RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ensemblesanierung_von_Atelier_Kempe_Thill_und_Canevas_bei_Bruessel_8558064.html

11.04.2024

Zurück zur Meldung

Fassade wechsle dich

Ensemblesanierung von Atelier Kempe Thill und Canevas bei Brüssel


Meldung einblenden

In der Gemeinde Jette bei Brüssel haben Atelier Kempe Thill (Rotterdam) zusammen mit Canevas Architectes et ingénieurs (Liège) zwei Hochhausscheiben saniert und in neue Fassaden gehüllt. Die Pläne für die Transformation des Florair-Ensembles stellte das Projektteam nach einem Wettbewerb 2014 vor, den es gemeinsam mit den Ingenieur*innen von Bureau Greisch (Liège) gewann.

Entworfen ab Mitte der 1950er Jahre vom Brüsseler Architekten Remy van der Looven, staffeln sich vier etwa 100 Meter lange Wohnscheiben entlang der Avenue de Guillaume de Greef. Die beiden Häuser Florair 2 und Florair 3, die nun im Rahmen des Projekts beplant wurden, umfassen jeweils rund 90 Sozialwohnungen. Eigentümerin und Bauherrin ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft Société du Logement de la Région de Bruxelles Capitale.

Die Interpretation der bestehenden Architektur – gestalterisch deutlich von der Moderne gezeichnet – durch eine neue Gebäudehülle sowie das Aufgreifen der ursprünglichen Qualitäten seien Ausgangspunkt ihres Konzepts gewesen, erklären die Architekt*innen. Dazu gehört, dass die Gebäude vorwiegend handwerklich und unter Verwendung nur weniger industrieller Bauteile gefügt sind. Das Skelett aus Ortbetonstützen, -balken und -decken wurde mit Mauerwerkbrüstungen ausgefacht und seinerzeit mit Betonfertigteilen bekleidet. An den horizontal gegliederten Fassaden waren farbige Fliesen, am Sockel belgischer Blaustein verbaut. Imposante Vordächer an den Eingängen und Kunstwerke im Erdgeschoss ergänzten das Bild. Vor allem der energetische und akustische Zustand durch die ungedämmten Brüstungen und einfachverglasten Stahlrahmenfenster sowie herabfallende Betonelemente machten eine Sanierung dringend notwendig.

Innen wurden alle Wasserleitungen, Lüftungen, Bäder und vereinzelt auch Küchen ersetzt. Die rund drei Jahre dauernden Arbeiten mussten im bewohnten Zustand ausgeführt werden, weswegen sich die Architekt*innen für eine Außendämmung entschieden. Gleichzeitig stand man vor der Herausforderung, dass die Bestandsbrüstungen den statischen Anforderungen einer neuen Fassadenbekleidung, Dämmschicht und vor allem der schwereren Fenster nicht nachkamen.

Daher überspannt heute eine Hilfskonstruktion aus Stahl zwischen den tragenden Betonstützen die opaken Außenwandteile und trägt die überblendete Fassade. Durchlaufende Bänder aus braunem Wellblech greifen die Horizontalität des Vorbilds auf. Die Materialwahl für den neuen Mantel begründet das Planungsteam unter anderem mit einem knappen Budget. Die Kosten des gesamten Projekts werden mit rund 12 Millionen Euro angegeben.

In der Bemühung, charakteristische Merkmale des Bestands zu bewahren, übernahmen die Architekt*innen den auskragenden Dachrand und die Betonung der Erdgeschosse samt subtiler Farbunterschiede. Hier wurde ein Dämmsystem mit geklebten Mosaikfliesen angebracht: Florair 3 erhielt die Farbe Graubronze, Florair 2 Dunkelbronze. Der belgische Blaustein blieb im zentralen Eingangsbereich am Boden erhalten, ebenso wie ein von der Dämmung ausgespartes Kunstwerk am Gebäude 3. Die filigrane Anmutung der ursprünglichen Fenster ging allerdings aufgrund der wesentlich breiteren Profile verloren. Durch eine reduzierte Einteilung und akzentuierende Blechkantungen sollen die neuen Fenster dem ursprünglichen Erscheinungsbild jedoch möglichst nahekommen. (sbm)

Fotos: ULRICH SCHWARZ, BERLIN


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

Thomas | 12.04.2024 12:23 Uhr

trotz der verranzten

Fassadenverkleidung sah die filigrane Teilung vorher einfach besser aus.

