A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-blauraum_bauen_Wohnturm_in_Frankfurt_4544255.html

29.09.2015

Was ist nun Porsche Design?

blauraum bauen Wohnturm in Frankfurt


Wir erinnern uns kurz: Porsche Design möchte mit einem „stadtbildprägenden“ „Wohnhaus der Extra-Klasse“ im aufstrebenden Europaviertel in Frankfurt am Main am deutschen „High-End-Immobilienmarkt“ mitmischen und lobt dazu 2014 einen nicht offenen Realisierungswettbewerb aus. Eine Aufgabe, die von den meisten der 20 teilnehmenden Büros mit einem Wohnturm beantwortet wird, der die im Bebauungsplan vorgesehene Maximalhöhe von 80 Metern komplett ausreizt oder sogar übersteigt. Deutliche Unterschiede zeigen sich bei der Fassadengestaltung.

Es war schon bei der Auslobung des Wettbewerbs offensichtlich: Es geht beim Bau des Porsche Design Towers um die bauliche Artikulation einer Markenidentität. Wer hat nun den „unverkennbaren Stil der Luxusmarke“ (Porsche Design) am besten verstanden und liefert die passende architektonische Entsprechung?

Vielleicht etwas überraschend hat sich das Konsortium aus Bauherrn P+B Planen und Bauen aus St. Augustin, Projektentwickler Hildebrandt Immobilien und der Porsche Design Group kürzlich einstimmig gegen den im Wettbewerb erstplatzierten, minimalistischen Entwurf von Grüntuch Ernst Architekten (Berlin) entschieden. Den Zuschlag zur Realisierung erhielt der durchaus verspieltere zweite Platz von blauraum Architekten (Hamburg).

blauraum konzipieren eine glatte Glasfassade in Richtung der Stadt und eine kleinteilige Glasfassade mit hervorspringenden Loggien bzw. Wintergärten zum Europagarten hin. Die Strategie einer modularen Fassadenstruktur wird auch auf die Konzeption flexibler Wohnungsgrundrisse übertragen. Die Individualität der Wohnung wird mit der angestrebten Individualität der adressierten Bewohnergruppe in eine Gleichung gesetzt, so die Vorstellung der Verfasser.

Sie teilen ihren 100 Meter hohen Turm – im Stadtplanungsamt kann man sich eine Kompensation für die Höhenüberschreitung vorstellen – in drei programmatische Bereiche: einen halböffentlichen Sockel, Porsche Design Wohnungen im mittleren Teil und voll möblierte, exklusiv gestaltete Porsche Design Suiten im oberen Teil. Die Realisierung ist für 2018 geplant.

„Porsche Design ist nicht von vornherein minimalistisch“, sagt Alfred Hildebrandt von Hildebrandt Immobilien in der Frankfurter Neuen Presse. Porsche Design stehe für einen „Stil gekennzeichnet durch eine zeitlose, puristische und gleichzeitig funktionale Designsprache“, liest man wiederum in der Selbstdarstellung der Luxusmarke. Man könnte argumentieren, dass sie sich für einen ziemlich in dieser Zeit verwurzelten Entwurf entschieden haben. Identitätskrise bei Porsche? (df)

Visualisierungen: bloomimages


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

blauraum


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

29.09.2015

Betonkristall

Dattner Architects bauen Salzlager in NYC

29.09.2015

Zwei erste Preise

Wohnhaus-Wettbewerb in Berlin entschieden

>
Designlines
Im Wilden Diorama
BauNetzwoche
Weiche Grenzen
Campus Masters
Mitmachen
BauNetz Wissen
Der große Übergang