RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Flexibles_Wohnen_in_Barcelona_5471807.html

21.08.2018

Zurück zur Meldung

Ein Zimmer mehr oder weniger

Flexibles Wohnen in Barcelona


Meldung einblenden

Wenn sich räumliche Bedürfnisse ändern, stehen Mieter in Städten mit angespannten Immobilienmärkten oft vor einem großen Problem. Aus Angst, keine neue Wohnung auf adäquatem Preisniveau zu finden, verharren Ältere in plötzlich viel zu groß gewordenen Apartments, während junge Familien versuchen, sich irgendwie in zwei Zimmern zu arrangieren. Wenn man bloß ein Zimmer abgeben oder dazu bekommen könnte... In Barcelona hat das ortsansässige Büro MAIO ein Mietshaus entworfen, indem genau dies dank flexibler Grundrisse potenziell möglich wird: Das Projekt umfasst, wie sein Name 110 Habitaciones schon sagt, 110 fast gleich große Räume, die zu verschiedenen Wohneinheiten kombiniert werden können.

MAIO greifen bei der Gestaltung der Fassade mit traditioneller Kalk-Gips-Putzoberfläche und vorgesetzten Balkonen sowie der inneren Anlage des Volumens die Bautypologie der unmittelbaren Umgebung auf – der Neubau steht im Ende des 19. Jahrhunderts angelegten Stadtbezirk Eixample. Und der ist durch ein regelmäßiges Straßenraster und gleichförmige oktogonale Häuserblocks mit großen grünen Innenhöfen aus der Zeit des Modernisme, des katalanischen Jugendstils, geprägt. Die dortigen Gebäude zeichnen sich durch Wohnungen mit einander gleichgestellten Räumen und damit maximaler Nutzungsoffenheit sowie durch mondäne Vestibüle mit großzügigen Treppenaufgängen und Lichthöfen aus. Die Architekten übersetzen die klassische Form des Eingangsfoyers mittels geometrischer Figuren, edel wirkender Marmoroberflächen und knalliger Farbakzente in Pink und Gelb in eine zeitgemäße Designsprache.

Das Haus mit einer Gesamtfläche von 2.795 Quadratmetern verfügt über je 20 Räume auf fünf Geschossen, die gegenwärtig in jeweils vier identisch dimensionierte Wohnungen unterteilt sind – die eine Hälfte blickt zur Straße, die andere in den Hof, dazwischen liegt der innere Erschließungskern mit Treppenhaus und Lift. Im hinteren Teil des Erdgeschosses befinden sich darüber hinaus zwei Maisonettes. Im Laufe der Zeit könnten sich die Wohnungsgrößen nach und nach verändern, mit Grundrissplänen illustrieren die Architekten die Bandbreite der möglichen Variationen. Die Apartments kommen ohne Flure aus, man betritt sie über eine zentral gelegene Küche, von der aus alle anderen Zimmer zu erreichen sind. Schiebetüren, die in den Wänden verschwinden und interne Fenster schaffen eine enge Verbindung der einzelnen Räume. Die Bäder sind so positioniert, dass räumliche Adaptionen problemlos realisiert werden können. (da)

Fotos: José Hevia


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

flw-junior | 22.08.2018 19:55 Uhr

there we go again

Postmoderne, hallo! Ich finde es leider schrecklich...
Kitsch und Zeitgeist-Pop
Außerdem muss ich @Frank zustimmen, dass der Gestaltungsfehlgriff sich auch in den Grundrissen weiterzieht

4

Frank | 22.08.2018 12:02 Uhr

Begeisterung ja, aber...

Auch wenn ich die Begeisterung für Materialität und Gestaltung bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen kann hört diese bei den Grundrissen schnell auf:

- innenliegende Küchen sind wohl nicht sonderlich praktisch
- Durchgangszimmer sind optisch erstmal reizvoll, aber wer will das einem durch seinen privaten Rückzugsbereich jemand durchläuft. Privatheit ist bei der dargestellten Gestaltung grundsätzlich schwierig.

Allerdings zweifle ich solche Themen grundsätzlich an, wie hoch muss der Zufall sein, dass die Nachbarwohnung genau in dem Moment in dem der Nachbar ein Zimmer mehr braucht eins wenig braucht. Solche Konzepte sind für den Erstbezug sinnvoll aber später wird wohl die Anwendung äußerst selten sein.

3

Jan | 22.08.2018 10:15 Uhr

genau so!

Großartig!

Phantastische Erdgeschosszone mit einer phänomenalen Gestaltung und Materialität. Die Maisonett-Wohnungen sind der Hit.

Die Grundrisse ziemlich smart und wirklich flexibel.
Die Durchgangszimmer stören kaum; sieht man sich Japan an, stellt man zu weilen eine vollige Abwesenheit von abtrennbaren Zimmern fest (auch im Neubau).
Da würde ich auch hierzulande offener für andere raumkonzepte sein.

Bravo! an den Architekten und den Bauherren.

2

hotte | 21.08.2018 20:28 Uhr

Grundrissqualitäten

Der Ansatz ist schön, allerdings sind die Grundrisse rund um die kleinen 2 und 3 Zimmer-Wohnungen alles andere als gut. Durchgangszimmer kennt man zwar aus Barcelona zu genüge, aber ob das der Weg ist...

1

RAUMTRAUM | 21.08.2018 18:07 Uhr

EIN ZIMMER MEHR ODER WENIGER

EINFACH KLASSE!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

22.08.2018

Siegreiche Provinzen

Vortrag von Ursula Baus in St. Ingbert

21.08.2018

Ländlicher Luxus

Wohnhausensemble bei Urbino von GGA gardini gibertini architetti

>
BauNetz Wissen
Schule als Dorf
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort