RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Grundsteinlegung_fuer_Kita_in_Leipzig_1663641.html

04.07.2011

Zurück zur Meldung

Im Lichterspiel

Grundsteinlegung für Kita in Leipzig


Meldung einblenden

Die heutige Grundsteinlegung im Südosten der Stadt Leipzig ist zunächst Startschuss für einen Abriss: Bisher beherbergte eine marode Baracke aus dem Jahr 1929 die Kindertageseinrichtung im Lichtenbergweg 3. An deren Stelle entsteht nun ein Neubau von Susanne Hofmann Architekten und den Baupiloten.

Der Entwurf schafft Platz für 25 zusätzliche Kindergartenplätze. Er soll seinen 100 Schützlingen verschiedene Raumqualitäten und -erfahrungen bieten. Die Architekten sehen in ihrem Entwurf die Empfehlung des sächsischen Bildungsplans verwirklicht, wonach Kindertagesstätten mit ihrer Architektur die Kreativität der Kinder anregen sollen. So beherbergt der eingeschossige Neubau – bestehend aus einem massiven Porotonmauerwerksgebäude und einem leichteren Holzbau – neben einem Schauspielhaus, ein Wasserspielhaus und ein Experimentierhaus für die Sprösslinge.

Der umliegende Baumbestand soll erhalten bleiben um den Kids eine abwechslungsreiche Außenspielfläche zu bieten. Wie so oft bei Projekten der Baupiloten wurde auch dieser Entwurf in einem „partizipatorischen Verfahren“ entwickelt. Daraus resultierend waren die Begriffe „Regenbogenwelt“ und „Vulkanwelt“ maßgeblich für das Design der Architekten. Das Herz der neuen Kita bildet ein zentraler Multifunktionsraum, dessen Gestaltung unter dem Titel „Regenbogenblume“ steht. Hier können die Kleinen in Zukunft im Lichterspiel bunt beschichteter Reflektionsflächen spielen.


Zum Thema:

Mehr zum Arbeitsansatz der Baupiloten gibt es in der BAUNETZWOCHE#116 – „Die Baupiloten: form follows fiction“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

6

fox | 10.07.2011 12:23 Uhr

nulltarif...

... kann es doch dank hoai gar nicht geben, also nix zu sparen für den auftraggeber. eher wäre hier die kritik in der internen abwicklung der büros zu suchen. und leider gehören zum ausbeuten, auch immer noch welche, die sich ausbeuten lassen!

5

Helmuth | 09.07.2011 17:02 Uhr

Partizipation

die von den Baupiloten geleistete Partizipation der Nutzer, auch und gerade von Kindern, ist ein Teil des Erfolgs dieses Ansatzes.
Hierdurch entsteht Architektur mit der sich der Nutzer viel stärker identifiziert und sie entsprechend schätzt.

Ein Beispiel das man aufgreifen sollte.

Dazu kommt noch die freudige Kreativität der Studenten.

Beides zusammen ergibt dann so schöne und engagierte Entwürfe.

4

baudi | 05.07.2011 11:02 Uhr

Kein Budget?

Ein sehr schöner Entwurf.

Aber kein Grund für Lohndumping: Zitat aus LVZ-Online, 04.07.2011, 16:01 Uhr: "Rund 1,7 Millionen Euro soll nun der Ersatzneubau kosten. Davon werden anteilig Fördermittel durch den Kommunalen Sozialverband Sachsen (960.500 Euro) sowie 739.500 Euro Eigenmittel der Stadt bereitgestellt."

3

hannilein | 05.07.2011 10:01 Uhr

schöner entwurf?

come on, vor lautern blinken, leuchten und farbspielereien sieht man doch nix! was soll diese form der darstellung? albern!

2

Michael Gransitzki | 05.07.2011 06:58 Uhr

Ausbildung

Erstmal glückwunsch zu diesem wirklich schönen Entwurf.
Ich kann meinen Vorredner verstehen, rückblickend auf die Arbeitsmarktentwicklung, speziell in Berlin.
Abers nur durch solche Initiativen, hat man als Student die Chance mal etwas Luft des realen Architektenlebens zu schnuppern. Und ich denke wir alle Wissen, dass das theoretische Wissen der Uni zwar äusserst wichtig ist, jedoch erst in der Praxis erlangt man das eigentlich notwendige Wissen.
Des weiteren denke ich, dass speziell für Bildungseinrichtungen/Kitas usw., die in der Regel kein Budget für Umbauten oder Ähnliches haben, ist gerade diese Art von Projekten wichtig. Schließlich sollten wir den zukünftigen Generationen doch ein bestmögliches Aufwachsen ermöglichen. Das der Staat an dem Dilemma der mangelnden Unterstützung solcher Einrichtungen was ändern muss, ist eigtl. überflüssig zu erwähnen.
Es besteht bisher also garnicht die Möglichkeit, solche Projekte "weg von der Uni hin ins wahre Leben" zu bringen.
Und mit ihrer kosteneffizienten Planung solcher Projekte sind die Baupiloten eine der wenigen, die unsere Welt etwas besser machen.

Manchmal geht es nicht immer nur um Geld!

1

Christian Speelmanns | 04.07.2011 16:21 Uhr

Lohndumping par Excellance

Ein wunderschöner Entwurf, den eigentlich ein ein- oder zweiköpfiges Büro planen würde. Im Unileben wird dieser leider von einer Herschar von Studenten, Mitarbeitern, Tutoren unter dem Deckmantel des reformierten Studienseminars verwirklicht. Und das quasi zum Nulltarif. In der Kreativbranche gibt es das ja leider allzuoft (Stichworte Logo- oder Studentenwettbewerb). Auftraggeber sparen sich dadurch erhebliche Kosten, was das Lohndumping nur vorwärts treibt. Dieses Vorgehen macht zwar nette Entwürfe, ist aber aufgrund der wirtschaftlichen Situation der meißten Architekten hier in Berlin nicht gutzuheißen (Baunetz-Meldung zur Wettbewerbsinitiative). Man sollte dafür sorgen, daß solche Projekte wieder weg von der Uni hin ins wahre Leben gebracht werden.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

04.07.2011

Wachturm für den Wein

Neubau von Barozzi Veiga in Spanien

04.07.2011

Perle aus Holz

Museumswettbewerb in Finnland entschieden

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen