RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zum_Tod_von_Ursulina_Schueler-Witte_7983439.html

18.07.2022

West-Berliner Extreme

Zum Tod von Ursulina Schüler-Witte


Von Nikolaus Bernau

Diese Frau brannte für ihre Bauten, für ihre Entwürfe, für den Kampf, dass diese auch der Nachwelt erhalten bleiben: Ursulina Schüler-Witte, die bereits im Mai im Alter von 89 Jahren verstarb, wie erst kürzlich bekannt gegeben wurde. Sie überlebte ihren Mann Ralf Schüler damit um elf Jahre und war die treibende Kraft, wenn es darum ging, einer breiteren Öffentlichkeit und vor allem der Fachwelt klar zu machen, wie wichtig ihre gemeinsamen Bauten waren. Vor allem der knallrote, seit Jahren durch bunte Bemalung verscheußlichte „Bierpinsel“ (1972–76) und der grandios in futuristischen Raumschiffformen strahlende U-Bahnhof Schloßstraße (1971–74), vor allem aber das gewaltige, 1979 eröffnete Internationale Congress Centrum ICC standen für das Werk dieses Büros.
 
Mehr als 200 Projekte konnte Schüler-Witte – sie bestand immer darauf, als selbstständige Partnerin ihres Mannes genannt zu werden – bei Besuchen in ihrer mit Modellen, Büchern und Flugzeugmodellen ihres Mannes vollgestellten Sozialbauwohnung im Norden Berlins zeigen. In diesem kleinen Refugium entrollte sich ein großartiger Entwurf nach dem nächsten. Vieles war ungebaut geblieben, manches schlichtweg utopisch, anderes zeitgebunden.

Kaum bekannt sind die Wohnbauten des Büros aus den frühen 1970ern, die Schwesternwohnungen des Virchow-Klinikums aus den späten 1980ern oder das postmoderne Rathaus im Bezirk Hellersdorf von 1994­. Und wer weiß schon, dass Schüler und Schüler-Witte zeitweilig regelrechte Hausarchitekt*innen der West-Berliner Staatlichen Museen waren? So planten und realisierten sie etwa 1983–89 das Ägyptische Museum im einstigen Marstall am Schloss Charlottenburg – ein durch seine schiffskofferartig gewölbten Metallvitrinen und die Dunkelinszenierung gutes Beispiele spätmodernistischer Museumsinszenierung.
 
Das ICC – dieses gewaltige Raumschiff zwischen diversen Verkehrssträngen – war sicherlich das Meisterwerk der beiden, immer noch und immer wieder unerhört in seinem systematisch entwickelten Formenapparat, gigantisch in jeder Hinsicht, einschließlich der explodierenden Baukosten, die umgerechnet deutlich über eine Milliarde Euro betrugen. Wenn einmal die Skandalgeschichte des West-Berliner Bauens geschrieben wird, wird das ICC darin ein Sonderkapitel einnehmen. Es war – wie die Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße von Georg Heinrichs – ein Bau der Superlative, der versuchte, die abgeschnürte Halbstadt international konkurrenzfähig zu halten.

Es gibt wohl kein Kongresszentrum, das derart viele Auszeichnungen und Belobigungen erhielt wie das ICC. Die Kongressteilnehmer*innen waren begeistert von den weiten Fluren und riesigen Sälen, von den kleineren, zusammenschaltbaren Räumen und durchaus auch von der klaustrophobisch und abgeschlossenen Atmosphäre, die aus der Sicht der Zeit gemeinsame Konzentration und Kommunikation garantieren sollte. Verwaltung, Politik und Messegesellschaft aber stöhnten unter den Betriebskosten und ignorierten, dass sie es gewesen waren, die einen solchen Repräsentationsbau zugelassen hatten, der schlichtweg nicht kostenneutral zu betreiben ist. Schließlich ging es eben auch darum, den Ost-Berliner Palast der Republik, den Münchner Gasteig und ähnliche Kulturzenten in den Schatten zu stellen.
 
Für jedes Detail konnte und wollte Schüler-Witte erklären, warum es so und nicht anders entworfen worden war. Bescheidene Zurückhaltung war nicht die Sache der 1933 in Berlin Geborenen, die gleich nach dem Diplom 1960 zusammen mit ihrem Mann in das Büro ihres lebenslang hoch verehrten Lehrers Bernhard Hermkes gegangen war und durch das ICC zu einer der bekanntesten Architektinnen der West-Berliner Szene wurde. Dass das Büro dank öffentlicher Großaufträge und die Subventionskultur im Kalten Krieg reüssierte, zugleich aber durch die Sammelleidenschaft Ralf Schülers und den mondänen Lebensstils vermögenstechnisch nicht viel übrig blieb, ist Teil der West-Berliner Gesellschaftsgeschichte. Die Klatschmäuler konnten zeitweise gar nicht genug kriegen von diesem ungewöhnlichen Paar. Allenfalls Sigrid Kressmann-Zschach kam als Architektin so oft in der Boulevardpresse vor wie der Kollege Ralf Schüler.

Sowohl Schüler, noch mehr aber Schüler-Witte konnten die Wiederentdeckung und Verehrung der technizistischen Pop-Art-Architektur der 1970er noch erleben. Dass das ICC zu Lebzeiten Schüler-Wittes unter Denkmalschutz gestellt wurde – viel zu spät, aber dennoch – war ein Triumph. Und sicher wird auch der Bierpinsel irgendwann einmal wieder knallrot leuchten – da war sich diese Frau, die unnachsichtig bis ins kleinste Detail auf Perfektion achtete, sehr sicher. Als ein weiteres großartiges Denkmal der Zeit zwischen etwa 1960 und 1985, als West-Berlin nicht nur im Bereich der Architektur Experimente zuließ, die heute undenkbar sind.


Video:



Ein UFO im Wartestand [ 2016 ] 45min from Thomas Balzer on Vimeo.



Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Ursulina Schüler-Witte in den 1960er Jahren

Ursulina Schüler-Witte in den 1960er Jahren

Wettbewerb Messehallen und Kongresshalle (späteres ICC) für die Berliner Ausstellungen, 1965/66

Wettbewerb Messehallen und Kongresshalle (späteres ICC) für die Berliner Ausstellungen, 1965/66

AVUS-Überbauung, Indapt-System, Gesamtmodell, 1973

AVUS-Überbauung, Indapt-System, Gesamtmodell, 1973

Turmrestaurant „Bierpinsel“ in Berlin-Steglitz, 1972–76

Turmrestaurant „Bierpinsel“ in Berlin-Steglitz, 1972–76

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

18.07.2022

Kreislauffähig gestapelt

Feuerwehrhaus in Straubenhardt von wulf architekten

18.07.2022

Inszenierung im Park

FRPO und Walk planen Produktionsstätten der Scala und Grünanlagen in Mailand

>