RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_und_Restaurierung_von_Winhov_in_Amsterdam_7077421.html

16.12.2019

Facelift für das Trippenhuis

Umbau und Restaurierung von Winhov in Amsterdam


Das Trippenhuis ist Teil eines Gebäudeensembles, das direkt am Kloveniersburgwal zentral in Amsterdams Altstadt liegt. Es wurde von 1660 bis 1662 vom Architekt Justus Vinboons für die Brüder Louis und Hendrick Trip erbaut, die durch Waffen und Munitionshandel zu Geld gekommen waren. Seit 1812 nutzt die Koninlijke Nederlandse Akademie van Wetenschapen, also die Königliche Niederländische Akademie der Wissenschaften (KNAW), den Gebäudekomplex.
  
Das Trippenhuis gilt mit seinen monumentalen Fassaden und prunkvollen Sälen als eines der besterhaltenen Beispiele klassizistischer Bauten in Amsterdam. Die Innenräume der diversen Gebäudeteile sind – von außen nicht immer klar nachvollziehbar – miteinander verbunden. Im großzügigen Haupthaus mit seinem Auditorium wurden und werden Symposien und Treffen veranstaltet, die Gebäude bieten darüber hinaus Platz für die Angestellten und Gäste der Wissenschaftsakademie.

Für eine Neugestaltung der Empfangsräume mit Rezeption sowie die umfassende Restaurierung des in den Innenhof vorgelagerten Auditoriums war das Amsterdamer Büro Winhov verantwortlich. Dazu gehörte auch die Neustrukturierung von Zugängen und Treppenhäusern, zusätzliche Lichtschächte bringen nun Tageslicht in die tiefer liegenden Gebäudeteile. Als einzige von außen sichtbare Veränderung der vom staatlichen Rijksgebouwendienst beauftragten Sanierung wurden Teile der altehrwürdigen Fassade an Straße und Innenhof mit bodentiefen Fenstern ausgestattet und mit gegossenen Bronzepanelen verkleidet.

Die neuen, öffentlich zugänglichen Bereiche wie Bar und Rezeption sollen als ein Bindeglied zur Stadtöffentlichkeit verstanden werden. Mit zeitgenössischen Designelementen versehen, die auf den Fundus an Farben und Formen aus den Bestandsräumen verweisen, soll zudem eine Verbindung zwischen den historischen Räumen und dem aktuellen Auftreten der KNAW geschaffen werden. So versteht sich die wissenschaftliche Akademie als eng mit der bildenden Kunst verknüpft. Aus der Zeit, als die Königliche Kunstakademie die Räumlichkeiten nutzte (1808 -18051), ist eine Kunstsammlung erhalten, die zahlreiche Büsten, Medallien und eine Reihe Gemälde beinhaltet. Darunter Rembrandts berühmtes Werk „die Nachtwache“ von 1642, das heute als Dauerleihgabe im Rijksmuseum ausgestellt wird. (tl)

Fotos: Wijnanda DuitsRené de WitMax Hart Nibbrig


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Die neuen Fassadenelemente am Kloveniersburgwal.

Die neuen Fassadenelemente am Kloveniersburgwal.

Blick von der Rezeption in den Innenhof.

Blick von der Rezeption in den Innenhof.

Das Trippenhuis um 1870 mit dem Kanal Kloveniersburgwal im Vordergrund.

Das Trippenhuis um 1870 mit dem Kanal Kloveniersburgwal im Vordergrund.

Der historische Sitzungssaal der Akademie.

Der historische Sitzungssaal der Akademie.

Bildergalerie ansehen: 27 Bilder

Alle Meldungen

<

16.12.2019

Nachverdichtung mit Alublech

Wohnhaus in Küsnacht von Gigon Guyer

16.12.2019

Vom Gaswerk zur Unternehmenszentrale

Dohle + Lohse gewinnen Wettbewerb in Leipzig

>
BauNetz Wissen
Traditionell und modern
BauNetz Themenpaket
Elbe im Osten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
baunetz interior|design
Büro zum Wohnen
Baunetz Architekten
Söhne & Partner Architekten
vgwort