RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerogebaeude_von_J._Mayer_H._in_Hamburg_fertig_28970.html

09.11.2007

Zurück zur Meldung

An der Alster 1

Bürogebäude von J. Mayer H. in Hamburg fertig


Meldung einblenden

J. Mayer H. meldet die Fertigstellung seines Bürogebäudes ADA 1 in Hamburg, wobei die Abkürzung für die Adresse „An der Alster 1“ steht. Über das Richtfest hatten wir in einer BauNetz-Meldung vom 17. November 2006 berichtet.

Frappant an diesem Bauvorhaben ist die fast vollkommene Ununterscheidbarkeit von Rendering (Richtfest-Meldung) und realem Foto (diese Meldung). Womöglich ist diese Art von Architektur mit ihren an die siebziger Jahre gemahnenden Rundungen besonders dazu geeignet, am Rechner visualisiert zu werden...

Mayer H. erläutert: „Das Bürohaus ist aus einem begrenzt geladenen Wettbewerb durch den Investor Cogiton im Jahr 2006 hervorgegangen. Das Grundstück liegt an einer faszinierenden Schnittstelle zwischen lebendiger Innenstadt und der Wasserlandschaft von Hamburg. Das Bürohaus markiert an dieser wichtigen Stelle den Übergang des städtischen Raumes zur Natur. Der neue Kopfbau bildet durch die Überhöhung zur bestehenden Bebauung eine Torsituation zur belebten Innenstadt.

Die horizontal gegliederte Fassade mit ihren schwimmenden Augen thematisiert den Blick auf die Wasserlandschaft der Alster. Der öffentliche Park vor dem Gebäude greift das Thema der Fassade auf und führt es in der Landschaft fort. Die Augen der Fassade und die grünen Augen des Parks sind Treffpunkte und Orte der Kommunikation. Im Gebäude erweitern sie die sehr flexiblen Büroflächen und schaffen signifikante Orte in den jeweiligen Mieteinheiten.“


Kommentare

19

greetings! | 21.11.2007 18:23 Uhr

wie?

kann ein gebaeude "rein formal brutal haesslich" sein. Dieses muss begruendet werden oder man haelt sich zurueck mit halbwissenden Architekturverstaendnis. Vielleicht doch an eine Uni wechseln! Ehrlich gesagt finde ich solche Bemerkungen eine Frechheit und eines Architekten nicht angemessen. Ich moechte mal wissen wie solche Leute Architektur verkaufen?!. schoen,? haesslich?....manometer, was ein brutal haesslicher Kommentar J w doo...!!

18

jdw | 21.11.2007 14:17 Uhr

modern?

modern?keine konstruktive kritik oder doch hingucker hin oder her..
rein formal ist das ding einfach nur brutal hässlich!

17

TTimo | 13.11.2007 18:07 Uhr

gag

..auch wenn Leute das Gebäude schön oder ganz witzig finden. Als Hamburger kann ich nur sagen, es gehört einfach nicht an diese Stelle. Ob es jetzt der Architekt oder der b-plan war, kann ich nicht sagen.. es tut nur immer wieder weh.. da es ja auch so ins Auge springt

16

horst thorn | 13.11.2007 15:42 Uhr

modisch, hingucker...

also das ist ja wohl eines der ruhigsten und zurückhaltendsten Bauten von J.Mayer. Was wollen die Kritiker hier denn noch? Ein weiteres Bürogebäude mit Schüco-Standardfassade, einer Halbwertszeit von 5 Minuten, was einem aber schon in der ersten nichtmal als neues building auffällt? Ich denke auch, hier sind einige ganz schön gefrustet, daß sie mit 20000 Brutto im Jahr heimgehen und dafür auch noch langweilige Standardsachen zeichnen. Leute, cooled doch bitte bitte down oder wechselt in die Buchhaltung...

15

bernd schmitt | 12.11.2007 16:42 Uhr

...deja vu....

Historisches Bauen. Dieser Entwurf erinnert mich aber stark an einen Bau in der Bernauer Straße in Berlin. Der ist aber schon dreißig Jahre alt.

14

martin | 12.11.2007 12:06 Uhr

Was zählt?

Da heutzutage ohnehin nur der "Hingucker" zählt, punktet und erwähnt wird ist es doch okay. Ziel erreicht. Eins. Setzen.

13

jeff | 12.11.2007 10:28 Uhr

anders und mutig

@RLI
das kann man über hundertwasser auch sagen...

12

RLI | 12.11.2007 09:19 Uhr

An der Alster 1

Einfach gelungen diese Architektur,da erfrischend
anders und mutig.

11

bJo | 11.11.2007 14:59 Uhr

....:)

an alle superstartarchitekten die sich hier in im baunetz so kräftig mit negativer kritik jonglieren :

ist das der neid, der aus uns spricht ,das es leute gibts die erfolg haben?
also aufstehen und selber besser machen als immer nur aus dem hintergrund die schnauze aufzumachen.
Aber so ist der architekt halt eben: meistens große klappe, aber leider oft nix dahinter.
mfg.
jupp

10

rb aus k | 09.11.2007 22:08 Uhr

runde ecken

irgendwie sonne art fettaugen, die auf ner nudelsuppe schwimmen

9

alsterjogger | 09.11.2007 21:22 Uhr

konstruktive kritik

so. dann will ich mal ne konstruktive kritik versuchen.
fällt mir aber schwer, weil ich das gebäude schon seit einigen monaten bei meinen laufrunden um die alster nicht so besonders aufregend finde.
spricht ja eigentlich nur für die visualisierungsabteilung im büro mayer dass die renderings das ergebnis vorwegnehmen - oder wie soll man das verstehen?
wenn das jetzt so stylisch aussieht wie ein raumschiffcockpit dann hat das doch eher gründe bei dem architekten (wahrscheinlich aufgewachsen mit captain future, später star trek - fan) und mit architektonischer mode als mit der bezugnahme auf die umgebung zu tun.
schwimmende augen! - also in der alster schwimmt ja so einiges, aber....
nicht falsch verstehen, das soll jetzt keine polemische kritik sein, höchstens eine kritik an gugemeinten versuchen sowas zu begründen.
ansonsten sieht´s ja nicht schlecht aus. aber in 10 jahren finden wir´s wahrscheinlich so wie wir jetzt so manche sachen aus den 80igern finden ...
so gesehen wäre es vielleicht dann doch manchmal ganz gut wenn man´s bei dem rendering belassen würde ...
ach ja - an alle fans: macht euch keine sorgen, der jürgen mayer h. ist schon ein guter architekt.
theoretisch.

8

appeluser | 09.11.2007 20:11 Uhr

overdone

ich sitze hier gerade an meinem macbookpro und irgendwie komt mir die formensprache bekannt vor.... nur dass die anzahl der "designdetails" an meinem rechner irgendwie angemessener erscheint.
etwas mehr zurückhaltung hätte der hütte ganz gut getan. auf mich wirkt hier das eckenrundlutschen einfach etwas overdone

7

Greetings! | 09.11.2007 19:06 Uhr

Kritik

Ich vermisse konstruktive Kritik! Hier werden nur plakative, polemisch kitschige, naive und einfach gestrickte Meinungen geaeussert. Wie gewohnt!

cheers!

6

Jan | 09.11.2007 17:28 Uhr

unglaublich!

Ah, Bauaufgabe "Investorenbauwerk" ! Was modisches mit einer Halbwertzeit von ca. 10 Tagen bauen ? Nee: Arroganter Fehlgriff ! Städtebauliche Bankrotterklärung !

5

henry | 09.11.2007 16:41 Uhr

wokenweisses büromobil

...jetzt kommen bestimmt gleich wieder die kritiker, die sagen, dass es sich doch nur um ein plakatives, kitschiges und naives gebäude handelt, welches ausschliesslich die einfach gestickten ansprechen soll bzw. kann.... Stimmt !

4

G.S.Eier | 09.11.2007 16:40 Uhr

High-Tech

Vor Ort sollen wieder innovative Konstruktionsverfahren verwendet worden sein:
Es soll sich dabei um einen Stahlbau handeln, der mit Epoxidharz vor Ort verkleidet wurde.

3

architektM | 09.11.2007 16:28 Uhr

Geb(r)äude

Hoffentlich hat die Korrosion ein Einsehen...

2

greetings! | 09.11.2007 16:19 Uhr

!!!

da stimme ich voll und ganz zu! congrats jmh..

1

Peter Paffrath | 09.11.2007 15:43 Uhr

unglaublich!!!

Ich habe selten so ein souveränes Investorenbauwerk gesehen. Mir fällt schlicht und ergreifend spontan kein zweites ein. Respekt an die Architekten und den Entwickler.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.










Alle Meldungen

<

09.11.2007

Alemanha em São Paulo

Die BAUNETZWOCHE#54

09.11.2007

Humboldt jetzt für 552 Millionen

Etatzusage für Berliner Schlosskopie

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen