RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-aegyptenmuseum_und_HFF_in_Muenchen_fertig_1636213.html

10.06.2011

Zurück zur Meldung

Eingegraben auf der Wiese

Ägyptenmuseum und HFF in München fertig


Meldung einblenden

Peter Böhm aus Köln, einer der drei als Architekten tätigen Söhne von Gottfried Böhm, hat in München den von ihm entworfenen Doppelbau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst (SMÄK) und die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) fertig gestellt und an den Nutzer übergeben. Das Gebäude komplettiert das „Pinakothekenviertel“ in der Maxvorstadt.

Architekt Böhm wollte „die Stadt an dieser Stelle weiterbauen“, er wollte weder rekonstruieren, noch „das Neue in Kontrast zu dem Alten stellen“. „Das Alte“ ist an dieser Stelle die Alte Pinakothek von Klenze, die durch die demonstrativ „provisorische“ Wiederherstellung durch Hans Döllgast nach der Kriegsbeschädigung zu einem der meistzitierten Münchener Bauwerke des 20. Jahrhunderts geworden ist. Auch Böhm zitiert in seinem Entwurf die Treppenlösung Döllgasts.

Böhm hat das Museum aus städtebaulichen Gründen unter einer Wiese eingegraben. Zu sehen ist davon nur eine mächtige Portalwand, die wie eine freistehende Skulptur den Eingang markiert. Der Architekt wollte für die kostbaren Ausstellungsstücke einen Ort schaffen, der die Stimmung der alten Tempelanlagen, aus denen sie größtenteils stammen, in die Moderne übersetzt. Die dramaturgische Abfolge der einzelnen Räume des Museums orientiert sich an der Wegführung in den alten Tempeln Ägyptens.

Die Hochschule dagegen besteht aus einer 150 Meter langen, steinernen Sockelwand und einem darauf liegenden, sehr feingliedrigen Glaskörper. Hinter dieser Wand liegen, geschützt vor Lärm und anderen Störungen, die Studios. Nur am Eingang der Hochschule wird dieser Sockel von einem Foyer durchbrochen, das wie eine kleine Piazza in den Baukörper eingeschoben ist. Darum gruppieren sich die Kinos, die Bibliothek und die Cafeteria.

Der Beton der Sockelwand zeigt eine raue, fast felsige Oberfläche, in der die einzelnen Vergussschichten wie bei einem Aquarell ineinanderfließen. Diese experimentelle Verarbeitung des Betons soll laut Böhm den Werkstattcharakter der Hochschule unterstreichen.

Eröffnet wird die Hochschule im September 2011, das Museum erhält jetzt noch seine Einrichtung und wird erst 2013 eröffnet.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



HFF und die Portalwand des SMÄK

HFF und die Portalwand des SMÄK

SMÄK

SMÄK

HFF

HFF

HFF

HFF

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

10.06.2011

54. Biennale Arte

BAUNETZWOCHE#225

10.06.2011

Ein ganz normales Haus

Architekturpreis Steiermark 2011 vergeben

>
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?