RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Firmensitz_von_FRPO_bei_Madrid_8118589.html

18.01.2023

Mit doppelter Metallfassade

Firmensitz von FRPO bei Madrid


In Getafe, einer  industriell geprägten Stadt in der südlichen Peripherie von Madrid, entsteht gerade zwischen Gewerbegebieten und Autobahn der Technologiepark TecnoGetafe auf einer Fläche von fast einhundert Hektar. Mehr als zehn Unternehmen aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Energie, Bioenergie und neue Technologien haben sich bereits dort niedergelassen. Ziel des von der Region Madrid und der Stadtverwaltung von Getafe initiierten Projekts ist es, mehr als fünfzig Unternehmen für die Ansiedlung zu gewinnen.

Zu denjenigen, die bereits im TecnoGetafe Quartier bezogen haben, gehört das Pharmaunternehmen Unolab. Es handelt sich dabei um einen führenden spanischen Produzenten von sterilen Einzeldosisprodukten. Der Entwurf für dessen neuen Firmensitz mit Produktionszentrum stammt vom Madrider Büro FRPO, das von Pablo Oriol und Fernando Rodríguez geführt wird.

Das massive Gebäude mit einer Bruttogrundfläche von 6.590 Quadratmetern wurde nach dem Prinzip einfacher Addition von Volumen entwickelt, wobei eine geometrisch-abstrakte Figur entstand: Die verschiedenen Funktionen – Büros, Labore und Logistik – wurden in dem rechteckigen Baukörper als Abfolge streifenförmiger Bereiche angeordnet und sind von außen an den unterschiedlichen Gebäudehöhen ablesbar.

Der erste Gebäudeteil mit einer Gesamthöhe von 15 Meter beherbergt drei Büroetagen. In der Eingangshalle verbindet eine Wendeltreppe durch einen Luftraum hinweg alle Geschosse. Im zweiten Streifen, der nur gut halb so hoch ist wie der erste, liegen die Produktionslabore, während der dritte Abschnitt, ebenfalls 15 Meter hoch, Logistik und Lagerräume aufnimmt.

Die sich größtenteils geschlossen zeigenden, hellgrauen Fassaden des Komplexes sind durch eine Wellblechverkleidung charakterisiert, die einzelne Öffnungen, Türen und Ladebuchten aufnimmt. Sie ist teilweise perforiert, um den Lichteinfall zu optimieren. Auf diese erste Haut wurde eine zweite Schicht ebenfalls perforierter Metallelemente mit halbkreisförmigem Querschnitt gelegt, die dem Ganzen eine einheitliche Optik und eine haptische Oberflächenstruktur verleihen soll. Nur die Frontfassade im Süden weist großflächige Verglasungen auf. Diese werden durch ein leichtes Gitterwerk aus Aluminium geschützt, das auf vorgefertigten Betonkragarmen ruht. (iva)

Photos: Luis Asín




Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

18.01.2023

Holzoval an der Nordseeküste

Maritimes Zentrum in Esbjerg von WERK Arkitekter und Snøhetta

18.01.2023

Höhlenartig und atmosphärisch

Überarbeitete Pläne für das Museum of London genehmigt

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort