RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Dohle_Lohse_gewinnen_Wettbewerb_in_Leipzig_7080442.html

16.12.2019

Vom Gaswerk zur Unternehmenszentrale

Dohle + Lohse gewinnen Wettbewerb in Leipzig


Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird in Connewitz Energie für Leipzig erzeugt. 1885 planten Ingenieur Georg Wunder und Stadtbaudirektor Hugo Licht im Südosten der Stadt das Gaswerk II mit einst vier Gasometern – zwei sind bis heute erhalten, sie dienen als Eventlocation –, zu DDR-Zeiten wurde es durch ein mit Braunkohle betriebenes Heizwerk ersetzt. Nach dessen Stilllegung 1996 entstanden auf dem 21 Hektar großen Gelände zwischen denkmalgeschützten Ziegelbauten schmale Fernwärmespeicher und einige Verwaltungsbauten. Ein 172 Meter hoher Schornstein erinnert noch an die Zeit qualmender Kohleschlote, muss aber demnächst weichen. Denn die Leipziger Stadtwerke planen hier ihre neue, 20.000 Quadratmeter große Unternehmenszentrale.

Mit dem Ziel, aus bislang sechs Standorten einen zu machen, lobten die Stadtwerke für das unternehmenseigene Grundstück einen nichtoffenen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltenem Bewerbungsverfahren aus. Junge Büros waren nach dem Prinzip der Eignungsleihe explizit zur Teilnahme aufgefordert. Unter den qualifizierten Büros wurden schließlich 15 Teilnehmer per Los ausgewählt. Am Ende votierte die Jury, der Architekt Jörg Springer vorsaß, einstimmig für Dohle + Lohse Architekten. Alle Preisträger:

  • 1. Preis: Dohle + Lohse Architekten, Braunschweig, mit Chora Blau Landschaftsarchitektur, Hannover

  • 2. Preis: ARGE mtp architekten, Frankfurt/Main, Sinning Architekten, Darmstadt, mit Sommerlad Haase Kuhli Landschaftsarchitekten, Gießen

  • 3. Preis: Max Dudler mit Planorama Landschaftsarchitektur, beide Berlin

  • Ankauf: Tchoban Voss Architekten mit LA 21 Landschaftsarchitektur, beide Dresden

Verteilt auf zwei 6.800 beziehungsweise 4.900 Quadratmeter große Baufelder galt es, zwischen Zentrallager mit LKW-Lieferverkehr und Ziegelbauten ein Ensemble zu entwerfen, das die Idee eines Campus widerspiegele. Das Raumprogramm wurde vorab in Partizipationsprozessen mit den Mitarbeiter*innen konzipiert.

Über den mit 47.500 Euro dotierten 1. Preis sagt die Jury, er stelle in seiner Gesamtheit eine hervorragende Lösung dar. Die vorgeschlagenen dreigeschossigen Gebäude würden sich wohltuend maßstäblich in die vorhandene Bebauung einfügen und diese auf unprätentiöse, aber eigenständige Weise ergänzen. Zwei kompakte Blöcke mit innenliegenden Höfen projektieren die Architekten zwischen den Bestandsbauten. Die gewählte Architektursprache im Duktus der ehemaligen industriellen Standortnutzung sei angemessen, so das Urteil. Nur der Einsatz von Recyclingziegeln erscheint der Jury fragwürdig. Realisiert werden soll der Bau bis Ende 2023. (kat)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis: Dohle + Lohse Architekten, Braunschweig, mit Chora Blau Landschaftsarchitektur, Hannover

1. Preis: Dohle + Lohse Architekten, Braunschweig, mit Chora Blau Landschaftsarchitektur, Hannover

2. Preis: ARGE mtp architekten, Frankfurt, Sinning Architekten, Darmstadt, mit Sommerlad Haase Kuhli Landschaftsarchitekten, Gießen

2. Preis: ARGE mtp architekten, Frankfurt, Sinning Architekten, Darmstadt, mit Sommerlad Haase Kuhli Landschaftsarchitekten, Gießen

3. Preis: Max Dudler mit Planorama Landschaftsarchitektur, beide Berlin

3. Preis: Max Dudler mit Planorama Landschaftsarchitektur, beide Berlin

Ankauf: Tchoban Voss Architekten mit LA 21 Landschaftsarchitektur, beide Dresden

Ankauf: Tchoban Voss Architekten mit LA 21 Landschaftsarchitektur, beide Dresden

Bildergalerie ansehen: 47 Bilder

Alle Meldungen

<

16.12.2019

Facelift für das Trippenhuis

Umbau und Restaurierung von Winhov in Amsterdam

16.12.2019

Beachlife als Stadtpark

Hochwasserschutzanlage von A24 in Bremen

>
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Licht und Holz
baunetz interior|design
Moderne Ruine
BauNetz aktuell
Gut durchlüftet
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort