RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochwasserschutzanlage_von_A24_in_Bremen_7078923.html

16.12.2019

Beachlife als Stadtpark

Hochwasserschutzanlage von A24 in Bremen


Die Weser ist die Lebensader Bremens. Bis heute gelten der Fluss und die Hafenanlagen als Quelle städtischer Identität, auch wenn der Großteil des Warenumschlags längst in Bremerhaven erledigt wird. Wegen dem Flächenverbauch ihres industriellen Erbes gilt die Überseestadt heute als eines der größten innerstädtischen Entwicklungsgebiete Deutschlands. Auf der bis in die 1990er Jahre rein industriell und gewerblich genutzten Halbinsel, die durch Weser und Hafenbecken gebildet wird, wächst zentrumsnah ein gemischtes Stadtquartier. Künftig werden hier bis zu 11.000 Bewohner wohnen und 18.000 Menschen arbeiten. Zum Schutz vor Hochwasser und als Abschluss des neuen Viertels hat das Berliner Büro A24 Landschaftsarchitekten am Rand der Halbinsel eine eine Hochwasserschutzanlage als Stadtpark gestaltet. Die ohnehin notwendige Schutzfunktion sehen die Architekten als Chance, einen einzigartigen urbanen Ort entstehen zu lassen, der das Zeug hat, zu einem Fixpunkt im Stadtleben zu werden.

Die Anlage mit Namen Waller Sand umfasst die gesamte nordwestliche Abschlusskante des Entwicklungsgebiets. Hierzu gehört auch eine Mole mit historischem Leuchtturm. Das Rückgrat und den baulich wesentlichen Teil der Anlage bildet eine weit in die Tiefe reichende Spundwand, die als Deichkrone fungiert und oberirdisch von beiden Seiten als Sitzbank ausgearbeitet ist. Zusätzlich zur bereits vorhandenen, rein funktionalen Steinschüttung wurde Sand aufgebracht. Auf einer Fläche von drei Hektar entsteht so eine großzügige Strandlandschaft, die genügend Platz für Freizeitgestaltung bietet.

Südlich der Spundwand entlang des Gustaf-Erikson-Ufers ist auf dem sogenannten Deichverteidigungsweg ein Boulevard entstanden, der zum Flanieren einladen soll. Ein Netz aus Holzbohlenwegen führt barrierefrei über die Sandfläche Richtung Hafenbecken, wo ein gepflasterter Uferweg den Strand abrupt beendet. Vom Wasser wird man dann durch die technisch leider notwendige Steinaufschüttung getrennt. Mit durchschnittlich vier Metern hat die Weser nämlich den höchsten Tidenhub Norddeutschlands. Den Klimawandel im Blick mussten die vorhandenen Deiche und Schutzanlagen entsprechend des 2007 verabschiedeten Generalplans Küstenschutz bereits um einen Meter erhöht werden.

Wer nun also zum Wasser wollte, müsste über die nicht gerade zum Aufenthalt einladende Steinböschung, die aber natürlich deshalb so ungemütlich ist, weil sie Hochwasser und den ständigen Tidenhub aushalten muss. Doch halt: Wegen des Schiffsbetriebs im Hafen ist das Baden hier ohnehin nicht erlaubt. Im Hochsommer locken also vermutlich andere Ausflugsziele, denn Abkühlung sucht man hier vergeblich – auch wenn die Strohschirmchen immerhin Beachfeeling versprechen. Mit dem Waller Sand ist aber trotzdem ein besonderes Projekt entstanden, das zu den geförderten „Nationalen Projekten des Städtebaus“ gehört. (tl)

Fotos: Hanns Joosten



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

A24 Landschaft


Kommentare:
Meldung kommentieren

Beachlife am Weserstrand. Die Hochwasserschutzanlage verbindet das Nützliche mit dem Schönen.

Beachlife am Weserstrand. Die Hochwasserschutzanlage verbindet das Nützliche mit dem Schönen.

Barrierefrei zum Beach. Ein Wegesystem erschließt das Areal.

Barrierefrei zum Beach. Ein Wegesystem erschließt das Areal.

Aber: Wegen des Schiffsverkehrs ist das Baden hier leider verboten.

Aber: Wegen des Schiffsverkehrs ist das Baden hier leider verboten.

Schade, aber notwendig.

Schade, aber notwendig.

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

16.12.2019

Vom Gaswerk zur Unternehmenszentrale

Dohle + Lohse gewinnen Wettbewerb in Leipzig

16.12.2019

Klimaarchitekt*innen gesucht

Call for Proposals des BDA Köln

>
BauNetz Wissen
Form follows Lifecycle
DEAR Magazin
Auf Sand gebaut
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
CBAG. Studio
BauNetz Themenpaket
Zwölf Mal mehr Wohnen
vgwort