RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Muenchen_bekommt_einen_neuen_Konzertsaal_4575993.html

22.10.2015

Zurück zur Meldung

Think big

München bekommt einen neuen Konzertsaal


Meldung einblenden

Ein Kommentar von Nadin Heinich

Anfang Dezember fällt die Entscheidung für den Standort des neuen Konzertsaals in München – nach fast fünfzehn Jahren Diskussion. Am Dienstag hat das Bayerische Kabinett beschlossen, mit zwei privaten Investoren zu verhandeln. Was heißt das für die Entwicklung der Stadt?

Für Nicht-Münchner: In der Stadt sind zwei international renommierte Spitzenorchester beheimatet, die Münchner Philharmoniker sowie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Es gibt aber nur ein Haus, den Gasteig, mit Hausrecht für die Philharmoniker. Seit Anfang der 2000er Jahre wird diskutiert, diverse Standorte wurden vorgeschlagen und wieder verworfen, inklusive eines nicht realisierten Wettbewerbs. Diesen Sommer wurde, parallel zum Beschluss, den Gasteig ab 2020 zu sanieren, das Frankfurter Büro Albert Speer und Partner vom Bayerischen Wissenschaftsministerium beauftragt, in einer Machbarkeitsstudie fünf verschiedene Standorte zu prüfen: den im historischen Stadtzentrum gelegenen Finanzgarten und den Apothekerhof in der Residenz, den Olympiapark sowie das Werksviertel und die Paketposthalle im Osten beziehungsweise Westen der Stadt.

Im Ergebnis dieser Studie – seit Ende letzter Woche liegt sie dem Ministerium vor, wurde jedoch noch nicht veröffentlicht – wurden die beiden letztgenannten Standorte am besten bewertet. Es sind beides Projekte privater Investoren. Als Favorit gilt das Werksviertel, ein ehemaliges Industrieareal, u. a. mit den Optimolwerken und der Knödelproduktion von Pfanni, das ab Mitte der 90er Jahre als „Kunstpark Ost“ mit Diskotheken und Clubs zwischengenutzt wurde und das nun nach einem Entwurf von Steidle Architekten zu einem neuen Stadtviertel weiterentwickelt wird. Hier könnte man „sofort“ anfangen zu bauen. Bei der Paketposthalle handelt es sich um eine riesige, denkmalgeschützte Halle aus den 1960er Jahren, bei Errichtung das weitestgespannte Bauwerk weltweit, die einst von der Post als Paketverteilzentrum geplant und inzwischen eher provisorisch als Briefverteilzentrum genutzt wird. Soll hier ein Konzertsaal entstehen, wie es der Projektvorschlag der Gruppe um Architekt Joachim Jürke, Landschaftsarchitektin Andrea Gebhard und Rechtsanwalt Josef Nachmann vorsieht, muss erst die Post umziehen. Das dauert länger. Jedoch wird die Post im Anbetracht der Stadtentwicklung mittelfristig sowieso umziehen müssen.

Dass die meisten „Klassikfreunde“ die Innenstadt favorisieren, überrascht nicht. Es ist gut für München, dass die „Peripherie“ diskutiert wird. Die Stadt wächst, mit dem starken Flüchtlingszustrom um so mehr. Und immer noch gibt es nur das eine, zu kleine, „perfekte“ Zentrum. Da kommt Kulturbauten auch im größeren Maßstab eine immer wichtigere identifikatorische Kraft zu, Stadt zu gestalten. Der Konzertsaal ist eine riesige Chance für München. Wünschen würde man sich eine stärker langfristig orientierte Diskussion über die Perspektive der Stadt. Baubeginn 2018, denn dann sind Wahlen. Es ist absurd, dass es jetzt, nachdem man über zehn Jahre diskutiert hat, vor allem darum geht, möglichst schnell bauen zu können.

Industriecharme als Sehnsuchtsort – das Werksviertel ist für München speziell, im internationalen Vergleich jedoch überhaupt nicht. Und das Stadtviertel würde auch ohne Konzertsaal funktionieren. Hier einen Konzertsaal zu bauen, wäre eine Entscheidung, die niemandem weh tut. Die Paketposthalle ist ein bisher verborgenes Juwel der Stadt. In ihrer Klarheit und Erhabenheit wäre sie das viel stärkere Statement. Die Zeiten egozentrischer BMW-Welten à la Coop Himmelb(l)au sind vorbei, intelligente Umnutzungen sind das „neue Sexy“, die neuen Stars. Die Paketposthalle zum Konzertsaal weiterzuentwickeln, ist eine einmalige Chance, eine sowieso anstehende, sinnvolle Nachnutzung zu finden. Für diese Lösung braucht es mehr Mut – und der ist München zu wünschen.


