RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Chipperfields_neue_Plaene_fuer_das_Berliner_Kudamm-Karree_3122193.html

14.03.2013

Zurück zur Meldung

Wohnen statt Büros

Chipperfields neue Pläne für das Berliner Kudamm-Karree


Meldung einblenden

Gestern wurden die umgearbeiteten Pläne des Architekturbüros David Chipperfield für das Berliner Kudamm-Karree vorgestellt. Neben mehr öffentlichem Stadtraum findet sich die größte Neuerung im 20-stöckigen Hochhaus aus den 60er Jahren: Anstelle von Büros sollen hier in Zukunft Wohnungen ihren Platz finden.
 
Prominent gelegen auf halber Höhe des Kurfürstendamms ist das sogenannte Kudamm Karree seit Jahren in der Diskussion: Eigentümerwechsel, Finanzierungsschwierigkeiten und der Streit um Boulevardbühnen des Architekten Oskar Kaufmann aus den 20er Jahren ließen das Projekt immer wieder wanken. Nun scheinen die Probleme aus dem Weg geräumt, der Investor will 2015 mit dem Bau beginnen. Die Theatermacher spielen in der Neukonzeption eine wichtige Rolle als Anziehungspunkt in der öffentlichen Passage – sie bekommen eine neue Spielstätte mit 650 Sitzplätzen und einen eigenen Eingang am Kurfürstendamm. Allerdings bleibt es dabei, dass die beiden historischen Theatersäle abgerissen werden.
 
Die Naturstein-Fassaden der Neubauten, die sich um die Passage legen, wurden abgerundet und sollen die Spaziergänger in dem Komplex hineinziehen und „eine Abfolge attraktiver, öffentlicher Räume zu schaffen, die den Kurfürstendamm mit seinen Qualitäten als Flaniermeile fortsetzen und ihn um einen Ort zum Verweilen bereichern“, so Christoph Felger vom Architekturbüro David Chipperfield. Die Verlegung des bestehenden Parkhauses in eine Tiefgarage sorgt für mehr Freiraum und eine öffentliche Durchwegung, die den Kurfürstendamm mit der Uhlandstraße verknüpft. An der Passage sollen sich die einzelnen Nutzungsbausteine auffädeln und eine Abfolge öffentlicher Räume ausbilden.
 
Das ehemalige Bürohochhaus im Zentrum der Anlage wird durch die Öffnung der Passage freigelegt und soll ausschließlich als Wohnturm genutzt werden, mit einer Gesamtfläche von 17.000 Quadratmetern. In den restlichen Gebäuden soll neben weiteren Wohnungen Büro- und Einzelhandelsflächen entstehen. Fertigstellungstermin ist die zweite Jahreshälfte 2017.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

irqr | 19.03.2013 18:50 Uhr

Chipperfield, naja ...

das hätte der Mäckler aber auch noch hingekriegt.

3

Wien | 15.03.2013 11:32 Uhr

Wie in Wien

Auf der Kärntnerstrasse in 1010 Wien steht ein Kaufhaus, dessen Fassade ebenso aussieht, aber eben ein Kaufhaus ist.
Auswechselbare Architektur und guter Verdienst ist alles

2

auch ein | 15.03.2013 08:52 Uhr

architekt

KARREE als bezeichnung für ein rundgelutschtes ding wie dieses ist sprachlich irgendwie falsch.....

1

Oli | 14.03.2013 16:05 Uhr

Man nehme...

... ein bisschen moderne Strenge für das Fassadenraster, ein bißchen Abrundung für den Kontrast und das Spielerische, ein bisschen edlen Werkstein für die Solidität und die mediterrane Anmutung, gold beplusterte Profile für den Glanz und enge Treppenstäbe für die Reminiszenz an die 50er als der Kudamm noch...

...und mache es allen recht, oder?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

14.03.2013

Sammlung Berggruen Berlin

Museumserweiterung von Kuehn Malvezzi

14.03.2013

Petriplatz, die Dritte

Ortner und Ortner gewinnen Wettbewerb in Berlin

>
BauNetz Wissen
Lernzone
Baunetz Architekten
ADEPT
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
33158623