RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Haeuser_des_Jahres_2022_ausgezeichnet_8044255.html

29.09.2022

Zurück zur Meldung

Glück versprechende vier Wände

Häuser des Jahres 2022 ausgezeichnet


Meldung einblenden

Obwohl sie keine pragmatische Lösung für aktuelle und zukünftige Wohnprobleme bieten, gibt es in Deutschland immer noch eine Vorliebe für Einfamilienhäuser – selbst in der so umweltbewussten Generation Z, wie die diesjährige „Interhyp-Wohntraumstudie“ zeigt. In diesem Sinn hat die Jury des zum zwölften Mal vom Callwey Verlag in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architektur Museum aus gelobten Wettbewerbs „Häuser des Jahres 2022“ nach den Einfamilienhäusern im deutschsprachigen Raum gesucht, die glückliches Wohnen versprechen. Größe, Material, Form, Lage und Preis waren dabei kein Auswahlkriterium, sondern ob und wie sich räumlich ein Lebenstraum der Hausbewohner*innen erfüllt.

Anhand von Kriterien wie Nachhaltigkeit, dem innovativen Einsatz von Materialien, einem kreativen Umgang mit der baulichen Situation und konsequenter Ausführung wählte die Jury aus 136 eingereichten Projekten 50 herausragende Einfamilienhäuser aus. Sechs Projekte galten als besonders gelungen und erhielten den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis bzw. fünf Anerkennungen, zudem wurde zum zweiten Mal ein Fotografiepreis verliehen.

Erster Preis:

Anerkennungen:
  • Einfach gut gebaut in Mitterfischen von Florian Nagler Architekten (München)

  • Das Turmhaus in Gossensaß von pedevilla architects (Bruneck, Italien)

  • Mitten im Grünen in Gryphenhübeli von Sollberger Bögli Architekten (Biel, CH)

  • Das Schwarzwaldhaus in Menzenschwand von AMUNT Nagel Theissen Architekten und Designer Part (Stuttgart)

  • Weniger ist mehr am Trais-Horloffer See, Hungen von motorplan Architekten und Ingenieure (Frankfurt am Main)

Fotografiepreis:

  • Gustav Willeit für das Projekt Gipfelwohnglück von Architekt Andreas Gruber

Die 50 besten Häuser werden mit zahlreichen Fotos, Plänen und aussagekräftigen Projektbeschreibungen der Architekturjournalistin Katharina Matzig in einer Publikation des Callwey Verlags präsentiert. Architekturhistorikerin Turit Fröbe verfasste dazu die Einleitung, in der sie kritisch den zukünftigen Blick auf unsere heutige Baukultur befragt und schreibt: „Die eingereichten Beiträge zeigen unmissverständlich, wie schön es sein könnte, wenn sich die Architektinnen und Architekten das Feld des Einfamilienhauses zurückerobern würden und nicht erst im Rückblick in 50, 75 oder 100 Jahren, sondern schon in der Gegenwart unsere Baukultur deutlich sichtbarer mitprägen könnten.“ (iva)


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Im grünen Bereich in Mellensee von Peter Grundmann Architektenaus (Berlin)

1. Preis: Im grünen Bereich in Mellensee von Peter Grundmann Architektenaus (Berlin)

Anerkennung:  Einfach gut gebaut in Mitterfischen von Florian Nagler Architekten (München)

Anerkennung: Einfach gut gebaut in Mitterfischen von Florian Nagler Architekten (München)

Anerkennung: Das Turmhaus in Gossensaß von pedevilla architects (Bruneck, Italien)

Anerkennung: Das Turmhaus in Gossensaß von pedevilla architects (Bruneck, Italien)

Anerkennung: Mitten im Grünen in Gryphenhübeli von Sollberger Bögli Architekten  (Biel, CH)

Anerkennung: Mitten im Grünen in Gryphenhübeli von Sollberger Bögli Architekten (Biel, CH)

Bildergalerie ansehen: 41 Bilder

Alle Meldungen

<

29.09.2022

Von schlicht bis extravagant

Neun Sporthallen in Europa

29.09.2022

Wohnen.Arbeiten.Leben

Triennale der Moderne 2022 in Berlin, Dessau und Weimar

>
BauNetz Wissen
Kreislauf der Dinge
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort