A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hadid-Bau_in_Montpellier_eingeweiht_2934351.html

13.09.2012

Show aus Stahlbeton

Hadid-Bau in Montpellier eingeweiht


Heute wird in Montpellier ein neues Gebäude eingeweiht. Das Büro von Zaha Hadid Architects hat in einem Vorort der südfranzösischen Mittelmeerstadt eine Ikone hingestellt: „Pierres Vives“ (Lebendige Steine) heißt der 28.500 Quadratmeter große Komplex, der im Auftrag  des Archives départementales de l'Hérault gebaut wurde. Es ist ein fünfgeschossiger Hybrid aus Bibliothek, Archiv und Sporteinrichtung – unter dem Dach befinden sich zusätzlich Büroräume für die Verwaltung, insgesamt 3.000 Tonnen Stahl und 20.000 Kubikmeter Beton wurden für die Ikone verbaut.

Mit seinen typischen Hadid-Formen löst der realisierte Bau die geschwungenen Versprechen der Renderings ein, alles scheint durchkomponiert und aufeinander abgestimmt. Der Entwurf sei inspiriert durch ein „Baum des Wissens“ genanntes Organisations-Diagramm, erklären die Architekten anhand eines Relief-Modells. Das Archiv soll dabei die solide Basis, den „Stamm“, bilden, gefolgt von der Bibliothek, die offener gehalten ist. Die Sporteinrichtungen mit den Büros sind im oberen Teil des Gebäudes angelegt – hier verzweigt sich der „Stamm“. Im Zentrum des Gebäudes fließen alle Funktionen zusammen, in einem an der Westfassade heraus geschobenem Gebäudeteil befinden sich ein Auditorium und Besprechungsräume.

Alles fließt: die Fensterbänder, die Aufzüge und die Decken. Natürlich ist das reine Show und alles nicht aus Gründen der Statik so gebaut, wie es aussieht. Der Bauherr wollte für sein rund 60 Kilometer langes Archiv keine Betonkiste, sondern eine architektonische Geste – und hat deshalb Zaha Hadid beauftragt. Man will dazu beitragen, dem Nordwesten von Montpellier eine neue Identität zu verleihen, die ausstrahlt. Die vielen toten Leerräume, die durch solche Formenspiele entstehen, sind also vermutlich eingeplant. Vive Hadid – wenn Architektur zur Marke wird.

Fotos: Zaha Hadid Architects


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (16) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

14.09.2012

Wieviel Denkmal brauchen wir?

Baukulturwerkstatt in Berlin

13.09.2012

Zum ersten Mal nach Skandinavien

Praemium Imperiale für Henning Larsen

>