RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neubau_der_mexikanischen_Botschaft_in_Berlin_2487.html

10.10.1997

Viva Mexico

Neubau der mexikanischen Botschaft in Berlin


An der Ecke Klingelhöferstraße / Rauchstraße, in Berlins historischem Diplomatenviertel, will Mexiko sein neues Botschaftsgebäude errichten. Der beschränkte Wettbewerb mit acht geladenen mexikanischen Architekten, die verschiedene Städte und Generationen Mexikos repräsentieren, wurde auf der Grundlage des 1995 / 96 für das südliche „Klingelhöfer Dreieck“ ausgeschriebenen „Städtebaulichen Ideenwettbewerbs mit Realisierung“ ausgelobt. Die damaligen Sieger Hildebrand Machleidt und Walther Stepp, Berlin, hatten das Areal in Berliner Blöcke aufgelöst.
Der Entwurf der mexikanischen Preisträger Theodoro Gonzalez de Leon / Francisco Serrano fügt sich im Bauvolumen in diese Blockstruktur ein. Die Hauptansicht zur Klingelhöferstraße wird durch ein schräg eingeschnittenes Portal geprägt, die vertikalen Betonlamellen vor einer Glasfront werden von einem Rahmen in der Dimension des Gebäudes eingefaßt. Die Fassade zur Rauchstraße nimmt die Vertikalelemente wieder auf – hier werden sie durch ein 18 Meter hohes Nebenportal durchbrochen. Ein diagonaler Schnitt durch die beiden oberen Geschosse der Kanzlei ermöglicht nicht nur den Blick auf den darunterliegenden Dachgarten, sondern schneidet zugleich den großen Zylinder des Innenraums, der an den ersten Zylinder Amerikas im Observatorium der alten Maya-Stätte Chichen-Itzá auf Yucatán erinnert. Im nördlichen Gebäudeflügel entlang der Rauchstraße sind das Konsulat, das mexikanische Kulturinstitut, die Dienstbereiche des Attachés und die Kanzlei untergebracht. Der Entwurf der Mexikanischen Botschaft ist äußerlich der Tradition der klassischen mexikanischen Moderne verbunden – große offene Räume, geprägt durch Beton –, im Innern aber ist die Wege- und Lichtführung differenziert.
Die Ausstellung aller Wettbewerbsarbeiten bietet einen guten Überblick über die zeitgenössische mexikanische Architektur und ist noch bis zum 9. November 1997 in der Galerie Aedes East, Hackesche Höfe, Rosenthaler Straße 40-41 in Berlin zu sehen.

Weitere Informationen über dieses Projekt finden Sie in der BauNetz-Übersicht über alle Botschaftsprojekte in Berlin.

Weitere BauNetz-Meldungen zur Bautätigkeit auf dem „Klingelhöfer Dreieck“ finden Sie in der News-Datenbank unter dem Suchbegriff „Klingelhöfer Dreieck“.


Zu den Baunetz Architekten:

léonwohlhage


Kommentare:
Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

13.10.1997

Ein Stück vom alten Glanz

Sanierung des Leipziger Rathausturms abgeschlossen

10.10.1997

Vom Bad zur Bühne

Theater an der Ruhr mit eigenem Domizil

>
BauNetz Wissen
Lernzone
Baunetz Architekten
ADEPT
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
32890033