RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mini-Museum_von_Tchoban_und_Sterligova_in_Westrussland_4474037.html

07.08.2015

Zurück zur Meldung

Lakonie auf dem Kartoffelfeld

Mini-Museum von Tchoban und Sterligova in Westrussland


Meldung einblenden

Es lassen sich große Beispiele aus der Architekturgeschichte heranziehen, die eine eben solche Lakonie haben wie dieses kleine Monument von Sergei Tchoban und Agniya Sterligova. So hat der Entwurf für einen Büroturm der Chicago Tribune, 1922 von Adolf Loos erdacht, wie dieses Gebäude die pure Form einer runden Säule mit quadratischem Kapitel. Freilich sollte die nie realisierte Loos-Säule inmitten des urbanen Dickichts einer US-amerikanischen Metropole stehen, dieser Rundpfeiler von Tchoban und Sterligova hingegen steht mitten auf einem Kartoffelfeld – an einer Landstraßen-Gabelung im westrussischen Oblast Kaluga. 

Als Einfahrtszeichen zu einer Siedlung ist diese ungewöhnliche Architektur gedacht. In der Form einer gedrungenen toskanischen Säule ist sie als Mini-Museum für ländliche Arbeit konzipiert. Kartoffelfeld, Ländlichkeit und Ursprünglichkeit – die Gegebenheiten weisen schon darauf hin, dass dieses tradierte Fragment antiker Baukunst keine postmoderne Ironie sein soll, sondern recht ernst auf russische Traditionen verweist. Aus Lehm und Stroh ist sie gebaut.

Über eine unscheinbare Tür erhält man Zugang zu dem kleinen Ausstellungsraum. Im Dach des geschlossenen Baus mit seinem Durchmesser von drei Metern ist ein Oberlicht eingebaut. Aus acht Metern Höhe fällt natürliches Licht in den runden Minisaal, in dem die Utensilien des ländlichen Arbeitsalltags der umgebenden Dörfer arrangiert sind.

Spiralförmig angebracht scheinen die Ausstellungsobjekte gen Himmel zu streben. Diese Ausstellungsarchitektur unterstreiche die „sakrale Bedeutung der Arbeit auf dem Land“ heißt es in der Pressemitteilung. Im Rahmen des Architekturfestivals Archstoyanie haben Tchoban und Sterligova die Säule entworfen. Während das Festival aber nur temporär ist, bleibt die Säule stehen, solange Lehm und Stroh sie eben halten. (sj)

Fotos: Dmitry Chebanenko


Kommentare

1

peter | 07.08.2015 15:58 Uhr

archstojanije

glückwunsch herr tchoban! nicht alles aus dem hause nps-tchoban mag gefallen, aber das hier ist doch mal wieder ein nettes teil geworden!

nicht zu vergessen auch die analogie zu den beton-kornspeichern aus sowjetzeiten (elevatory).

ich kann nur allen raten, die die möglichkeiten haben, zum alljährlichen archstojanije-festival nach nikola-lenivets zu fahren, das zu tun - es ist ein zauberhaftes fleckchen erde und zur abwechslung mal ein sehr positives stück russland!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

07.08.2015

Fibonacci-Folge

Gästehäuser in New Mexiko von MOS Architects

07.08.2015

Zimmer für Ärzte

Wohnprojekt in Ruanda von Sharon Davis

>
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Wissen
Niedrigstenergiestatus
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand