RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bueroblock_von_Busch_und_Schuermann_6995857.html

27.09.2019

Backstein und roter Beton

Büroblock von Busch und Schürmann


Pragmatisch und monochrom in erdigem Rot steht das dreigeschossige neue Bürogebäude da, das die Architekten Johannes Busch und Patrick Schürmann (Münster) mit agn Niederberghaus und Partner (Ibbenbüren) in der westfälischen Kleinstadt Rheine süd-östlich von Münster realisiert haben.

Der Grundriss ist als klassischer Zweibund angelegt, dessen Einzel- und Gruppenbüros sowie die Besprechungsräume sich vom Mittelflur aus erschließen lassen. In der Mitte ist das offen gestaltete Treppenhaus mit Anschluss an die Fassade und verlängertem Flur, der Neben- und Sanitärbereiche erschließt. Als notwendiges Treppenhaus ist es mit einigen Anforderungen belegt, unter anderem was die Zugänge zu den anschließenden Räumen betrifft. Aus den ursprünglich als Schiebetüren geplanten Eingängen zum Besprechungsraum vom Treppenhaus aus im 2. Obergeschoss sind etwa Flügeltüren aus Glas geworden, die im Regelfall jedoch nicht aufstehen dürften. Der Treppenraum wird dachseitig mit Oberlichtern abgeschlossen, die über die notwendige Rauchableitung hinaus die zentrale Verkehrsfläche belichten. Bei Abmessungen von 31 x 13,5 Meter liegt die Nettogrundfläche des kleinen dreigeschossigen Büroneubaus bei knapp über 1000 Quadratmeter, die Gebäudehöhe ist 10,50 Meter.

Das Gebäude nahe des Bahnhofs sollte bei Bedarf erweiterbar sein. Um dies zu gewährleisten, wurde es größer gebaut als es das Raumprogramm vorsah, anstatt einen zweiten Bauabschnitt zu planen. Das Erdgeschoss wird nun anfangs an einen externen Nutzer aus dem Einzelhandelsbereich vermietet und kann dann später den Büronutzungen der oberen beiden Etagen zugeschlagen werden.

Die Fassade besteht aus dunkelrotem Backstein mit eingefärbten Mörtelfugen. Raumhohe verglaste Fensteröffnungen mit hellen Fensterprofilen wechseln sich mit geschlossenen Wandscheiben ab. Rot eingefärbte Betonfertigteile gliedern das Gebäude geschossweise in der Horizontalen und schließen den Bau auch oberseitig an der Attika ab. Innen beließen die Architekten die Betondecken und die Stützen sichtbar, den grauen Teppichboden legten sie sowohl in den Arbeits- als auch den Erschließungsbereichen. (kh)

Fotos: Jörg Albano-Müller


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Klinker und Betonfertigteile erzeugen eine einheitliche dunkelrote Gebäudehülle

Klinker und Betonfertigteile erzeugen eine einheitliche dunkelrote Gebäudehülle

Die oberen Geschosse werden als Büros genutzt, im vermieteten Erdgeschoss befindet sich eine Gewerbeeinheit

Die oberen Geschosse werden als Büros genutzt, im vermieteten Erdgeschoss befindet sich eine Gewerbeeinheit

Die raumhohen Fensterelemente werden teilweise auch als zweiter Rettungsweg genutzt

Die raumhohen Fensterelemente werden teilweise auch als zweiter Rettungsweg genutzt

Die Bruttogeschossfläche des Gebäudes machen 1255 Quadratmeter aus

Die Bruttogeschossfläche des Gebäudes machen 1255 Quadratmeter aus

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

27.09.2019

Schöner Discounter in Köln

Lidl von caspar. und meyerschmitzmorkramer

27.09.2019

hehnpohl architektur gewinnt

Häuser des Jahres 2019 prämiert

>
BauNetz Wissen
Gestaltgebende Lücke
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
vgwort