RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Deutscher_Biennale-Beitrag_vorgestellt_23974.html

02.06.2006

Convertible City

Deutscher Biennale-Beitrag vorgestellt


Am 2. Juni 2006 stellten die Generalkommissare des deutschen Beitrags für die Architektur-Biennale 2006 in Venedig, die Berliner Architekten Almut Ernst und Armand Grüntuch, ihr Ausstellungskonzept für den deutschen Pavillon vor.

Ausgehend von der Prämisse, dass die Stadt als Wohn- und Lebensraum gestärkt werden muss, werden unter dem Titel „Convertible City – Formen der Verdichtung und Entgrenzung“ 36 Projekte gezeigt, die im kernstädtischen Raum Umnutzung, Wandel und Neubespielung verkörpern. Dazu haben die Kuratoren drei Untergruppen gebildet:

  • RE-LATE: architektonische Anlagerungen an bereits vorhandene Bauten

  • RE-PLAY: spielerischer und spontaner Umgang in der Wahrnehmung und Nutzung städtischen Raums

  • RE-CHARGE: Neudefinition alter Nutzungsvorgaben von vorhandenen Bauten durch Bestandsumnutzung und Umbau
Im deutschen Pavillon werden im Hauptraum große Bilder der Projekte präsentiert, während in den Nebenräumen Informationen zu den (gebauten und ungebauten) Projekten gegeben werden. Auf der Pressekonferenz wurden erst einige der in der Ausstellung vertretenen Projekte vorgestellt:
  • Wohnen [+] Bogenallee 10-12, Hamburg, blauraum architekten (siehe BauNetz-Meldung vom 3. 3. 2005 zur Eröffnung)

  • Badeschiff / Winterbadeschiff, Berlin, AMP arquitectos mit Susanne Lorenz, Gil Wilk Architekten mit Thomas Freiwald

  • Albertinum Dresden, Sanierung und Neubau Zentraldepot, Dresden, Staab Architekten

  • Ideenlabor Bahnhofsviertel / Projekt ´Dachfußball´, Frankfurt am Main, bb22 urbane projekte

  • Dachaufstockung `Symbiont´, Merzig, FloSundK architektur+urbanistik

  • Liebe - Deine - Stadt mess (mobile einsatztruppe stadt und stil)
Spektakulärster Teil der Ausstellung ist die Verfremdung des deutschen Pavillons selbst: Der ungeliebte Bau, dessen Form auf eine Umgestaltung der Nazi-Zeit zurückgeht, wird für die Dauer der Biennale um eine begehbare Dachterrasse mit Treppenaufgang verfremdet. Die Terrasse, die auf die für Venedig typischen Architekturform des Altans verweist, ist eine temporäre, verkleidete Gerüstkonstruktion, die wiederverwendet werden kann. Die örtlichen Baubehörden haben dafür „eine Genehmigung in Aussicht gestellt“, sagte Armand Grüntuch auf der Pressekonferenz.

BauNetz ist Medienpartner des deutschen Beitrags der Architektur-Biennale 2006 und wird bei seiner tagesaktuellen redaktionellen Berichterstattung in diesem Jahr auch mit bewegten Bildern arbeiten: Professionell produzierte Videoclips eröffnen via Internet direkte Einblicke in die Giardini von Venedig.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in Form eines Heftes der Zeitschrift archplus.

Ausstellung im Deutschen Pavillon in den Giardini, Venedig, vom 10. 9. 2006 bis 19. 11. 2006, täglich 10-18 Uhr. Previewtage: 7. bis 9. September 2006.

Über die Konzeption der länderübergreifenden, von Richard Burdett kuratierten Biennale-Ausstellung „Cities, Architecture and Society“ berichteten wir in einer BauNetz-Meldung vom 8. 5. 2006. Über die Berufung von Grüntuch Ernst zu deutschen Generalkommissaren berichteten wir in einer BauNetz-Meldung vom 3. 11. 2005.


Zum Thema:

Der offizielle Webauftritt des deutschen Beitrags unter www.convertiblecity.de
Die offiziellen Seiten der Architektur-Biennale Venedig unter www.labiennale.org/it/architettura


Zu den Baunetz Architekten:

Grüntuch Ernst Architekten
Staab Architekten GmbH
bb22 architekten + stadtplaner
blauraum
FLOSUNDK architektur+urbanistik


Kommentare:
Meldung kommentieren



Badeschiff Berlin

Badeschiff Berlin

Albertinum Dresden

Albertinum Dresden

Ideenlabor Bahnhofsviertel / Projekt Dachfußball

Ideenlabor Bahnhofsviertel / Projekt Dachfußball


Alle Meldungen

<

06.06.2006

LiMo

Literaturmuseum in Marbach eingeweiht

02.06.2006

Berurin

Toyo Ito gestaltet Ausstellung in Berlin - mit Kommentar

>
BauNetz Wissen
Zwei wie eins
Baunetz Architekten
gmp
BauNetz aktuell
Filmreif gebacken
BauNetz Wissen
Schornsteineffekt