RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_SAP-Zentrum_in_Hamburger_HafenCity_uebergeben_12537.html

03.12.2002

Ein Platz am Wasser

SAP-Zentrum in Hamburger HafenCity übergeben


Am 3. Dezember 2002 wurde in der Hamburger HafenCity das Häussler Business Center an das Softwareunternehmen SAP übergeben. 35 Million Euro hat die Stuttgarter Häussler-Gruppe hier in einen 13.000 Quadratmeter großen Büroneubau investiert, der komplett an SAP vermietet wird. Entworfen wurde der Neubau von den Hamburger Architekten Spengler + Wiescholek. Der Neubau gilt als Auftakt zur HafenCity, dem größten Städtebauprojekt, das derzeit in Europa realisiert wird.
Das Softwareunternehmen wird an seinem neuen Standort am Kibbelsteg 17 sowohl die Hamburger Geschäftsstelle des Unternehmens als auch ein Kundenschulungszentrum unterbringen. Neben 500 Mitarbeitern sollen hier künftig auch bis zu 200 Schulungsteilnehmer täglich ein- und ausgehen.

Die Architekten entwickelten auf einem 5.000 Quadratmeter großen Areal östlich des Grasbrookhafens einen sechsgeschossigen, kubischen Baukörper. In unmittelbarer Nähe zum Kreuzfahrtterminal gelegen, orientiert er sich nach Süden hin zu einem Platz am Wasser. Den Mittelpunkt des Hauses bildet die großzügige, glasgedeckte Halle mit einer breiten Freiteppe und Ruhe- sowie Aufenthaltszonen. Für den 24. Januar 2003 ist eine Einweihungsfeier geplant.

Umfassende Informationen zum Gesamtprojekt sind auf der offiziellen Website zur HafenCity und in der BauNetz News-Datenbank unter dem Suchbegriff „HafenCity“ zu finden.


Zum Thema:

BauNetz-Meldung zum Spatenstich
www.spengler-wiescholek.de


Kommentare:
Meldung kommentieren






Alle Meldungen

<

03.12.2002

Mit dem Zweiten sieht man besser

Umnutzungspläne für den Palast der Republik im "heute journal"

03.12.2002

Vom Fernmeldeamt zur Botschaft

Rumänien eröffnet Vertretung in Berlin-Mitte

>
BauNetz Wissen
Gemauertes Bücherregal
Baunetz Architekten
Burckhardt+Partner
BauNetz aktuell
Backstein-Melancholie
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Prägende Brillengläser