homosexuellen Körpers ergänzt. Was macht das mit der Architektur, aber auch mit den Betrachtenden?

Nach der Vernissage wird es eine After-Show-Party mit dem DJ- und Architekturkollektiv Technobeton geben. Weitere Veranstaltungen wie ein Queeres Winetasting, ein Bondage-Workshop oder die Finissage mit den Buchvorstellungen Schwule Architekten: Verschwiegene Biografien vom 18. Bis zum 20. Jahrhundert von Uwe Bresan und Wolfgang Voigt und Queer im Leben! Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Geschichte und Gegenwart der Rhein-Neckar-Region von Andreas Schenk unterstützen die Ausstellung als Queerspace und sollen Anlaufpunkt für eine Auseinandersetzung mit Gender und Architektur bieten.

Eröffnung: Donnerstag, 17. November 2022, 19 Uhr
Ausstellung: 17. November 2022 bis 19. Januar 2023
Ort: Foyer C-Hub Kreativwirtschaftszentrum Mannheim, Hafenstraße 25, 68159 Mannheim
After-Show-Party: Lyftoh Bar Jungbusch, Werfstraße 25, 68159 Mannheim

Die Ausstellung ist kostenfrei und kann ohne Anmeldung besucht werden.


Zum Thema:

mofa-online


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

6

arcseyler | 18.11.2022 16:47 Uhr

.....

ich warte immer noch auf eine weibliche Architektur wie erst recht auf eine solche hier. Wäre eine Bereicherung, alles rosa etwa,
Doch zunächst das coming out der weiblichen Architektur. Wäre eine sinnvolle neue Stufe der Subjektivität in der Moderne. Ein: See it my way.

5

M. | 18.11.2022 09:04 Uhr

worst of times

Ich besuchte die Eröffnung der o.g. Ausstellung des ehrwürdigen BDA in dessen offizieller Galerie in Stuttgart.

Es waren (unzulässig verkürzt) hauptsächlich Schwanzbilder auf Müll, der mit blutroter Farbe beschmiert war, wie dann auch auf dem Cover der AIT zu sehen war.
Ein guter Freund aus der Szene erklärte mir auf der Party bei einem Freigetränk allen Ernstes, dass die Situation noch nie so schlimm gewesen sei wie heute.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das eine gute oder schlechte Nachricht ist.

4

noch ein architekt | 16.11.2022 18:38 Uhr

underwear

... die Unterhose in der Architektur - ein interessantes Thema, spätestens seit Egon Eiermanns inspirierenden Vorlesungen (in denen er übrigens für den Verzicht auf selbige warb) ...

3

Jan | 16.11.2022 11:43 Uhr

richtig & wichtig

Es ist so wichtig Architektur nicht nur mit männlichem und heteronormativem Blick zu betrachen.
Die Belange von Minderheiten aber auch von Frauen und Kindern werden viel zu selten beim Entwerfen mitbedacht.
Allein der Neufert, auf dem viele DIN Normen und Vorgaben fußen, bedient sich dem normierten Männerkörper und schließt somit jede Vielfalt aus.

2

auch ein | 16.11.2022 08:46 Uhr

architekt

bitte erklärt mir was das bedeutet:

"Offen verhandelte LGBTQI+ Positionen in der Architektur zu finden, scheint nicht immer leicht, sind das Feld und der Diskurs doch noch immer heteronormativ und maskulin geprägt. "

den zusammenhang zur Architektur

1

Albert Freistadt | 15.11.2022 16:00 Uhr

Dankeschön!

Gute und wichtige Ausstellung. Danke auch ans Baunetz, dass Ihr das Thema so prominent vorstellt.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Less is more

Less is more

Deep Feelings

Deep Feelings

Remember the serpent is still living in the Garden

Remember the serpent is still living in the Garden

Boys in the Sand

Boys in the Sand

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

15.11.2022

Auszeichnung des Werkbundes Berlin

Angelika Fitz erhält Julius Posener Preis 2022

14.11.2022

Zirkus mit Autorampen

Umbau und Sanierung in Gent von Atelier Kempe Thill und aNNo architects

>
BauNetzwoche
Höhenrausch
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
baunetz interior|design
Monoton monochrom
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche