RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturcafe_bei_Seoul_von_On_Architects_8331409.html

29.08.2023

Zurück zur Meldung

Eine Struktur für alle fünf Sinne

Kulturcafé bei Seoul von On Architects


Meldung einblenden

Wer schon einmal Grundriss-Doodles auf Karopapier gezeichnet hat, könnte leicht bei einer ähnlichen Struktur gelandet sein: längliche, sich kreuzende Räume, die eine Gitterstruktur bilden. On Architects aus der südkoreanischen Hafenstadt Ulsan konzipierten auf dieser Grundlage ein Kulturcafé für einen kleinen Ort im Umland von Seoul.

Das Dörfchen Hobeop-myeon gehört zu Icheon, einer Großstadt südöstlich von Seoul. Die Kommune lebt von Reisanbau und Blumenzucht. Allerdings hat man hier schon länger mit einer anhaltenden Überalterung der Bevölkerung zu kämpfen. Mit dem Café, das den programmatischen Namen Nonspace trägt, möchte eine lokale Kulturinstitution diesem Trend etwas entgegensetzen. Neben Getränken und kleinen Gerichten gibt es im Nonspace deshalb auch Ausstellungen und Veranstaltungen.

Zwei Motive bestimmen die Architektur. Da wäre zum einen der ungewöhnliche Grundriss, bei dem die Kreuzungspunkte fast schon einer gebauten Metapher entsprechen: Hier sollen Menschen und Ideen aufeinandertreffen und sich gegenseitig befruchten. Weil diese Kreuzungspunkte allein aus der Überlagerung entstehen und damit keine abgeschlossenen Räume sind, kamen die Architekt*innen schließlich auf den Namen Nonspace.

Der andere zentrale Aspekt war der Wunsch, unmittelbar alle fünf Sinne des Menschen anzusprechen. Der Wind streift dank offener Bereiche über die Haut, im Inneren ist fließendes Wasser zu hören, beim Durchqueren eröffnen sich immer wieder Blicke auf die Umgebung, und für den Geschmacksinn sorgt natürlich das Café. Hinzu kommt, dass die Architekt*innen den Beton im Inneren mit Reisstroh angereichert haben. Das sorgt nicht nur für einen ganz eigenen Geruch, sondern gibt der Oberfläche auch mehr Taktilität. Die bepflanzten Patios zwischen den „Kreuzungen“ bringen außerdem etwas Natur ins Innere, wenn die großen Scheiben zur Seite geschoben sind.

Insgesamt umfasst das ungewöhnliche Gebäude rund 430 Quadratmeter Nutzfläche. Ein kleines Nebenhaus im gleichen Stil beherbergt noch ein Büro. Und auch das Dach ist begehbar, selbst wenn der Ausblick nur bedingt beeindruckt: Reisfelder und Gewächshäuser, soweit das Auge reicht. (sb)

Fotos: Yoon Joonhwan


Zum Thema:

Mehr zur Zusammensetzungvon Beton bei Baunetz Wissen.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

Leipziger | 30.08.2023 13:42 Uhr

Konzept

Als Konzept cool, als Bauwerk leider eine Materialschlacht.

1

auch ein | 29.08.2023 15:39 Uhr

architekt

da fragen sich auch die K-pop-mädchen, warum sie da reingelaufen sind um dann rauszuschauen.....

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

29.08.2023

Weniger Korridore, mehr Okuli

Schule im Kanton Bern von Haller Gut Architekten

29.08.2023

In südindischen Teegärten

Wochenendhaus in Coonoor von Mathew and Ghosh Architects

>
baunetz interior|design
Zirkuläres Wellnesshotel
BauNetz Wissen
Nachhaltig lernen
Baunetz Architekt*innen
raumwerk.architekten
baunetz CAMPUS
Alumni-Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort