RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerokomplex_bei_Paris_von_Ferrier_Marchetti_7604900.html

05.05.2021

Zurück zur Meldung

Umzug in die Banlieue

Bürokomplex bei Paris von Ferrier Marchetti


Meldung einblenden

Bisher war der Verwaltungssitz der Region Île-de-France, zu der auch Paris gehört, auf mehrere Gebäude im 7. Pariser Arrondissement verteilt. Eine kostspielige Angelegenheit, da die beengten 50.000 Quadratmeter im historischen Zentrum der Stadt für viel Geld angemietet werden mussten. Mit dem Umzug in ein eigenes Gebäude dürfte die Regierung künftig einiges an Kosten einsparen. Der neue Komplex befindet sich nämlich in dem Vorort Saint-Ouen, der außerhalb, im Norden von Paris liegt. Entworfen hat das zweiteilige Ensemble das Büro Ferrier Marchetti Studio (Paris/Shanghai).

Das Ensemble mit 60.000 Qudratmeter BGF besteht aus zwei siebengeschossigen Baukörpern. Die Gebäude, die die Namen „influence 1“ und „influence 2“ tragen, wurden getrennt voneinander angelegt und durch eine Fußgängerbrücke miteinander verbunden. Jeder der beiden Bauten orientiert sich um einen Innenhof herum. Dabei wurde der Hofbereich von influence 2 auf Höhe der dritten Etage angeordnet und so angelegt, dass er sich als eine Art große Loggia zur Stadt hin öffnet. Dem Gebäude ist außerdem eine weitere Grünanlage als öffentlicher Platz vorgelagert.

Für die Gebäudehülle, die an ihren Ende 2020 fertiggestellten Bürocampus von in Shanghai erinnert, wählten die Architekt*innen ein Doppelfassadensystem. Bei diesem sind horizontale und vertikale Lamellen je nach Ausrichtung und dahinter liegenden Räumen unterschiedlich angeordnet. Gleichzeitig tragen die variierenden Elemente zu einem rhythmisierten Fassadenbild bei, das viel Leichtigkeit und Offenheit ausstrahlt. Betont wird der offene Charakter durch feine Perforierungen in der Fassadenbekleidung. Im als Loggia ausgebildeten Innenhof entschieden sich die Architekt*innen jedoch für ein völlig anderes Fassadenbild: Hier setzt sich das Bild aus bunten Rechtecken zusammen, die zur Stadt hin im Fade-Effekt verblassen.

Beim Betreten erwartet die Nutzer*innen eine moderne Interpretation des antiken Peristyls. Durch den von langgestreckten Arkaden gesäumten Eingangsbereich gelangen die Besucher*innen und Mitarbeiter*innen in das Gebäude influence 2. Die Eingangshalle sowie auch der Plenarsaal und ein Mehrzweckraum wurden in großzügigen Räumen mit doppelter Geschosshöhe untergebracht, die laut Architekt*innen mit viel Transparenz und Helligkeit aufwarten. Die Verwaltungsbüros befinden sich in den oberen Etagen und zu einem größeren Teil im Gebäude influence 1. Die zwei Untergeschosse sind für Parkplätze vorgesehen. (dsm)

Fotos: Luc Boegly


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

schlawuki | 07.05.2021 12:47 Uhr

@2....

ah, danke.
jetzt kann ich wieder schlafen.

2

Ulknudel | 06.05.2021 21:32 Uhr

@schlawuki

Moiré-Effekt an jeder Ecke und Kante.

1

schlawuki | 06.05.2021 12:39 Uhr

nervös

irgendwie macht mich dieses haus total nervös.
an was liegt das?
wer kann mir helfen?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

06.05.2021

Wir im Quartier

50 Jahre Städtebauförderung

05.05.2021

Potenzial unter der Hochstraße

Fahrradparkhaus in Mainz von Schoyerer Architekten_Syra

>
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
baunetz interior|design
Mehr Raum auf kleiner Fläche
Baunetz Architekten
Sauerbruch Hutton
vgwort