RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Wettbewerb_fuer_Rathaus_Budapest_entschieden_665514.html

06.11.2008

Zurück zur Meldung

Futurismus trifft Barock

Wettbewerb für Rathaus Budapest entschieden


Meldung einblenden

Manchmal wünscht man sich eine Mischung aus Tradition und Moderne, um sozusagen beide Geschmäcker zu bedienen... Der barocke Bau des Budapester Rathauses soll renoviert und erweitert werden, so dass eine Collage aus zwei verschiedenen Epochen und Bautraditionen entstehen wird.

Der dafür ausgeschriebene internationale Wettbewerb wurde kürzlich entschieden: Das niederländische Büro Erick van Egeraat Associated Architects setzte sich gegen 17 andere Teilnehmer durch und wurde einstimmig mit dem ersten Preis gekürt.

Der Rathaus-Komplex soll durch futuristisch und organisch gestaltete Seitenflügel wieder zu einem Block ergänzt werden – anders als der bestehende Gebäudeteil wird der Neubau aber in den unteren Geschossen transparent und mit dem Boulevard verbunden sein. Eine Ladenpassage sowie Cafes, Restaurants, ein Theater und eine U-Bahn Station bestimmen das Programm in den unteren Geschossen, während die oberen Geschossen Büroräume und ein Hotel enthalten sollen.
Die komplette Fassade reflektiert den Übergang von Bestand und Neubau, zwischen den geschlossenen und offenen Teilen des Gebäudes.

Die Stadt erhofft, sich durch die Umgestaltung ein neues Bürgerforum zu schaffen und das alte Rathaus in eine moderne Kombination aus Kultur, Bildung, Unterhaltung und Politik zu transformieren. Baubeginn soll im September 2011 sein, bis 2013 soll das neue Rathaus fertig sein.


Kommentare

4

Futurismus? | 09.11.2008 11:44 Uhr

s03r3n@web.de

"von der strengen Lochfassade zum skulpturalen Geäst ist eine gute Idee und letzteres in meinen Augen zeitloser Futurismus"
- jaja in 15 Jahren kommt der Abrissbagger...

3

s03r3n@web.de | 07.11.2008 08:39 Uhr

billig-Ramsch-Modearchitektur-Ghetto?

Da spricht das erste Bild eine andere Sprache. Demnach tut ein bißchen was Modernes dem historischen Ensemble ganz gut. Auch scheint das Rathaus in den Sechzigern nicht unversehrt geblieben zu sein. Ich hätte die die Geometrie und Symmetrie ebenso streng fortgesetzt, was die Baukörper betrifft. Zu verspielt, das Ganze. Die Fassadenentwicklung von der strengen Lochfassade zum skulpturalen Geäst ist eine gute Idee und letzteres in meinen Augen zeitloser Futurismus.

2

der Erick | 06.11.2008 17:42 Uhr

mal wieder ...

....der Erick mal wieder .... erst den wal und nun das, sehr schön

1

Futurismus? | 06.11.2008 15:57 Uhr

Budapest

Bitte nicht... Budapester wacht auf!!
Lasst eure Stadt nicht auch noch zu nem billig-Ramsch-Modearchitektur-Ghetto werden!!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

06.11.2008

Das erste Haus

Bauwelt-Preis 2009 entschieden

06.11.2008

Keine klassische Kirche

Pläne für Gemeindezentrum in Frankfurt

>
baunetz interior|design
Raum für Gäste und Gewächse
BauNetz Wissen
Um die Treppe gedacht
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche