RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neues_Archaeologiemuseum_in_Graz_von_BWM_825711.html

15.09.2009

Zurück zur Meldung

Leicht und schwebend

Neues Archäologiemuseum in Graz von BWM


Meldung einblenden

Im Grazer Ortsteil Eggenberg hat kürzlich ein neues Museum eröffnet: Das Archäologiemuseum Joanneum. Das Wiener Büro BWM Architekten plante den Neubau die Ausstellungsarchitektur für die Ur- und Frühgeschichtlichen Sammlung und des Antikenkabinetts als unterirdische Erweiterung des bestehenden Lapidariums. Das Lapidarium und der unterirdische Neubau bilden eine zusammenhängende Raumsequenz, und damit ein „vollwertiges Archäologisches Museum, das die Höhepunkte der archäologischen Sammlung des Joanneum neu erleben lässt“, so die Architekten.

Der unterirdische Neubau ist als zweischiffige Halle mit mittig durchlaufenden Oberlichtern ausgeführt, wobei das Niveau der beiden Raumbereiche etwas versetzt ist. Der erste Raumteil wird als Rampe ausgeführt, der zweite Bereich führt eben zurück, sodass ein Rundgang entsteht, der den Neubau, das Lapidarium und einen Planetengarten verbindet.

Die Ausstellungshalle wurde als rohe Betonhülle mit sandgestrahlten Betonwänden und Estrich konzipiert. In Materialien, Farben und Belichtung soll der Raum sich zurücknehmen, sodass die zum Teil sehr kleinen Exponate vor der grauen Wand in „minimalistischen Nurglasvitrinen“, die frei im Raum verteilt sind, zur Geltung kommen können. Die Vitrinen erzeugten einen „leichten, schwebenden Zustand, der die Fragilität und Besonderheit der gezeigten Gegenstände“ unterstreichen soll, erläutern die Architekten weiter.

Rund 1.250 Exponate im Kleinformat werden im neuen Erweiterungsbau ausgestellt. Highlights der Sammlung werden in raumhohen Vitrinensäulen gezeigt. Der Mittelteil wird durch Tageslicht beleuchtet. Dort befindet sich ein „Baucontainer“, in dem Kinder die Arbeit der Archäologen bei der Grabung erfahren können, sowie ein sogenannter „Labortisch“, der als kleine flexible Wechselausatellungszone dient. Eine Ruhezone soll dem Besucher außerdem Kontemplation ermöglichen.


Kommentare

4

dethomas | 16.09.2009 19:58 Uhr

@hein

parkhausmäßig müssen sie ja sehr verwöhnt sein!
vielleicht auch eine garage al la gerhard polt?
("die garage")

3

Bonk | 16.09.2009 12:18 Uhr

Parkhaus

@Hein Mück: Und ein Parkhaus hat verd&%$t nochmal ein ganze Menge Charme!

2

solong | 16.09.2009 11:22 Uhr

das leere gebäude

ja darum eignet es sich so gut für seinen zweck

1

Hein Mück | 15.09.2009 21:33 Uhr

Das leere Gebäude

hat den Charme eines Parkhauses

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.









Alle Bilder: BWM Architekten

Alle Bilder: BWM Architekten

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

15.09.2009

Morphosen

Veranstaltungsreihe in Münster

15.09.2009

Torino – Urban Clusters

Ausstellung in Berlin

>
BauNetzwoche
Low Tech-Architektur
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
Baunetz Architekten
atelier ww
baunetz interior|design
Ausgezeichnete Designleistungen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
22541642