RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zum_Tod_des_Architekten_Ralf_Schueler_1548217.html

14.03.2011

Zurück zur Meldung

Westberliner Nachkriegsarchitektur

Zum Tod des Architekten Ralf Schüler


Meldung einblenden

Als der verstorbene Berliner Architekt Michael Mussotter vor Jahren im Auftrag der PVC-Industrie gebeten wurde, für einen Architekten-Kongress eine Führung durch Berlin zu konzipieren, führte er die verblüfften Teilnehmer zu zwei markanten Siebziger-Jahre-Bauten: Zum Umlauftank von Ludwig Leo und zum Bierpinsel von Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte. Beide Gebäude befinden sich heute in einem desolaten Zustand. – Der Architekt Ralf Schüler ist am vergangenen Donnerstag gestorben (siehe BauNetz-Meldung vom 28. Oktober 2010 zu seinem 80. Geburtstag).

Das Ehepaar Schüler/Schüler-Witte lernte sich im Architekturstudium an der TU Berlin kennen, wo sie bei Bernhard Hermkes studierten. Mit ihren ersten Großauftrag machten sie sich selbständig: Sie bauten den Verkehrsknoten an der Steglitzer Schlossstraße, bestehend aus dem Kreuzungsbahnhof Schlossstraße für die U-Bahn, der Tiburtiusbrücke, die die Einkaufsmeile Schlossstraße überspannt, und eben jenem Turmrestaurant, das im Volksmund den Namen „Bierpinsel“ bekommen hat. Die Anlage ist Monument für den Westberliner Größenwahn der Verkehrspolitik zu Mauerzeiten: Die Autobrücke ist überdimensioniert, und die U-Bahnlinie 10, die hier die Linie 9 treffen sollte, ist nie gebaut worden. Eine kürzlich veröffentliche wissenschaftliche Untersuchung (PDF-Download) argumentiert für die Unterschutzstellung des Ensembles nach dem Berliner Denkmalschutzgesetz.

Ebenfalls nicht unter Denkmalschutz steht das Lebenswerk der Architekten Schüler/Schüler-Witte: das Internationale Congress-Centrum ICC. Ein immer wieder ins Spiel gebrachter Abriss scheint zur Zeit abgewendet zu sein (dafür wird die denkmalgeschützte Deutschlandhalle abgerissen). Den Tod des Architekten Ralf Schüler sollte Berlin zum Anlass nehmen, das ICC als Hauptwerk der abgeschlossenen Epoche der Westberliner Nachkriegsarchitektur dauerhaft zu schützen. (-tze)




Zum Thema:

PDF Verkehrsknoten Steglitz: www.isr.tu-berlin.de


Kommentare

2

gerade als | 18.03.2011 11:47 Uhr

architekt

ja, bloss nur das gefällige, unproblematische unter denkmalschutz stellen, das wäre die lösung. was das für ergebnisse liefert zeigt ja gerade die sache PdR/"Schloss". gerade als architekt sollte man da weiter denken. gerade in berlin. gerade wegen der fehler.

1

auch ein | 14.03.2011 19:14 Uhr

architekt

au ja, das ICC unter denkmalschutz
und wer braucht das monster ?
und wer saniert es dass es einigermassen einem heutigen standard entspricht?

egal, wenn man ein schloss neu machen kann kann man auch ein ICC einfach so lassen und energie aus dem fenster pumpen...

armes (nicht sexy...) berlin

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Skizze Bierpinsel

Skizze Bierpinsel

Ralf Schüler 1978 in der Illustrierten LUI

Ralf Schüler 1978 in der Illustrierten LUI


Alle Meldungen

<

14.03.2011

Der Wolkenflüsterer

Hochhaus in New York von Gehry fertig

14.03.2011

Dornbirn, Dresden, Dublin

Häuser Award 2011 vergeben

>
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Wissen
Niedrigstenergiestatus
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Maps
Architektur entdecken
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand