RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Johannes-Rau-Zentrum_in_Wuppertal_von_hks_architekten_8570060.html

30.04.2024

Zurück zur Meldung

Präsidentenbibliothek made in Germany

Johannes-Rau-Zentrum in Wuppertal von hks architekten


Meldung einblenden

Die Büchersammlung des ehemaligen Bundespräsidenten (1999-2004) und früheren Bürgermeisters der Stadt Wuppertal Johannes Rau (SPD) umfasste rund 14.000 Bände. Mit der Bibliothek des Johannes-Rau Zentrums stellten hks architekten (Aachen) im Herbst 2022 ein Gebäude fertig, das die private Sammlung des Politikers für die Öffentlichkeit zugänglich machen soll.

Als Landtagsabgeordneter im Stadtrat arbeitete Johannes Rau in den 1960er Jahren federführend an der Gründung der Bergischen Universität Wuppertal mit. Nach dessen Tod im Jahr 2006 verblieb ein Großteil der Büchersammlung in seinem damaligen Amtssitz in Berlin. Die Düsseldorfer Staatskanzlei und die Leitung der Universität wirkten kurze Zeit später auf die Rückkehr der Sammlung in seine Heimatstadt Wuppertal hin. 2015 folgte ein Einladungswettbewerb für eine Bibliothek am Campus Freudenberg, den hks architekten für sich entscheiden konnten. Die Bauherrschaft für den 260 Quadratmeter umfassenden Neubau übernahm der Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW).

In Freudenberg im nördlichen Teil der Stadt sind verschiedene ingenieurs- und geisteswissenschaftliche Einrichtungen ansässig. In Nachbarschaft der neuen Bibliothek liegen eine Fachbücherei und ein Gästehaus. Zwischen diese setzten die Architekt*innen einen eingeschossigen Baukörper, der mit den übrigen Gebäuden das Johannes-Rau-Zentrum bildet. Ein verglaster Gang verbindet die Häuser und begrenzt den neuen Vorplatz, auf dem eine Skulptur der Künstlerin Leunora Salihu steht.

Der stützenfreie Bibliotheksraum ist durch die additive Anordnung der Bücherregale auch für Symposien oder Lesungen nutzbar. Diese sind in drei Anbauten rund um den Bibliotheksraum platziert. Von außen wird die Büchersammlung in den senkrechten und in Teilen versetzten Holzlamellen der Anbauten sichtbar, die sich als Holzkonstruktion aus dem Massivbau schieben.

Text: Kjell Reiter
Fotos: Jörg Hempel


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

Max | 03.05.2024 15:34 Uhr

Mir gefällt's

Der Grundriss ist klar und trotzdem lassen sich die Funktionen von außen ablesen. Sitzgelegenheiten fehlen auf den Fotos leider noch gänzlich - innen wie außen. Da kommt hoffentlich noch etwas.
Im Grundriss wirkt das Verbindungsstück zum Bestand sehr schön. Leider musste dann irgendjemand satiniertes (oder wahrscheinlich foliertes) Glas durchsetzen. Schade. Der Durchblick vom Vorplatz hätte ein Gewinn sein können. Auch der Windfang wirkt auf mich ein wenig wie nachträglich eingebaut.
Mir gefällt die Fassade mit ihren beiden Materialien. Nur hinterm Foyer ist die Holzfassade vielleicht nicht ganz stringent. Trotzdem finde ich die harsche Kritik hier überzogen.

7

Gerd | 02.05.2024 19:37 Uhr

Schade,

das Programm hatte Potenzial für ein Haus mit angemessener Wirkung und öffentlicher Nutzbarkeit.

6

Katz | 02.05.2024 18:04 Uhr

Tristesse

Ich habe selten erlebt, dass der Aussenraum das Gebäude so viel schlechter macht, aber hier scheint es der Fall zu sein.

5

Eike Otto | 02.05.2024 14:00 Uhr

Form Follows Funktion, Rahms, ...

Ich kann hier "linden" nur eifrig zustimmen.

Vielleicht aber lag die Priorität ja auf einem großen Multifunktionssaal. Es heißt ja "Johannes-Rau-Zentrum". Nicht "Johannes-Rau-Bibliothek".

Die Bücher sind hier jedenfalls wirklich nur zur Schau gestellte Staffage.
Vielleicht war genau das die Aufgabe. Vielleicht sollte die Belesenheit des Herrn Rau in Stein/Holz gemeißelt werden.

Ob das dann gelungen ist?

Lesen jedenfalls will man hier kaum. Mit Tischen oder ohne.

4

Da muss | 01.05.2024 17:40 Uhr

man

auch dazu sagen, dass Form follows Fucntion immer nur eine Ideologie war, die eine Axiom aufgestellt hat, ohne es jemals zu hinterfrage oder zu defineren, was eigentlich eine Funktion denn sei. Als Funktion kann man auch eine symbolische Darstellung definieren.

Am Ende des Tages ist alles Stil und "Form follows Function" sorgsam versteckte Mythologie, an die nur naive Architekten noch glauben.

3

linden | 01.05.2024 11:43 Uhr

arcseyler

Wenn bei Rams das „Gehäuse hinter den Bedienelementen verschwindet“ – man könnte auch sagen, die zur Black Box stilisierte Funktion verschwindet hinter den Bedienelementen – dann passiert in dieser Bibliothek doch eher das Gegenteil. Die „Funktion“ Buch wird zur gestaltgebenden Metapher, während die Bedienbarkeit (Übersicht, Flexibilität in der Organisation der Titel) in den kleinen Nischen mit Eckregalen völlig zurücktritt. Das ist keine Bibliothek, sondern ein Raum mit displayhaft ausgestellten Büchern. Selbst dann, wenn die Lesetische irgendwann noch dazukommen.

2

arcseyler | 01.05.2024 09:03 Uhr

.....

Form follows funktion
...auch räumlich als dahinter. Die Hülle als Hintergrund der Funktionselemente.
Rams war gelernter Architekt, die Leitkunst bis hin zum Appledesign. Architekten als bessere Designer. Alles Raumkult.

Die Hülle ´hinter´ den Fenstern allseits leise weggekantet.

1

arcseyler | 30.04.2024 21:27 Uhr

.........

Wie bei einem BRAUN-Apparat von Dieter Rams verschwindet das Gehäuse geschickt hinter den Funktionselementen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

30.04.2024

London School of Fashion zieht nach East Bank

Vertikaler Campus von Allies and Morrison

30.04.2024

Tierfreundlich in Herrentierbach

Ferienhaus von architekturbüro Klärle

>
BauNetz Wissen
Um die Treppe gedacht
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
baunetz CAMPUS
Mobil für Gelassenheit
baunetz interior|design
Paradis in Ostende