RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zum_Tod_von_Max_Baecher_2405431.html

13.12.2011

Zurück zur Meldung

Der große Vorsitzende

Zum Tod von Max Bächer


Meldung einblenden

Der Darmstädter Architekt und Hochschullehrer Max Bächer ist tot. Er starb 86-jährig am 11. Dezember 2011. Wollte man Max Bächers Bedeutung für die Architektur in eine einzige Bezeichnung fassen, so müsste man das heute gebräuchliche Wort „Architekturvermittler“ verwenden.

Max Bächers Wirkung ging nicht in erster Linie von seinem (überschaubaren) gebauten Werk aus, sondern von seiner jahrzehntelangen, umtriebigen Tätigkeit als Kommunikator: Er war dreißig Jahre lang (von 1964 bis 1994) Architekturprofessor an der TH Darmstadt und hatte kaum zählbare Engagements in Planungs- und Gestaltungsbeiräten sowie Jurys. Als „Der große Vorsitzende“ (Bauwelt) leitete er unzählige Preisgerichte von Architekturwettbewerben, darunter den des Spreebogen-Wettbewerbs 1992, aus dem das „Band des Bundes“ von Axel Schultes und Charlotte Frank hervorging.

Bächer engagierte sich streitbar für viele Institutionen und Publikationen der Architektenschaft wie das deutsche Architekturmuseum DAM in Frankfurt oder die BDA-Zeitschrift „Der Architekt“. Der Mann mit dem markanten Nacken trug das Anliegen der Architektur in die Politik; zuletzt war er gegen das Projekt „Stuttgart 21“ aktiv.

Max Bächer war 1925 in Stuttgart geboren worden und hat 1946-51 an der TH Stuttgart studiert, u.a. bei Rolf Gutbrod. 1956 gründete er sein eigenes Büro in Stuttgart; hier entstand 1959 die schöne Villa Windstoßer, die, knapp dem Abriss entronnen, vor einigen Jahren saniert wurde. 1980 gab er das Stuttgarter Büro ab und übersiedelte ganz nach Darmstadt.

Seine Studenten haben ihm zu seiner Emeritierung 1994 ein ganztägiges Festival spendiert, in das das gesamte Fakultätsgebäude auf der Darmstädter Lichtwiese einbezogen wurde. Hier wurde für jeden sichtbar: Max Bächer hatte keine Studenten, sondern Fans.  (-tze)



Kommentare

3

Ulrich Borrmann | 13.12.2011 18:28 Uhr

Max Bächer

Habe als Student viel von ihm gelernt und später im Berufsleben davon profitiert. Erinnere mich noch an das Schild an seiner Bürotür:
"Ung'räusch ang'nähm!"
Vielen Dank, Max Bächer
R.i.F.

2

bob | 13.12.2011 16:48 Uhr

Die Großen...

... gehen immer viel zu früh!

1

Achim Aisslinger | 13.12.2011 16:10 Uhr

Max Bächer+

Analog zum Sprichwort für den berühmten Komponisten: Bächer sollte nicht Bächer, sondern Meerer heissen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.







Villa Windstoßer

Villa Windstoßer


Alle Meldungen

<

13.12.2011

Teilabriss vorgeschlagen

Battersea-Investor ist pleite

12.12.2011

Echo der Altstadt

Masterplan für Bordeaux von MVRDV

>
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
BauNetz Wissen
Bausteine im Kreislauf
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid