RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Diller_Scofidio_Renfro_planen_Museum_in_L.A._1483813.html

07.01.2011

Zurück zur Meldung

Schleier und Gewölbe

Diller Scofidio + Renfro planen Museum in L.A.


Meldung einblenden

Die Stadt Los Angeles hat ein großzügiges Geschenk erhalten: Die beiden Philanthropen und Kunstsammler Eli und Edythe Broad investieren 200 Millionen Dollar in ein neues Kunstmuseum. Der Neubau soll in Downtown Los Angeles entstehen und die Kunstsammlung der Broads, bestehend aus 2.000 Werken moderner und zeitgenössischer Kunst, beinhalten. Gestern stellte das beauftragte Büro Diller Scofidio + Renfro (New York) in L.A. die Pläne für den Museumsneubau vor.

Die Broad Art Foundation wird sich auf der gegenüber liegenden Straßenseite der Walt Disney Concert Hall von Frank Gehry und des Museum of Contemporary Arts, kurz MOCA, auf der Grand Avenue im Herzen von L. A. erheben. Die Architekten beschreiben ihren Entwurf mit zwei Schlagworten: „the veil and the vault“, was so viel bedeutet wie „Schleier und Gewölbe“.

Beim Betrachten der Renderings wird klar, wovon die Architekten sprechen. Beide Gestaltelemente verflechten die zwei vorgesehenen Nutzungen des Neubaus miteinander: Im Obergeschoss die weitläufigen Ausstellungsräume, die überdacht werden von einer transluzenten, aus Wabenformen bestehenden Deckenstruktur. Darunter ein sich auf zwei Geschossen ausbreitender, massiv wirkender und von Gängen und Kanälen durchzogener Gewölbekörper, in dem sich die Funktionsräume der auf Kunstbücher spezialisierten öffentlichen Bibliothek mit Archiv-, Magazin- und Büroräume sowie Lobby, Bookshop und Cafeteria befinden.

„Unser Ziel war es“, so Elizabeth Diller, „neben der viel größeren, überschäumenden Architektur von Gehrys Concert Hall bestehen zu können. Im Gegensatz zu der glänzenden, reflektierenden Fassaden der Concert Hall wird „The Broad“ eher porig und löchrig wirken. Die schleierartige Fassade soll eine Rolle bei der Reurbanisierung der Grand Avenue spielen, indem sie Blicke zwischen Innen und Außen zulässt und sich eben nicht hermetisch von der Außenwelt abschirmt.“


Zum Thema:

BauNetz im Gespräch mit Diller Scofido + Renfro im Chrystal Talk.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

Andrea Palladio | 13.01.2011 15:32 Uhr

Nur um sicher zu gehen …

sollte das Teil mal jemand anstupsen, um sicher zu sein, dass es tot ist.

(Sollte in Zeiten voon Facebook ja kein Problem mehr sein).

4

Conny | 08.01.2011 16:55 Uhr

Richtig

genau, das erste was wir ebenfalls ins Auge stach, war der arme bzw reichgewordene Putzteufel, der sich nun eine goldene Nase verdient.

3

Lamaa | 07.01.2011 18:13 Uhr

Interessanter Entwurfsgedanke

Sehr interessant,
auf die Umsetzung / Details bin ich wirklich gespannt!!
Weiter so

2

Andrea Palladio | 07.01.2011 17:01 Uhr

Unser Ziel war … 

so Elizabeth Diller, „neben der viel größeren, überschäumenden Architektur von Gehrys Concert Hall bestehen zu können.

Und erreicht haben Sie dies mit einem weiteren Feuerwerk des Formalismus? Man darf zweifeln.
Beziehungsweise auf das interessante Experiment gespannt sein, ob sich extremer Formalismus und extremer Formalismus gegenseitig nivelliert oder vielleicht – nach Diller – gegenseitig bereichert.

1

Marcel | 07.01.2011 16:01 Uhr

Fassadengeometrie

Der Optimierungsprozess der Fassade ist sicher eine spannende Aufgabe - von der Reinigungsproblematik bis hin zur Vereinfachung der dreidimensional verdrehten Elemente hoffe ich, dass von den 200 Mio noch etwas für die Kunst übrig bleibt.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

07.01.2011

Inselspital

Henn gewinnt Wettbewerb in Bern

07.01.2011

Bauen im Bestand

Buchvorstellung und Themenabend in Berlin

>
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
Baunetz Architekten
Staab Architekten
baunetz interior|design
Galerie mit Wohnfunktion
Stellenmarkt
Neue Perspektive?