RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Architekturfestival_in_Wien_4695166.html

25.02.2016

Zurück zur Meldung

Turn On

Architekturfestival in Wien


Meldung einblenden

Wie jedes Jahr lädt das Wiener Architekturfestival Turn On am ersten Märzwochenende wieder zu einem dreitägigen Symposium ein. Die ersten beiden Festivaltage Turn On Partner fokussieren die Wechselwirkungen zwischen Wirtschaft und Architektur – mit dabei sind u.a. Bettina Götz, Adolf Krischanitz, Peter Haimerl und Tom Kaden.

Am dritten Tag präsentieren unter dem Titel Turn On eine Reihe von Architekten ihre Bauten: Neben Anna Heringer, RLP Rüdiger Lainer, Bechter Zaffignani, Dorner|Matt und querkraft architekten stellen auch Grafton Architects zwei Unigebäude in Peru und Frankreich vor und die spanischen Architekten Roldán + Berengué soziale Wohnbauten in Barcelona.

Den Eröffnungsvortrag hält Michael Ludwig, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, Wien; die Moderation haben Angelika Fitz, Michael Kerbler und die Initiatorin Margit Ulama, die das Festival 2003 gegründet hat.

Donnerstag, 3. März 2016, 16–19 Uhr
Freitag, 4. März 2016, 10.30–19 Uhr
Samstag, 5. März 2016, 13–22 Uhr

Ort: Großer Sendesaal im ORF Radio-Kulturhaus, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

Der Eintritt ist frei.


Zum Thema:

www.turn-on.at


Auf Karte zeigen:
Google Maps


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Bechter Zaffignani: Zentrale Kraftwerks-Leitstelle der TIWAG in Silz, Tirol, 2015, Foto: Rasmus Norlander

Bechter Zaffignani: Zentrale Kraftwerks-Leitstelle der TIWAG in Silz, Tirol, 2015, Foto: Rasmus Norlander


Alle Meldungen

<

25.02.2016

Gut gelöst

Geschäftshaus mit Discounter in Bielefeld

24.02.2016

Der Raum ist immer etwas Reales

Christoph Gantenbein über das Kunstmuseum Basel

>