RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Architekturstipendium_fuer_Rotterdam_2611089.html

18.07.2012

Residenzpflicht

Architekturstipendium für Rotterdam


Freiberuflichen Architekten, Kuratoren und Wissenschaftlern mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland, die bis zu drei Monaten unter komfortablen Bedingungen Rotterdam kennenlernen möchten, bietet das dortige Goethe-Institut einmal im Jahr die Gelegenheit, sich für ein Stipendium zu bewerben.

Geboten wird eine Wohnung im Institut selbst „in zentraler und ruhiger Lage“ mit Einbauküche, Bad, Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum sowie ein Betrag von 1.500 Euro monatlich. Sogar die Kosten für die (einmalige) An- und Abreise werden übernommen. Allerdings besteht für zwei bis drei Monate „Residenzpflicht“, das heißt, wer das Stipendium bekommt, muss auch vor Ort sein. Der Zeitraum soll in der ersten Jahreshälfte 2013 liegen.

Erwartet wird neben einem formlosen Anschreiben, einer Kurzbiografie und der Dokumentation der bisherigen Arbeit eine „anschauliche Beschreibung des Arbeitsvorhabens“. Das soll aus den Bereichen Architektur, Architekturwissenschaft und/oder Architekturausstellungen stammen und direkten Bezug zu Rotterdam haben. Dem Stipendiaten wird die Gelegenheit geboten, die Architektur(szene) der Stadt kennenzulernen und Kontakte für den Ideenaustausch aufzunehmen.
Die Entscheidung über die Vergabe trifft eine Jury; das Stipendium sollte in der ersten Jahreshälfte 2013 angetreten werden.

Die Bewerbungsunterlagen sind bis 30. September 2012 digital einzureichen:
Claudia Curio, Kulturabteilung, Goethe-Institut Rotterdam, claudia.curio@rotterdam.goethe.org 


Kommentare:
Meldung kommentieren

J.J.P. Oud, Siedlung Mathenesse, Rotterdam 1923/24

J.J.P. Oud, Siedlung Mathenesse, Rotterdam 1923/24


Alle Meldungen

<

18.07.2012

Sommerschau

Ausstellung in Dresden

17.07.2012

Offenes Tor

Steidle Architekten gewinnen Wettbewerb in München

>
BauNetz Themenpaket
Film ab!
BauNetz Wissen
Ungewöhnliche Scheune
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
DEAR Magazin
Made in Ukraine
Campus Masters
Jetzt abstimmen