Gut zu sehen bei der Ansichts-Gegenüberstellung von Alt und Neu.

Sakramentnochmal

5

peter | 12.04.2024 09:22 Uhr

es gibt immer noch

"eine klare fünf-zonige vertikale Teilung"

herrgottsack.

4

auch ein | 12.04.2024 08:18 Uhr

architekt

also eine "transformation" ist es nicht grade.
man hat ein altes haus neu eingepackt.

die möglichkeiten wären gross wenn man die projekte sieht, wo man eine zweite schicht (und damit eine erweiterung der nutzbaren flächen) und eine pufferzone schafft, die auch der klimatisierung zugute kommt.

aber dazu muss eben auch geld da sein....schade

schön isses ja nicht.....

3

arcseyler | 12.04.2024 07:31 Uhr

@2 Alter Bestand

Durch die Wärmedämmung mit anti-statischer Deckschicht geht die vertikale Verbindung zur Erde, auch im Material verloren. Das eröffnet die Möglichkeit, den Baukörper ganz modern abgehoben dem Himmel zuzuschlagen. Hier im zusammengefasst Horizontalen und den großen Fensterscheiben. Eine ganz andere Interpretation einfach nur durch die Oberfläche.

Ähnlich den wärmegedämmten Dreifachverglasungen, die einen ganz anderen Kompromiss bezüglich der Belichtung erfordern.
Das Haus muss also neu erfunden werden, was für die Architektur eine Herausforderung und Chance darstellt.

2

Alter Bestand | 11.04.2024 17:28 Uhr

versus neuer Fassade

Erst wollte ich mich nur positiv äußern, mir gefiel gerade Eingang und Tonalität; dann sah ich was Baunetz mit diesem Satz meinte, Bild 4:

"Die filigrane Anmutung der ursprünglichen Fenster ging allerdings aufgrund der wesentlich breiteren Profile verloren."

Anders als Baunetz schreibt, orientiert sich die Sanierung nicht am Bestand.

Es gab vorher eine klare fünf-zonige vertikale Teilung der Breitseite des Hochhausriegels, was der Scheibe auch gut getan hat.

Um die Fensterteilung, die besonders im "Mittelrisalit" Florair 2 ursprünglich wirklich filigran war, ist es schade.

Die Fenster waren komplett anders, besser, was die architektonische Wirkung anging. Auch hier eine Betonung der Vertikalen, nicht der horizontal-langgestreckten Form des Riegels.

In Florair 3 ist das vollkommen verloren gegangen.

An den Stirnseiten neue Fenster, alte Fassade ersetzt Vollkommen nachvollziehbar. Okay, aber nicht schön.



Meist sehen solche Sanierungen zu Beginn gut aus, aber sie altern nicht gut.

Man wird sehen, wie sich das bronzefarbene Kleid entwickelt.



Zur energetischen Sanierung allgemein als Verkleisterungstechnik ist wohl auch das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ich denke, man kann mit Bestand und den vorhandenen Qualitäten noch mehr machen. Dazu muss man anerkennen, dass solche Brocken positive und negative Bau-Details hatten.

Und man sollte neben all der vermeintlich eingesparten Nutz-Energie den Gesamtzyklus der verwendeten Materialien und die Baukultur in den Vordergrund stellen.

Eigentlich bin ich ein Fan von Atelier Kempe Thill.


Die Nutzer und Eigentümer freut es sicherlich.

1

kumikö | 11.04.2024 16:43 Uhr

braun

...woher kommt bei den Belgiern diese vorliebe für Brauntöne? Irgendiw ist das ganze Land so.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Florair 2

Florair 2

Florair 2

Florair 2

Florair 2 & 3

Florair 2 & 3

Florair 2: Bestand

Florair 2: Bestand

Bildergalerie ansehen: 29 Bilder

Alle Meldungen

<

11.04.2024

Arena für die Engel

Sportkomplex in Béziers von Panorama Architecture

11.04.2024

20 Jahre KAP Forum

Fünf Fragen an Andreas Grosz

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort