RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Pritzker-Preis_geht_nach_Japan_1001665.html

29.03.2010

Zurück zur Meldung

SANAA Superstar

Pritzker-Preis geht nach Japan


Meldung einblenden

Besser kann es im Leben eines Architekten einfach nicht laufen. Seit nun schon über 15 Jahren errichten Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa alias SANAA eine scheinbar nicht endende Reihe konzeptionell und ästhetisch durchweg überzeugender und von den Kritikern weltweit zu Recht gefeierter Gebäude. Hier sei nur kurz an einige erinnert: Das „O-Museum“ in Nagano (1999), das Theater „De Kunstlinie“ in Almere (2007), der „Glass Pavillon“ für das Toledo Museum of Art, die „Zollverein School of Managment and Design“ (beide 2006), das „New Museum“ in New York (2007) und das erst jüngst fertig gestellte „Rolex Learning Center“ in Lausanne. In diesem Jahr wird Sejima die Direktorin der Architekurbiennale in Venedig sein, auch das schon ein große Ehre.
Was fehlt da noch? Genau: der Pritzkerpreis. Gestern haben SANAA nun auch diesen erhalten.

Der mit 100.000 US-Dollar dotierte Preis wurde von den Besitzern der Hyatt-Kette 1979 ins Leben gerufen und wird abwechselnd als Oscar oder als Nobelpreis der Architektur beschrieben, was beides seine Berechtigung hat. Von den einem hat der Pritzkerpreis den US-amerikanischen Glamour, vom anderen das weltweite Renommee bei Journalisten und Kollegen.

Mit SANAA wird zum zweiten Mal in der Geschichte des Preises ein Team statt eines „Einzeltäters“ geehrt (nach Herzog & de Meuron 2001). Und ebenfalls erst zum zweiten Mal wird eine Frau geehrt (nach guess who? – Zaha Hadid, 2004).
Die Jury, der in diesem Jahr neben Lord Palumbo unter anderen auch Alejandro Aravena (Elemental), Rolf Fehlbaum (Vitra Design Museum) oder Renzo Piano angehörten, hob insbesondere die „trügerische Einfachheit“ von SANAAs Gebäuden hervor. „Sie verfolgen die Vision einer Architektur, die sie als ein übergangsloses Ganzes verstehen. Wie nur wenige erkunden sie die phänomenale Wirkung von fließenden Übergängen der Räume, von Leichtigkeit, Transparenz und einer Materialität, die mit diesen Themen im Einklang steht. Sie suchen nach den essenziellen Qualitäten der Architektur, die zu einer vielgelobten Direktheit, Zurückhaltung und einer beeindruckenden Effizienz der Mittel führen.

Es wäre verführerisch, Sejimas und Nishizawas leichte, transparente Kompositionen als elitär oder exklusiv zu lesen. Aber ihre Ästhetik ist inklusiv und einladend. Ihr Ansatz öffnet immer wieder neue Möglichkeiten, sie benutzen gewöhnliche, alltägliche Materialien und zeitgemäße Technologien. Damit erschaffen sie meist unhierarchische Räume und unprätentiöse, demokratische Gebäude, die im Einklang mit dem Nutzen und dem Budget stehen.“


Zum Thema:

www.pritzkerprize.com

Zwei Projekte von SANAA bei www.designlines.de

Objektberichte zum Museum of Art in Toledo und zur Zollverein School in Essen im Baunetz Wissen.


Kommentare

4

dave | 31.03.2010 23:02 Uhr

super!

freu mich für die beiden... vielleicht kann sich frau sejima was zu essen und anziehen kaufen. geht wohl alles für die kippen drauf. sie sieht immer so traurig aus.

3

g.wissen | 30.03.2010 14:25 Uhr

glückwunsch!

zur wohlverdienten anerkennung

2

Conny | 30.03.2010 13:42 Uhr

Ja richtig

Richtig.
Wenn man sieht was die Japaner in Sachen Design und Architektur machen, dann kann man nur sagen Hut ab. Gerade im EF Haus Bereich sind die Inselbewohner spitze.

1

fan guter architektur | 29.03.2010 18:59 Uhr

endlich

mal wieder eine preisvergabe, der ich voll und ganz zustimmen kann. super!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa sind SANAA

Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa sind SANAA

Rolex Learning Center, 2009

Rolex Learning Center, 2009

De Kunstlinie, 2007

De Kunstlinie, 2007

New Museum, 2007

New Museum, 2007

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

30.03.2010

IBA Stadtumbau

Präsentationsjahr in Sachsen-Anhalt beginnt

29.03.2010

Neben dem Guggenheim

Bibliothek von Moneo in Bilbao fertig

>