RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-BAUNETZWOCHE_584_7730874.html

23.09.2021

Zurück zur Meldung

Low Tech

BAUNETZWOCHE#584


Meldung einblenden

  • Dossier: Wie kann Architektur klimagerecht werden? „Mit möglichst wenig Technik“, lautet die Antwort von vier Architekturbüros, die mit Pilotprojekten und systematischer Datenanalyse die Überlegenheit des Einfachen beweisen wollen. 

  • Paris: Das letzte Geschenk von Christo und Jeanne-Claude an die Stadt

  • Videoreihe ARCHlab: Japanische Architekten erzählen von ihren Entwurfsmethoden



Bild: Ziegeleimuseum in Cham von Roger Boltshauser Architekten 2021. Foto: Kuster Frey



Kommentare

3

peter | 24.09.2021 16:50 Uhr

@ulknudel

sie ulknudel!

stimmt, danke für den hinweis. natürlich gibt es nur eine welt. besonders heute, am friday for future.

vielleicht hätte ich 2. oder 3. welt*innen schreiben sollen. (ok, jetzt fange ich auch schon an zu ulken...) darf man schwellenländer noch sagen? sich entwickelnde länder? auf dem boden gebliebene regionen?

ich meinte jedenfalls all die länder, die noch vor oder an der schwelle stehen, sich zu dem irrsinn, äh, kunstwerk hin zu entwickeln, das wir hier im satten, wohlhabenden mitteleuropa allenthalben erleben dürfen.

schönes wochenende, mögen wir gesund bleiben - und vor allem locker!

2

Ulknudel | 24.09.2021 11:08 Uhr

@Peter

es gibt keine zweite oder dritte Welt

1

peter | 23.09.2021 15:56 Uhr

lowtech

die bemühungen in richtung lowtech sind in jedem fall zu begrüßen - allerdings sollte man dringend die finger von "indigen-romantischen" projekten lassen, wenn man sich mit dem thema ernsthaft beschäftigt. die immer wieder gezeigten projekte in südamerika, afrika und asien sind schön und gut, aber sie sind eine flucht in die wenig reglementierte zweite/dritte welt. man könnte sogar weiter gehen und darin einen kolonialistischen ansatz sehen - was bei uns nicht bezahlbar oder rechtlich machbar zu haben ist, holt man sich eben im weniger entwickelten oder klimatisch begünstigten ausland. wo es keine energiegesetzgebung, keinen heizwärmebedarf usw. gibt, gibt es auch nicht die zugehörigen probleme - die es aber zu lösen gilt.

bauten in diesen ländern lenken vom eigentlichen problem ab und bringen uns nicht weiter. interessant sind daher vor allem projekte im deutschsprachigen raum, wo mehr oder weniger einheitliche und vor allem sehr anspruchsvolle rechtliche voraussetzungen bestehen. die bauten von baumschlager-eberle und florian nagler sind daher besonders wertvoll und wichtig.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

24.09.2021

Wohnen einmal anders!

Open Air Ausstellung und Diskussion in Bielefeld

23.09.2021

Stabwerk für eine Markthalle

Sanierung und Überdachung von Rui Ribeiro in Famalicão

>
BauNetz Wissen
Neuronales Netzwerk
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Wissen
Zusammen Wohnen
30988510