RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neuer_Chipperfield-Entwurf_fuer_Berliner_Kudamm-Karree_1312419.html

23.09.2010

Theater im 3. Stock

Neuer Chipperfield-Entwurf für Berliner Kudamm-Karree


Seit die irischen Investoren des so genannten „Kudamm-Karrees“ in Berlin den britschen Architekten David Chipperfield und sein Berliner Büro ins Boot geholt haben, geht es – auch in der öffentlichen Meinung – aufwärts mit dem Projekt, ein ungeliebtes Einkaufs-, Theater- und Büroensemble aus den siebziger Jahren aufzuwerten.

Knackpunkt dabei ist, dass in diesem Gebäudekomplex – von außen unsichtbar – zwei Theatersäle des Theaterarchitekten Oskar Kaufmann aus den zwanziger Jahren integriert sind. Diese Säle müssen auch nach dem neuesten Entwurf von Chipperfield, der gestern vorgestellt wurde, abgerissen werden. Aber im Gegensatz zum vorherigen ersten Entwurf (siehe BauNetz-Meldung vom 23. Februar 2010) wird jetzt ein Theatersaal direkt am Kurfürstendamm errichtet (wenn auch im dritten Obergeschoss) und bekommt einen eigenen Eingang an dem Flanierboulevard. In dem vorherigen Entwurf war der Saal in eine Seitenlage an der Uhlandstraße verlegt worden, was zu Protesten geführt hatte.

Chipperfield erläutert: „Die Weiterentwicklung des Konzepts basiert auf dem städtebaulichen Grundgedanken, die Baumasse des Areals in zwei Bereiche aufzuteilen. Dadurch entsteht eine offene Passage, die vom Kurfürstendamm in einen weitläufigen Platz an der Uhlandstraße mündet. Dieser öffentliche Raum ist allgemein zugänglich und gibt dem Areal einen neuen urbanen Charakter.

Während die Passage die städtebaulichen Qualitäten des Kurfürstendamms in das Innere des Areals führt, fungiert der Platz als räumliche Mitte für das Karree und bildet eine Adresse für das bestehende Hochhaus. Dabei entsteht ein neues, lebendiges Stück Stadt mit einer für die City West typischen Mischung aus Kultur, Einzelhandel, Gastronomie, Büro und Wohnen.

Der Entwurf sieht den Neubau eines wie bei Oskar Kaufmann ranglosen Saaltheaters vor, das mit 650 Sitzplätzen und modernster Bühnentechnik ausgestattet ist. Der geräumige Eingangsbereich mit Ticketverkauf befindet sich im Erdgeschoss direkt am Kurfürstendamm. Die Besucher gelangen sowohl über Aufzüge als auch über eine großzügige Freitreppe mit spektakulärem Blick auf den Kurfürstendamm in das Theaterfoyer im dritten Obergeschoss.“

Der Stadtplanungsausschuss des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf beschloss gestern unter dem Eindruck des neuen Entwurfs mit großer Mehrheit, dass das Bezirlksamt das Bauplanungsverfahren einleiten solle. Der Baubeginn wird für 2012 erwartet.


Zum Thema:

Ein Interview mit David Chipperfield können Sie in den Designlines lesen.


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Blick vom Kurfürstendamm

Blick vom Kurfürstendamm

Blick von der Uhlandstraße

Blick von der Uhlandstraße

Theater-Eingangshalle

Theater-Eingangshalle

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

24.09.2010

Gehry seit 1997

Austellung in Weil am Rhein

23.09.2010

Glücklicher Wohnen

Wohnblock in Madrid von ParadesPino

>
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Wissen
Neu interpretiert
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?
BauNetz Maps
Architektur entdecken
29789390