RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Allmann_Sattler_Wappner_revitalisieren_Forum_Schwanthalerhoehe_in_Muenchen_6948192.html

20.08.2019

Zurück zur Meldung

Facelift am Betongebirge

Allmann Sattler Wappner revitalisieren Forum Schwanthalerhöhe in München


Meldung einblenden

Trotz der Nähe zur Innenstadt hat sich das Münchner Westend bisher dem Chic der Stadt verwehrt. Das mag nicht zuletzt an den brutalistischen Wohntürmen in Plattenbauweise aus den 1970er Jahren liegen, die von der Theresienwiese aus die Silhouette des Viertels bilden. Den ehemals als Hacker-Zentrum bekannten Betonkomplex schuf der „bayerische Jahrhundertmann“ (SZ) Ernst Maria Lang. Städtebaulich musste das Ensemble mit dem dunklen Park im Osten sowie den unübersichtlichen Zu- und Durchgängen in den unteren Etagen bisher als eher schwierig eingestuft werden. Allmann Sattler Wappner Architekten (München) haben für die gesamte nördliche Hälfte dieses Komplexes einen Masterplan für die Sanierung und Erweiterung entwickelt – die Bebauung des südlichen Teils erfolgte nach Plänen von RKW Architektur (Düsseldorf).

Mit dem 11.800 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassenden ersten Bauabschnitt im Nordosten konnten ASW eklatante architektonische Schwächen zurückbauen und mit einem Anbau eine sinnvolle Ergänzung platzieren. Die Freiflächengestaltung der direkten Umgebung übernahm Topotek 1 (Berlin).

Einerseits lag der Fokus auf dem gezielten Abriss einiger Bauelemente, konkret eines östlich angrenzenden Glasbaus sowie einer halbrunden Treppe. An ihrer Stelle setzten die Architekt*innen einen nach hinten abgetreppten, zweistöckigen Neubau, in dem eine Kindertagesstätte, Supermärkte und Restaurants Platz finden. Dessen Fassaden gliedern sich in horizontalen Bändern abwechselnd mit Vollverglasung und mit schimmernden, weißen Glasmosaiken. Die neue breite, schlicht gehaltene Treppe teilt das leicht abschüssige Gelände im Osten in zwei Plätze auf unterschiedlichen Höhenebenen. Im Norden ermöglicht eine lange Rampe den barrierefreien Zugang. Zusätzlich bauten Allmann Sattler Wappner noch mehrere schlecht belichtete Passagen und Tunnel ab und restruktierten damit auch die Zugänge zum Inneren des Gebäudes.

Anderseits konzentrierte man sich auf die Sanierung der Fassaden des dahinterliegenden sechsstöckigen Bestandbaus Forum Schwanthalerhöhe. Die Qualitäten des Gebäudes wie seine vor- und zurückspringenden kubischen Elemente mit den Balkonen als auch das skulptural geschwungene Treppenhaus haben die Architekt*innen konsequent erhalten. Sie bilden mit dem abgetreppten Anbau ein stimmiges Ganzes. Auch die weiteren Bauabschnitte – ein Hotel im Norden und ein Wohnturm im Westen – sollen saniert werden. Ob Allmann Sattler Wappner auch damit beauftragt werden, ist noch ungewiss. (stu)

Fotos:
Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

ixamotto | 21.08.2019 17:30 Uhr

@max

Das Hacker-Zentrum ist bereits abgerissen worden. Die Bayerische Hausbau wird dort etwas hübsches Neues bauen. Und die planenden Architekten sind...? Ganz genau: ASW.

4

max | 21.08.2019 14:34 Uhr

mei...

vielleicht ganz ästhetisierend fotografiert von frau gonzalez, aber wenn man sich das mal vor ort ansieht: ein ausufernder shoppingcenter-haufen, notdürftig in die durchschnittlichsten standard-baustoffe unserer zeit gehüllt. vom innenraum gibt es aus gutem grund keine fotos. für die läden im lebendigen westend ist das ganze eine katstrophe, dem hacker-zentrum ist es eher wurscht, das ist viel stärker als dieser brei.

3

Renzo | 21.08.2019 13:34 Uhr

Vorher Nachher

@Bernd B den Kommentar würde ich tatsächlich eher als Kompliment verstehen.
Bei zu vielen Bauten aus der Epoche wird krampfhaft versucht durch farbliche Aufhübschungen, seltsame Anbauten etc. einen pseudo heiteren Ausdruck zu erreichen der der ursprünglichen Architektur wiederspricht und im Disaster endet. Insofern aus meiner Sicht eines der gelungeneren Beispiele einer solchen Sanierung. Klar das ohnehin schon schwere Gebäude wird durch die Isolierung und die dickeren Fensterprofile nicht grade eleganter.
Mich würde tatsächlich mal ein vorher Foto interessieren, da ich das Center vorher nicht kannte.

@emotional zB die Wohnhochhäuser am Hirschgarten sind schon gute Projekte von ASW in München.

2

Bernd B | 21.08.2019 09:42 Uhr

erster Eindruck

wo sind denn die Bilder von "Nach dem Umbau"?

1

emotional involviert | 20.08.2019 16:32 Uhr

ASW

Als in München aufgewachsener und zum Studium in die Schweiz emigrierter und dort hängen gebliebener Architekt blutet mir bei jedem Projekt von Allmann Sattler Wappner in München das Herz. Ob beim Forum am Hirschgarten, am Prinzregentenplatz oder hier an der Schwantaler Höhe lassen die Projekte jeglichen architektonischen Charakter vermissen. Die Aufgabe den spröden Charme des Forums Schwanthaler Höhe mit den heutigen Ansprüche und Forderungen zu transformieren, einen Weg zu findn Wiedersprüche aufzulösen eine Idee für das Gebäude zu entwickeln ist sicher keine leichte Aufgabe. Aber hier scheint der Entwurf schon mit einer völligen Kapitulation begonnen zu haben. Alles irgendwie eingepackt und mit den billigsten Fensterprofilen zugemüllt. Ich bin entsetzt!
Die Qualität dieses Büros muss sich wohl, vor der Allgemeinheit verborgen, in Zahlen ausdrücken.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.08.2019

Eigenbedarf angemeldet

Ausstellung in den Berliner Uferhallen

20.08.2019

Kinder Kita Kfz

Estrada Reichen + Malte K in Würenlingen

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Höhle und Nest
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
32429289