RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Freilufttheater_in_Antofagasta_im_Norden_Chiles_5257575.html

27.11.2017

Beton statt Silber

Freilufttheater in Antofagasta im Norden Chiles


Die Ruinen von Huanchaca am Rand der chilenischen Großstadt Antofagasta sehen zwar aus wie die archaischen Überreste einer alten Zivilisation, aber es handelt sich bei ihnen um ein Industriedenkmal aus dem vorletzten Jahrhundert. Rund ein Jahrzehnt wurde hier ab 1892 Silber verarbeitet, doch dann machte der Weltmarkt die Gießerei überflüssig. Nicht zuletzt dank ihrer beeindruckenden Ausmaße wurden die Hinterlassenschaften aber schon in den  Siebzigerjahren unter Schutz gestellt. Einem Masterplan von Marco Polidura folgend wird das Areal nun Stück für Stück entwickelt. Nach einem Museum, das der nahen Atacama-Wüste gewidmet ist, entstand dort nun im letzten Jahr ein kleines Freilufttheater für bis zu 300 Personen.

Das Projekt von Ramón Coz, Marco Polidura, Benjamín Ortiz und Sebastián Alvarez war bereits eines der Ziele der Chile-Exkursion des Lehrstuhls von Ansgar und Benedikt Schulz, die das BauNetz im vergangenen Herbst präsentiert hat. Seither wurden die letzten Baumaßnahmen beendet und das Freilufttheater von Sergio Pirrone umfassend dokumentiert. Die Architektur orientiert sich ganz offensichtlich an der besonderen Umgebung: Sie fügt sich ein in die Topografie, als sei sie selbst gerade erst ausgegraben worden, und ihre Ästhetik ist so schroff wie die alten Steinbauten der Silbergießerei.

Interessant ist dabei, dass die Architekten kein abgeschlossenes Theater entwerfen, das am Ende doch nur die meiste Zeit unbenutzt in der Landschaft herumstehen würde. Stattdessen gelingt es ihnen mit einfachen Mitteln, das Gebäude selbst zu einer Attraktion des Ruinenparks zu machen. Das Bühnendach wird dabei zur Aussichtplattform, von der aus die Besucher bis zum Pazifik blicken können. Und mit seiner offenen Anlage lädt auch der Theaterraum zu Erkundung ein.

Das hervorstechendste Element der Architektur ist das Dach, das bei einer Höhe von fünf Metern rund zwanzig Meter auskragt. Seine massive Wirkung entpuppt sich aus der Nähe als überraschend leichte Konstruktion – eine Lösung, die nicht nur der Technik Platz bietet, sondern auch den Vorteil hat, den Bühnenraum räumlich etwas geschlossener wirken zu lassen.

Vervollständigt ist der Masterplan mit Museum und Theater übrigens noch nicht. Im Bau befindet sich noch ein Universitätsgebäude für Metallurgie, und ein „Plaza del Sol“ soll schließlich alle Teile miteinander verbinden. (sb)

Fotos: Sergio Pirrone


Zum Thema:

Mehr „Reporting from Chile“ mit Ansgar und Benedikt Schulz auch hier und in der Baunetzwoche#473. Am kommenden Freitag wird außerdem unter dem Titel „Relaciones“ in Dortmund eine Ausstellung über südamerikanische Architektur eröffnet, die ebenfalls Resultat der Lehrstuhl-Tätigkeit der beiden Brüder ist.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.11.2017

Bauen oder Architektur?

22. Gespräch des Bund Deutscher Architekten in Berlin

27.11.2017

Inspiration Siebzigerjahre

Verwaltungsbau von Jagsch Architekten in Kaiserslautern

>
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
BauNetz Themenpaket
Frischluftzufuhr garantiert
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Beton und Licht
vgwort