Zum Thema:

www.die-resonanz.de – Konzertsaal in der Paketposthalle
www.werksviertel.de – Mehr zum künftigen Werksviertel


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

Wolfgang | 24.10.2015 23:14 Uhr

Think big München bekommt einen neuen Konzertsaal

Prinzipiell bin ich auch ich bei der Paketposthalle, zumal München nicht nur einen Konzertsaal, sondern ein Haus der Musik braucht, der sich dort realisieren ließe. Aber wird es gelingen, der Post kurzfristig eine Alternative für Ihre Briefverteilung anzubieten, die diese auch annimmt? Da hegen sich bei mir erhebliche Zweifel. Und ist eine „Schuhschachtel“ mit 1.900 Plätzen, wie dort geplant, ausreichend? Ich wünsche mir einen Saal wie die Berliner Philharmonie oder die sensationelle neue Pariser Philharmonie, also einen Weinbergsaal mit 2.400 Plätzen

Zum Werksviertel: die Idee des Hauses der Musik ließe sich dort realisieren, wenn man umliegende andere Einrichtungen, wie die Tonhalle mit integriert, z.B. für elektronische Musik, für Kammermusik etc. Das wäre noch zu klären.

Auch reizvoll erscheinen mir zwei Ideen:
Zum einen die von Landschaftsarchitekt Peter Kluska, der in einem Leserbrief an die SZ die Verlagerung der Musikhochschule in das Landwirtschaftsministerium mit "angedocktem" Konzertsaal auf dem angrenzenden Parkplatz fordert.
Oder Architekt Gunter Henn, der ein "Haus der Musik" anstelle der LMU-Institutsgebäude einschließlich Museum "Reich der Kristalle" an der Theresienstraße fordert. Die dort angedachte Pinakothek des 21. Jahrhunderts ließe sich auch in der in absehbarer Zeit leerstehenden Elektrotechnik der TU unterbringen; die Tate Modern in London ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie man ein Museum in einem ehemaligen Technikgebäude unterbringt.

Und nicht den Apothekenhof der Residenz vergessen: In Verbindung mit dem Herkulessaal, umgebaut als Kammermusiksaal, wäre auch die Residenz ein ”Haus der Musik“ im weitesten Sinne, kombiniert mit der Staatsoper und dem Cuviliestheater und Sprechtheater im Residenztheater, das beste Kulturzentrum weltweit.

Lassen Sie uns alle diese Ideen weiterdenken für München und Bayern!

3

Sebastian | 23.10.2015 16:06 Uhr

@ LAMAA

Sehe ich genauso, der Postpalast wäre ideal!

2

Jörg | 23.10.2015 15:08 Uhr

100 % Zustimmung

Die Idee mit dem Werksviertel ist "nett" und für München vielleicht hip. Aber es bringt dem Werksviertel keinen wirklichen Mehrwert. Für mich macht es sowieso eher den Eindruck, als wolle man dort ein Gärtnerplatzviertel 2.0 realisieren. Nur statt eines Theaters eben mit einer Philharmonie.

Aber die Riesenchance, ein Baudenkmal zu erhalten und mit einer neuen Funktion zu füllen bzw. etwas ganz neues daraus zu schaffen, wäre ein wirklicher Fortschritt für München. Außerdem gäbe die Philharmonie ein echtes kulturelles "Rückrad" für die Entwicklung an der Bahnachse München - Pasing.

1

LAMAA | 22.10.2015 19:14 Uhr

Standortfrage ?

Dem Autor gebe ich völlig recht;
es kann nur einen Standort geben, die Posthalle!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Paketposthalle von Rudolf Rosenfeld, Herbert Zettel mit Ulrich Finsterwalder und Helmut Bomhard, 1969, Foto: Stefan Müller-Naumann

Paketposthalle von Rudolf Rosenfeld, Herbert Zettel mit Ulrich Finsterwalder und Helmut Bomhard, 1969, Foto: Stefan Müller-Naumann

Foto: Stefan Müller-Naumann

Foto: Stefan Müller-Naumann

Projektvorschlag für den Standort Paketposthalle von Jürke Architekten

Projektvorschlag für den Standort Paketposthalle von Jürke Architekten

Visualisierung des künftigen Werksviertels von Steidle Architekten

Visualisierung des künftigen Werksviertels von Steidle Architekten

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

22.10.2015

Wohnungsfrage

Fünf Antworten von Jesko Fezer

22.10.2015

Wir können es komplett verändern

Renzo Piano plant Wolkenkratzer in London

>
baunetz interior|design
Zirkuläres Wellnesshotel
BauNetz Wissen
Nachhaltig lernen
Baunetz Architekt*innen
raumwerk.architekten
baunetz CAMPUS
Alumni-Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?