A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Momentaufnahme_Ein_Jahr_BND-Zentrale_von_Jan_Kleihues_5293935.html

16.01.2018

Kiefern vorm Koloss

Momentaufnahme: Ein Jahr BND-Zentrale von Jan Kleihues


Nur mit langer Voranmeldung, ausgeschalteten Geräten und lediglich auf einen ganz geringen Teil des 280 Meter langen Gebäudekolosses beschränkt, fand am gestrigen Montag eine exklusive Begehung des Bundesnachrichtendienstes in Berlin statt. Es ist nunmehr ein Jahr her, dass der BND aus dem bayrischen Pullach nach Berlin in den Neubau von Kleihues+Kleihues gezogen ist. Noch weitere der insgesamt 4.000 Mitarbeiter werden nachrücken. Jetzt wollen die Beteiligten, der BND-Präsident Bruno Kahl und der Architekt Jan Kleihues, doch noch (beschränkt) öffentlich kundtun, worauf sie nach zehn Jahren Planung und Bauen recht stolz sind, und luden an diesem Tag zu einer Buchvorstellung ein, die das geheime Bauwerk präsentiert.

Ausgiebig in die Kritik geraten war das mächtige Gebäude, seine endlos sich wiederholenden, 14.000 schmalen Fenster und die stete Gliederung zur Schießschartenfassade an einem zentralen Standort in Berlin. Doch an diesem Tag und aus der Nähe betrachtet, wandelt sich die Skepsis im Publikum zur Bewunderung. Die Wiederholung der Fassade werde zur Erhabenheit, die Kolossalität werde zur Monumentalität, so kommentiert der sonst kritische Architekturhistoriker Adrian von Buttlar. Und der verfehlte Standort schaffe heute vielmehr die nötige Nachverdichtung, wie der Schauspieler, Essayist und Spaziergänger Hanns Zischler betont. Denn dort, wo die einstige Berliner Mauer viele Jahre Leere und eine gespaltene Gebäudeansiedlung hinterlassen habe, schließe der BND nun endlich eine städtebauliche Lücke.

„Ich stehe zu der Monumentalität“ betont Jan Kleihues gelassen. Eine selbstbewusste Stattlichkeit der Architektur war auch gefragt, als vor über dreizehn Jahren der geschlossene Wettbewerb zum Projekt ausgerufen wurde. Denn dieser Neubau für einen der wichtigsten Nachrichtendienste weltweit sollte nach einem jahrzehntelangen Versteckspiel des BND in der Gartensiedlung Pullach, die einstige „Reichssiedlung Rudolf Hess“, auch die Bedeutung des Dienstes gebührend repräsentieren. Kleihues und sein Team rückten das Gebäude unter anderem auch aus Sicherheitsgründen 30 Meter von der Straße weg und setzen es auf einen sandsteinverkleideten Sockel. Um das Monument vom Koloss zu unterschieden, ließen die Architekten den Sockel in den Boden ein. Von der Straße aus kaum zu sehen, entfaltet sich die vielarmige Figur des Sockels im Souterrain und umschließt dabei mehrere Innenhöfe. Vor allem, wie Kleihues betont, um den Mitarbeitern dieses verriegelten Baus eine angenehme, durchlichtete Büroatmosphäre zu schaffen.

Die tatsächlichen Grundrisse bleiben geheim, doch offenbar haben die Architekten in dem Bau einen riesigen, flexiblen Büroorganismus integriert, der vergleichweise kurze Wege, Begegnung und eine schnelle Umgestaltung von Zellen zu Großraumbüros ermöglicht. Als Prinzip „Need-To-Share“ beschreibt BND-Präsident Bruno Kahl die Gruppenarbeit beim Geheimdienst. „Ein schönes Gebäude soll es sein, das funktioniert“, sagt Kleihues dazu kryptisch. Der Bau kann auch bei Bedarf erweitert werden. Der Grundriss sieht die Möglichkeit neuer Flügel im hinteren Westteil vor. Daher setzt dort die strenge Fensterreihung kurz aus.

Mit „schön” meint Kleihues vor allem die Verbindung zweier Motive: den großen Maßstab des Baus, in dessen herrschaftlich herausragenden Torbauten er die „Körnigkeit Berlins“ widergespiegelt sieht, und das Detail, dessen „Perfektion schon an Poesie reicht“. Nicht nur die im Tageslicht schimmernde Legierung der Metallfassade, auch jede Türklinke und Bodenfuge sind in diesem Gebäude ästhetisch überlegt.

Trotz aller Perfektion und Durchdachtheit dieses riesigen Bauwerks bedarf seine Architektur doch einer gewissen visuellen Fraktur. Das gibt auch Jan Kleihues zu. Deswegen setzte er die Kiefern vor dem Bau. Sie seien nicht nur heimisch in Berlin, sondern auch „krüppelig und unperfekt“. Dass dieser Bruch schon immer Teil des Projekts BND-Neubau an der Chausseestraße war, zeigen die ersten Renderings des Büros Kleihues+Kleihues. Bereits 2005 standen die buckeligen Silhouetten von Kiefern vor der strengen Architektur. (sj)

Fotos:
Alexander Ludwig Obst & Marion Schmieding, Stefan Müller, ©Hatje Cantz/Kleihues+Kleihues, 2018


Zum Thema:

Die erwähnte Publikation von Jan Kleihues ist jetzt unter dem Titel „BND. Die Zentrale / The Headquart er of the Federal Intelligence Agency“ bei Hatje Cantz erschienen. Mit Texten von Arno Lederer und Walter A. Noebel sowie Fotografien von Alexander Ludwig Obst & Marion Schmieding und Stefan Müller.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Kleihues + Kleihues


Kommentare:
Kommentare (14) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

17.01.2018

Identität der Architektur

Tagung in Aachen

16.01.2018

Sichtbar unsichtbar

Schulgebäude in Salamanca von ABLM Arquitectos

>
BauNetz aktuell
Licht und Ton
BauNetz Wissen
Transluzenter Polyeder
Baunetz Architekten
Tru Architekten
BauNetz Wissen
Kuhwiesenhanghaus
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort