RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Besucherzentrum_von_Dorte_Mandrup_Arkitekter_8309631.html

01.08.2023

Zurück zur Meldung

Windschnittig in Grönland

Besucherzentrum von Dorte Mandrup Arkitekter


Meldung einblenden

Wie ein Bumerang liegt das aerodynamisch geformte Ilulissat Icefjord Centre inmitten der dramatischen Eis- und Felsenlandschaft des Kangia-Eisfjords an der Westküste Grönlands. Die leichte Stahlskelettstruktur beherbergt ein Informationszentrum zu Natur und Kultur der Arktis. Zugleich dient es dem nahen Küstenstädtchen Ilulissat als Gemeindezentrum. Den Entwurf lieferten Dorte Mandrup Arkitekter aus Kopenhagen, die 2016 den entsprechenden Wettbewerb gewannen. Finanziert wurde das Projekt durch eine Partnerschaft zwischen der dänischen philanthropischen Stiftung Realdania, der Kommune Avannaata und der Regierung von Grönland.

So leicht und nachhaltig wie möglich sollte der Bau sein, schreiben die Architekt*innen. Das Team um Dorte Mandrup minimierte die Verwendung von Beton und entwickelten eine komplexe Struktur aus 50 dreieckigen Stahlrahmen. Diese steht auf Stützen über dem Gestein, sodass das Schmelzwasser im Frühling seinen ursprünglichen Weg unter dem Gebäude hindurch in den davor liegenden Sermermiut-See nehmen kann. Die windschnittige Form wiederum soll im Winter die Ansammlung von Schnee verhindern. Inspiriert sei der Entwurf vom „Flug einer Schneeeule durch die Landschaft“, erklärt Mandrup zur Gestaltung.

Das in sich verdrehte Dach ist begehbar und fungiert als Fortsetzung eines Wanderwegs zum Sermeq-Kujalleq-Gletscher, der – 250 Kilometer nördlich des Polarkreises – als aktivster Gletscher weltweit gilt und zu den touristischen Attraktionen Grönlands zählt. Das Naturschauspiel der abbrechenden Eisberge, die dann hinaus in die Diskobucht treiben, lässt sich nun vom erhöhten Aussichtspunkt des Daches noch besser beobachten. Vom schlauchartigen Inneren, das zu beiden Seiten verglast ist, bieten sich weitere spektakuläre Blicke in die Landschaft. Hier erwarten die Besucher*innen in einer Ausstellungsarchitektur von JAC Studios (Kopenhagen) archäologische Objekte sowie Informationen zur Geschichte des Eises und den Auswirkungen der klimatischen Veränderungen.

Das ganzjährig geöffnete Besucherzentrum, das neben der Ausstellung ein Filmtheater, ein Café sowie Räume für Forschung und Bildung beherbergt, soll auch Klimaforscher*innen als Basis dienen. Vor allem aber soll es die touristische Infrastruktur stärken, was – Stichwort Klimawandel – widersprüchlich scheint. Doch sind die Einwohner*innen von Ilulissat dringend auf die touristischen Einnahmen angewiesen. Auch für sie selbst hat der Bau einen Mehrwert, indem er einen neuen Treffpunkt und Veranstaltungsraum bietet. So könnte das Dach künftig zum Ort für das traditionelle Begrüßen der Sonne im Januar werden, wenn diese nach sechs Wochen Polarnacht zum ersten Mal wieder am Horizont auftaucht. (da)

Fotos: Adam Mørk


Zum Thema:

Mehr zu den Anforderungen an genutzte Dachflächen bei Baunetz Wissen


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

solong | 04.08.2023 12:51 Uhr

... zu dumm ...

... das recherche in internetzeiten so "schwer" ist ... sonst könnte man ja leicht feststellen das grönland im bereich der arktis liegt ... und das wissen immer stärker durch meinung ersetzt wird ... natürlich fault holz im außenbereich nicht alle 10 jahre weg ... wenn man ahnung von konstruktion und holzarten hat ... hier kommt zu gute, dass das wasser in allen bereichen schnell abfließt und das gebäude ja auf stelzen steht ... die gut 6 monate klirrender frost hilft natürlich auch ... scönen gebäude ... gut gedacht ... gut gemacht

5

@ 3: Holz | 03.08.2023 13:03 Uhr

in der Antarktis

fault nicht weg, weil es dort relative kalt und trocken ist. Es gibt dort zwar auch Pilzbefall, aber das dauert wesentlich länger und ist auch einfacher zu vermeiden mit der richtigen Holzwahl ohne viel Behandlung. Es ist also ein angebrachtes und umweltfreundliches Material für diese Region. Dort wurde immer mit Holz gebaut, sogar als Gründung.

4

auch ein | 02.08.2023 16:44 Uhr

architekt

und "nachhaltig" fliegt man im Kleinflugzeug bzw reist mit dem kreuzfahrtschiff hin?

3

Hirsch | 02.08.2023 14:47 Uhr

nachhaltig?

Das Holz im Außenbereich fault alle 10 Jahre weg, wenn es nicht von vorne bis hinten mit Chemie vollgepumpt wurde.
Nachhaltig ist das im jedem Fall nicht.

2

Anton Schedlbauer | 02.08.2023 14:08 Uhr

Eine Architekturperle.

Dieses Gebäude besteht den Vergleich mit weltweit bekannten Architekturen in jeder Hinsicht: Form, Materialwahl, Farbe, Einbettung in die Landschaft - und gehört in jedes Architekturlehrbuch.
Begehbare Dächer gehören mitunter ohnehin zum Besten in der Architektur.

1

arcseyler | 01.08.2023 15:59 Uhr

.......

Demnächst der letzte gestrandete Brocken. Als Erinnerung.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

02.08.2023

Buchtipp: African Water Cities

Konzepte für eine Welt im Klimawandel

01.08.2023

Gläserner Kiosk auf mineralischem Sockel

Mensaerweiterung von Graal in Cergy-Pontoise

>
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz CAMPUS
Urban MYCOSkin
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort