RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Fuer_eine_Architektur_des_Veraenderns_7181707.html

26.03.2020

Zurück zur Meldung

Buchtipp: Umbaukultur

Für eine Architektur des Veränderns


Meldung einblenden

Die Architektur des Umbaus, der mehr oder weniger sanften Veränderung oder Umprogrammierung eines vorhandenen Gebäudes, ist eine hohe, jedoch allgemein nur gering geschätzte Kunst. Viel leichter sind Bauherren vom Wegwerfmodell  „Abriss und Neubau“ zu überzeugen. Das gelte als unkomplizierter, günstiger und würde zu neuen Ideen auch viel besser passen, ist häufig zu hören. Und auch dieses Buch beginnt mit eben dieser Klage: Seit dem Siegeszug der Moderne sei die Architektur des Umbaus für Jahrzehnte in der Bedeutungslosigkeit versunken.

Tim Rieniets und Christoph Grafe haben dieses feine Buch für die Baukultur Nordrhein-Westfalen zusammengestellt. Die Herausgeber sind Professoren in Wuppertal beziehungsweise Hannover und haben sich zuvor jahrelang mit dem Bauen im Bestand beschäftigt: Rieniets als Geschäftsführer der Initative Stadtbaukultur in NRW, Grafe als Direktor des Flanders Architecture Institute in Antwerpen. Entschlossen plädieren sie für eine neue, eigentlich sehr alte „Umbaukultur“ und für eine angemessene Würdigung der Leistungen, die Planer, Handwerker und Bauherren in ihren Auseinandersetzungen mit dem Bestand erbringen. Die Hinwendung zum Weiternutzen sei nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch und kulturell sinnvoller.

Diese Grundargumentation unterfüttern sie mit drei eigenen Essays – sie steigern sich dabei von „ästhetischen und anderen Strategien des Umbaus“ zu „Umbauen als Weltaneignung“ – sowie sechs Texten weiterer eingeladener Autoren, darunter sowohl Umbau-praktizierende Architekten wie Andreas Hild oder Muck Petzet als auch Umbau-forschende wie die Professoren Markus Jager (Hannover) oder Koenraad van Cleempoel und Bie Plevoets von der Universität im belgischen Hasselt. Jager widmet seinen Text der Architekturhistorie als einer „Fortsetzungsgeschichte“ und skizziert in aller Kürze den Bruch der Moderne mit der Tradition des Weiterbauens. Plevoets und van Cleempoel gehen noch einen Schritt weiter und stellen eine stets vom Inneren ausgehende aemulatio als grundlegendes Denkgerüst für die Architektur des Umbaus zur Diskussion. Aus der kunstgeschichtlichen Terminologie heraus „erfinden“ sie eine Entwurfsmethodik, in der die Logik eines bestehenden Gebäudes analysiert wird, um sie anschließend aus sich selbst heraus weiterzuentwickeln – was zu Umbauten mit mehr oder weniger baulichen Eingriffen führen kann.

Dazwischen nimmt sich das von Michelle Flunger und Sascha Schilling ausgesprochen angenehm gestaltete Buch immer wieder Zeit für große Fotostrecken mit viel Weißraum auf den Seiten. So vergehen die ersten 80 Seiten wie im Flug, und schon steckt man mitten in den folgenden 25 zeitgenössischen Fallbeispielen aus halb Europa. Darin gibt es eine gewisse Tendenz zu Beispielen aus Belgien und NRW – was zum Glück nie störend wirkt, da es sich durchgehend um tatsächlich herausragend umgesetzte Beispiele sehr unterschiedlicher Umbaukonzepte aller Größen handelt. Der Bogen reicht von gelungenen Updates für Nachkriegsmoderne-Wohnquartiere über Bürohochhäuser, die zu Wohnungen werden, Hotels in leeren Ladengeschäften, einem zum Wohnen umgebauten  Supermarkt bis zu kleinen Wohnhäusern wie dem „Haus Schreber“ von AMUNT in Aachen oder dem „Kleinen Haus Blau“ von BeL in Hürth, die den veränderten Wohnbedürfnissen ihrer Nutzer sachlich-radikal angepasst wurden. Versammelt sind damit ohne Zweifel einige der aktuell intelligentesten Umbau-Büros wie 51N4E, Assemble, Baubüro in situ AG, Bez + Kock, Bovenbouw, Brandlhuber+ Emde Burlon, De Vylder Vinck Taillieu, EM2N, Korteknie Stuhlmacher, Lacaton & Vassal, NL Architects, noAarchitecten, Thomas Kröger, Alexander Hagner und Ulrike Schartner.

So ist ein optisch und inhaltlich angenehm unaufgeregtes und anregendes, einfallsreiches Buch entstanden, das mit angerautem Softcover leicht in der Hand liegt und auch noch mit einem mehr als akzeptablen Preis daherkommt. Noch während der Lektüre verspürt man die Lust, sofort loszugehen und irgendetwas umzubauen. (fh)

Umbaukultur. Für eine Architektur des Veränderns

Christoph Grafe und Tim Rieniets mit Baukultur NRW
264 Seiten
Deutsch

Kettler Verlag, Dortmund 2020
ISBN 978-386206-804-3


34 Euro


Kommentare

7

schlawuki | 28.03.2020 13:32 Uhr

punkt

ich find das gut.

und habs auch gleich bestellt mit einem stapel anderer bücher bei meinem münchner buchhändler der sich in zeiten wie diesen freut wenn er online überleben kann.
punkt.

6

Baukultur Nordrhein-Westfalen | 27.03.2020 18:28 Uhr

25 Umbauprojekte

Unsere Projektauswahl kann und will die Diversität der Strategien und Entwurfsansätze nicht in ihrer ganzen Breite abbilden, noch möchte sie eine systematische Übersicht darüber bieten, welche Typen bevorzugt welchen neuen Nutzungen zugeführt werden könnten.

Die Dokumentation von 25 Projekten aus verschiedenen europäischen Regionen soll vor allem zeigen, dass eine genaue Wahrnehmung des Vorgefundenen den Schlüssel für die Findung von neuen Raumformen, Nutzungen und Bedeutungszusammenhängen liefert.

Hier sind die 25 Umbauprojekte mal aufgeführt:

Rathaus von Kortrijk
Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum
Escuelas Pías de San Fernando, Madrid
Baukunstarchiv NRW, Dortmund
Het Predikheren, Mechelen
Budafabriek, Kortrijk
Goldsmiths CCA, London
Samtweberei, Krefeld
VinziRast-mittendrin, Wien
Lysbüchel-Areal, Basel
Belgacom-Turm, Gent
Ehemaliges Hertie-Kaufhaus Lünen
Ehemaliger Supermarkt, Winterthur
Grätzlhotel, Wien
Werkhaus Uckermark, Gerswalde
Kleines Haus Blau, Hürth
Haus Schreber, Aachen
Hausanbau in Mortsel
Astley Castle, Warwickshire
0131 Antivilla, Potsdam-Krampnitz
Q1 – Eins im Quartier, Bochum
Quartier du Grand Parc, Bordeaux
The Cosmopolitan, Brüssel
De Flat Kleiburg, Amsterdam
Fittja People’s Palace, Botkyrka

5

schlawuki | 27.03.2020 16:38 Uhr

@bert berlin

was wären denn aus ihrer sicht exemplarisch die interessantesten positionen in germany.
lassen sie uns teilhaben.....

4

Lars | 27.03.2020 16:35 Uhr

Bert Berlin

... herrje. Jetzt wäre es natürlich noch interessant zu wissen, wen Sie da in germany z zt ganz ganz vorne sehen. .... irgendwie nennt hier keiner mehr Meinungen...

3

auch ein | 27.03.2020 16:26 Uhr

architekt

@2: die da wären ?

2

bert berlin | 27.03.2020 14:22 Uhr

leider

die zurzeit interessantesten Positionen in Germany nicht dabei

1

auch ein | 26.03.2020 16:13 Uhr

architekt

sehr schön gemachtes buch, schöne projekte ausgesucht,
keine spektukaläre sondern meist kleine "harmlose" eingriffe.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



De Flat Kleiburg in Amsterdam, NL architects und XVW architectuur, 2016

De Flat Kleiburg in Amsterdam, NL architects und XVW architectuur, 2016

Haus Schreber in Aachen, AMUNT, 2011

Haus Schreber in Aachen, AMUNT, 2011

Kleines Haus Blau in Hürth, BeL Sozietät für Architektur, 2011

Kleines Haus Blau in Hürth, BeL Sozietät für Architektur, 2011

Samtweberei in Krefeld, Büro Heinrich Böll, 2017

Samtweberei in Krefeld, Büro Heinrich Böll, 2017

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

26.03.2020

Hochregal am Westbahnhof

Querkraft planen für Ikea in Wien

25.03.2020

Patina für Gwanggyo

Kaufhaus von OMA bei Seoul

>
Baunetz Architekten
Kauffmann Theilig
BauNetz Wissen
Handwerk und Design
DEAR Magazin
Design in Quarantäne
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort