RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_und_Sanierung_von_Bonauer_Boelling_in_Berlin_7519728.html

28.01.2021

Zurück zur Meldung

Wohnhalle am Wannsee

Erweiterung und Sanierung von Bonauer Bölling in Berlin


Meldung einblenden

Weit draußen im Südwesten Berlins, im gepflegten Ortsteil Wannsee, haben BBPA Bonauer Bölling (Berlin) in den letzten zwei Jahren ein einfaches Wohnhaus aus den 1930er Jahren saniert und erweitert. Der etwas in die Jahre gekommene Bestandsbau wirkte mit seiner lichten Höhe von 2,50 Metern eng, fast schon erdrückend, schreiben die Architekt*innen. Und mit einer Grundfläche von 73 Quadratmetern bot er schlichtweg zu wenig Platz. Vor allem das kleine Wohnzimmer mit einer verwinkelten Treppe zum Garten war den Eigentümern ein Dorn im Auge. Dennoch versprühte das alte Haus einen gewissen Charme, den die Bewohner*innen nicht missen wollten. Auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit schien es also sinnvoll, das Gebäude zu sanieren. Zudem sollte ein Anbau die Wohnbedürfnisse der vierköpfigen Familie erfüllen.

Von der Straße aus gesehen hat sich nicht viel verändert; erst auf den zweiten Blick erkennt man den pavillonartigen Anbau, der den Bestand zum Garten hin erweitert. Die Erweiterung erinnert formal an das Projekt in Wandlitz, das BBPA 2014 realisierten – damals noch unter dem Büronamen 2D+ Architekten. In Berlin-Wannsee entstand unter ihrer Planung eine großzügige Wohnhalle samt Ess- und Kochbereich auf 90 Quadratmetern, die direkt vom Garten aus erschlossen werden. Der zweigeschossige Altbau hingegen dient als Rückzugsort: Nach der Umorganisierung sind dort die Schlafzimmer und Bäder untergebracht. Auch wurde Platz für eine Bibliothek und ein Musikzimmer geschaffen.

Trotz der funktionalen Trennung bilden die beiden Baukörper eine Einheit. Verbunden werden sie über vier breite Treppenstufen. Mit großflächiger Verglasung öffnet sich der Anbau zum Garten, die raumhohen Scheiben lassen sich im mittleren Bereich komplett öffnen. Im Inneren des Erweiterungsbaus wurden Farben und Materialien dezent gehalten; Holzeinbauten, Sichtbeton und Terrazzoboden stellen den Bezug zu den Holzböden und steinernen Wände im Bestand her.  (tp)

Fotos: BBPA


Kommentare

8

eon | 30.01.2021 22:05 Uhr

...

Ich überlege die ganze Zeit, was ich da besonders gut finde und mir fällt nix ein. Dann überlege ich, was ich da besonders schlecht finde und mir fällt auch nix ein. Ist halt irgendwie so da.

7

stauBmeier | 29.01.2021 11:48 Uhr

warum

außen leichtigkeit

und innen
dann diese
beton-schwere?

6

STPH | 29.01.2021 09:00 Uhr

...

Toll wie das quer genau in der Mitte des Grundstücks liegt als wenn es zuerst dagewesen wäre.

5

peter2 | 28.01.2021 21:46 Uhr

bitte...

...terrasse und brettchenfassade in 10 jahren 'revisiten' und schauen, was noch davon übrig ist.

4

auch ein | 28.01.2021 18:26 Uhr

architekt

ist das zu verkaufen ?

nehm ich mitsamt möbeln!

3

Barkow | 28.01.2021 15:59 Uhr

Anbau

Congrats fellas!

2

peter | 28.01.2021 15:40 Uhr

nee quatsch,

sieht nett aus.

1

peter | 28.01.2021 15:39 Uhr

das beste daran,

ist die seife von aesop.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

28.01.2021

Gestapelte Baumhäuser

Hotel in Südtirol von noa*

28.01.2021

Saalecker Werkstätten werden Design Akademie

Dorte Mandrup Architects planen bei Naumburg

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?