RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_zur_Stadtentwicklung_seit_1989_6996256.html

09.09.2019

Politik des Raums im Neuen Berlin

Ausstellung zur Stadtentwicklung seit 1989


Seit dem Mauerfall 1989 hat Berlin eine rasante Veränderung durchlaufen. Aus der kreativen Spielwiese der 1990er Jahre ist längst eine neoliberale Metropole mit knallhartem Mietmarkt geworden, die sich im globalen Wettbewerb als culturx1al hub inszeniert. Von den legendären Orten der Sub- und Gegenkultur ist vielerorts nicht mehr als der Mythos übriggeblieben. Die Frage, wie Berlin zu dem wurde, was es heute ist, steht im Mittelpunkt einer Ausstellung, die am Mittwoch, 11. September 2019 im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) eröffnet.

Das Ausstellungsprojekt mit dem Titel „1989–2019: Politik des Raums im Neuen Berlin“ ist eine Kooperation von n.b.k. und ARCH+ und präsentiert Beiträge des internationalen Architekten- und Stadtplanerinnenkollektivs Guerilla Architects in Zusammenarbeit mit Philine Schneider (Architektin) und Shahrzad Rahmani (Bühnenbildnerin und Szenografin), Verena Hartbaum (Architekturwissenschaftlerin), Andrej Holm (Soziologe), Charlotte Malterre-Barthes (Architektin), Daniel Poller (Künstler), Schroeter & Berger (Gestalter) sowie Florine Schüschke (Stadtforscherin). Die eigens für die Ausstellung realisierten Arbeiten, darunter ein „Glossar der Privatisierung“ von Andrej Holm und eine Auseinandersetzung mit der Marketingkampagne „be Berlin“ von Schroeter & Berger, verdeutlichen unterschiedliche stadträumliche Politiken und ihre Folgen für die Stadtgesellschaft.

Parallel zur Ausstellung wird die Zeitschrift ARCH+ ihre Redaktionsräume in den n.b.k. verlegen, um hier eine Ausgabe zu erarbeiten, die die Berliner Raumpolitik und ihre diskursiven und politischen Veränderungen der jüngsten Zeit thematisiert. Des Weiteren wird es in der Ausstellung eine Reihe von Diskussionsabenden mit zahlreichen prominenten Gästen geben, in denen die verschiedenen Mythen, mit denen in Berlin hantiert wird, auf dem Prüfstand stehen. Ein Filmscreening zur Inszenierung des Urbanen komplettiert das Programm, das hier im Detail eingesehen werden kann.

Eröffnung: Mittwoch, 11. September 2019, 18 Uhr
Ausstellung: 12. September bis 13. Oktober 2019
Diskussionsabende: Donnerstag, 19. und 26. September sowie Mittwoch, 2. und Donnerstag, 10. Oktober, jeweils 19 Uhr
Filmscreening: 8. Oktober, 20 Uhr
Ort: Neuer Berliner Kunstverein n.b.k., Chausseestr. 128/129, 10115 Berlin


Zum Thema:

www.archplus.net
www.nbk.org


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Guerilla Architects, Shahrzad Rahmani, Philine Schneider: „Die Sprache der Spekulation“, 2019 (Filmstill), Performance: Alicia Agustín

Guerilla Architects, Shahrzad Rahmani, Philine Schneider: „Die Sprache der Spekulation“, 2019 (Filmstill), Performance: Alicia Agustín

Florine Schüschke: Teil der Arbeit „Kartografie der Privatisierung“, 2019.

Florine Schüschke: Teil der Arbeit „Kartografie der Privatisierung“, 2019.

Daniel Poller: _DSC3027 aus der Serie „Berlin nach 89“, 2019

Daniel Poller: _DSC3027 aus der Serie „Berlin nach 89“, 2019

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

09.09.2019

Kaffegenuss in Schwarz und Gold

Interieur von Dongqi Architects in Shanghai

06.09.2019

Gläserner Monolith in Lille

Verwaltungsbau von KAAN und Pranlas-Descours

>
Baunetz Architekten
HPP
BauNetz Wissen
Licht, Luft, Glas
DEAR Magazin
Rostrotes Raster
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen