RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-BND-Zentrale_von_Kleihues_Kleihues_eroeffnet_5615262.html

08.02.2019

Von Pullach nach Berlin

BND-Zentrale von Kleihues + Kleihues eröffnet


Schon wieder BND? Die Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in der Berliner Chausseestraße ist doch längst fertig. Das ist richtig, und doch wird der Komplex, der nach Plänen von Jan Kleihues errichtet wurde, erst heute offiziell eröffnet. Der Grund: Der Umzug von Pullach nach Berlin ist geschafft. Damit findet die 15-jährige Planungsgeschichte der Berliner BND-Zentrale von der Standortentscheidung bis zur Ankunft der Mitarbeiter samt Mobiliar und Aktenkisten ihren Abschluss.

Im April 2003 entschied man sich zum Umzug aus der Zentrale in Pullach bei München und anderen Standorten nach Berlin. Zwei Jahre später gewann das Büro Kleihues + Kleihues das VOF-Verfahren mit integriertem Wettbewerb. 2006 feierte man den ersten Spatenstich, 2008 die Grundsteinlegung, 2010 Richtfest. Im November 2016 wurde der neungeschossige Gebäudekomplex mit 4.000 Büros und rund 200.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche übergeben. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) tritt als Bauherrin auf, das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zeichnet für das Projektmanagement verantwortlich. Die Baukosten liegen bei 1,086 Milliarden Euro, die Gesamtumzugskosten werden mit fünf Millionen Euro angegeben. Soweit die Fakten und Zahlen.

Obwohl heute alle von einer Eröffnung sprechen, ist die BND-Zentrale alles andere als ein öffentlicher Ort. Und so ist es verständlich, dass die Dimensionen und die Erscheinung des Baus mit seinen strengen Rasterfassaden mitten in der Stadt nicht ohne Kritik hingenommen werden. Und weil sein Inneres zu den bestgehüteten Geheimnissen des Landes gehört, wird sich diese Sichtweise auch nicht auflösen lassen. Details zum Gebäude wie Grundrisse und Raumaufteilungen werden nicht veröffentlicht. Und so bleiben allein Geschichten um verschwundene Baupläne, Lüftungsprobleme und einen Wasserschaden, eine gut gemachte Gebäudemonographie, die Ausstellungen der Architekten und die Aussagen derer, die das Haus betreten durften. „Ich stehe zu der Monumentalität“ betonte Jan Kleihues gelassen bei der Buchvorstellung im Haus, von der unsere Autorin Sophie Jung für BauNetz vor einem Jahr berichtete. (fm)

Fotos:
Alexander Ludwig Obst & Marion Schmieding, Stefan Müller, © Hatje Cantz/Kleihues+Kleihues, 2018


Zum Thema:

Das Buch zum Bau mit dem Titel „BND. Die Zentrale. The Headquarter of the Federal Intelligence Agency“ ist bei Hatje Cantz erschienen.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Kleihues + Kleihues


Kommentare:
Kommentare (18) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.02.2019

Platz eins für Henchion Reuter

Wettbewerb für Leipziger Leibniz-Institut entschieden

08.02.2019

Buchtipp: Stadthäuser

Postmodern Berlin. Wohnbauten der 80er Jahre

>
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
BauNetz Wissen
Skulpturaler Solitär
Baunetz Architekten
sinai
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort