RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Luftfahrtmuseum_in_Krakau_eingeweiht_1308629.html

20.09.2010

Zurück zur Meldung

Flügeldreieck

Luftfahrtmuseum in Krakau eingeweiht


Meldung einblenden

Sehr harmonisch soll es am Samstag gewesen sein, als in Krakau auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Rakowice-Czyzyny das neue Luftfahrtmuseum eingeweiht wurde. Entworfen und gebaut wurde das Eingangs- und Hauptgebäude für das Muzeum Lotnictwa Polskiego w Krakowie von dem Berliner Büro Pysall.Ruge Architekten. Über 200 Flugzeuge und etwa 100 Flugzeugmotoren sind auf dem Museumsgelände zu bestauen. Der 4.500 Quadratmeter große Neubau enthält außerdem eine Luftfahrt-Bibliothek sowie Fotoarchive und schließt an den über sechs Hektar großen Aviationpark, der von den Berliner Landschaftsarchitekten St raum A gestaltet wurde.

Die alten Hangars des ehemaligen Flughafens Rakowice-Czyzyny lieferten den Architekten das Modulmaß der quadratischen Grundplatte und die Höhe des Neubaus. Die Gebäudeform entwickelt sich aus diesem Modul – eingeschnitten und gefalzt wie beim Falten eines Papierflugzeugs, entsteht die Großform, ein Flügeldreieck – in Beton gegossen und dennoch leicht wie ein Windrad oder ein Propeller, so die Architekten.

Die Flügel öffnen sich großflächig verglast in alle Himmelsrichtungen. Größe und Ausrichtung bestimmen sich durch die unterschiedlichen Nutzungen. Auf drei, dem Flügelgrundriss entsprechend versetzten Ebenen entsteht ein Raumkontinuum mit vielfältigen Ein- und Ausblicken innerhalb des Gebäudes und auf die Freiraumausstellung.

Die Neuplanung des Aviation-Parks vernetzt den Neubau, die acht historischen Hallen und die Open-Air-Ausstellung zu einem „Besichtigungserlebnis“. Pysall.Ruge haben in ihrem Entwurf historische Blickachsen aufgenommen, Alleen vervollständigt und Raumkanten zum Rollfeld ausgearbeitet.

Die Baukosten für Neubau und Parkgestaltung werden mit 13 Millionen Euro angegeben.

Architekt Justus  Pysall wurde zur Eröffnung von dem Museumsdirektor für sein Projekt mit einer Skulptur ausgezeichnet und umarmt. Ein besseres Zeichen als diese Geste könnte es für den Erfolg dieses Projekts deutsch-polnischer Zusammenarbeit auf politischer sowie kultuereller Ebene wohl kaum geben.


Zum Thema:

www.muzeumlotnictwa.pl


Kommentare

5

MaMa | 23.09.2010 12:40 Uhr

Respekt!

Interessantes Konzept aus dem sich ein spannendes Projekt entwickelt hat. Ein tolles Beispiel für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Herzlichen Glückwunsch an die Architekten.

4

RdR | 22.09.2010 17:10 Uhr

Aaaaaa........ Architektur!!!

Sehr fein, sehr wesentlich, sehr schön.

3

Moni | 21.09.2010 15:55 Uhr

plakativ und platt

plakativ und platt... finde es nicht sehr einfallsreich!

2

BJC | 21.09.2010 14:45 Uhr

sehr gelungen

Tolle Leistung, die Wettbewerbsidee bis ins letzte Detail auch in die Realität umzusetzen. Respekt an Architekt und Bauherr.
BJC

1

Karin Renner | 21.09.2010 10:37 Uhr

herzlichen Glückwunsch !

Ein sehr spannendes und besonderes Projekt ! man erfährt generell nur sehr wenig von Polen,- kaum über Architektur, obwohl es ja unser direktes Nachbarland ist,- und dann kommt doch immer wieder die problematische Vergangenheit der beiden Länder hoch. Um so beeindruckender und voll positiver Kraft sind dann solche gelungenen deutsch-polnischen Architekturprojekte !

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.09.2010

Form sucht Funktion

Vortrag in Dresden zu Industriearchitektur

20.09.2010

Baurat aus Bonn

Sigurd Trommer neuer BAK-Präsident

>
BauNetz Wissen
Welle aus Glas
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon