RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnquartier_in_Aarau_nach_Masterplan_von_KCAP_6978770.html

16.10.2019

Klein Holland auf Schweizer Boden

Wohnquartier in Aarau nach Masterplan von KCAP


Das Aeschbachquartier in Aarau wurde auf dem ehemaligen Industriegebiet Torfeld Süd entwickelt und im April dieses Jahres für die Bewohner eröffnet. Bis 2001 wurden hier Knet- und Mischmaschinen sowie Sprechapparate gebaut. Dann kaufte das Immobilienunternehmen Mobimo die Grundstücke des Areals Stück für Stück auf. Mit der Stadtverwaltung wurde nach dem Prinzip des sogennanten „Mehrwertausgleichs“ vereinbart, dass die historische Aeschbachhalle stehen bleiben und eine Fläche für einen öffentlichen Park freigehalten werden sollte.

Die Architekten und Stadtplaner von KCAP mit Standorten in Rotterdam, Zürich und Shanghai haben als Wettbewerbsgewinner zusammen mit den Landschaftsarchitekten von Studio Vulkan aus Zürich den Masterplan für das neue Stadtviertel ausgearbeitet. Als Ziel wurde ausgegeben, dass das Quartier urbaner als die bestehende Altstadt von Aarau werden sollte. Innerhalb weniger Jahre entstanden hier Geschäftsflächen für 1.400 Arbeitsplätze und über 250 Wohnungen, die mittlerweile komplett vermietet – beziehungsweise verkauft – wurden.

Der Städtebau folgt einer schematischen Zonierung. Zuhinterst, im ruhigen Teil, stehen Mehrfamilienhäuser und Townhouses mit Eigentumswohnungen von KCAP. Die vier Komplexe in der vordersten Reihe wurden von Schneider & Schneider Architekten aus Aarau entworfen und haben freien Blick auf den Oehlerpark. Über diesen gehen die Meinungen auseinander, denn er wird in zahlreichen Artikeln als gerade noch groß genug bezeichnet, um als Park durchzugehen.

Ein paar Schritte weiter stehen die Häuser dicht beieinander und man findet sich in einer Ministadt wieder. Es gibt divers konfigurierte Mietwohnungen, die laut Mobimo für unterschiedlich dicke Geldbeutel und alle Lebensabschnitte geeignet sind. Dennoch gab es Kritik, denn aufgrund des erhöhten Preisniveaus bleibt das neue Stadtviertel einer vergleichweise homogenen Bevölkerungsschicht vorbehalten. Sozialwohnungen sucht man hier beispielsweise vergeblich. Die Typologien und die Dimensionen der Wohnungen variieren, der Großteil des Geschosswohnungsbaus wurde von KCAP selber entworfen, ein Baufeld mit zwei Gebäuden an der Buchserstrasse vom Zürcher Büro Gmür & Gschwentner Architekten. Die Farben und Fassaden bleiben aber trotz verschiedener Planer und Ausführungsweisen ähnlich. Das neue Stadtquartier ist oberirdisch autofrei angelegt, etwa vorhandene Privatvehikel finden in zwei Tiefgaragen Platz. Dadurch sollen Impulse gesetzt werden, ohne KFZ auszukommen.

In der von KCAP sanierten Aeschbachhalle sind ein Restaurant und eine Bar untergebracht, es gibt eine Bühne und einen Veranstaltungssaal, Coworkingplätze und Sitzungszimmer. An der Schnittstelle zum nahen Bahnhof wäre die Etablierung eines lebhaften Quartiersplatzes schön gewesen. Vom Landmark des Viertels, dem von Schneider & Schneider für eine Pensionskasse entworfenen Hochhaus, überragt, hätte sich hier eine urbane Situation ergeben können. Stattdessen trifft man auf eine Landschaftsarchitektur aus kleinen vieleckigen Wiesenflächen. Diese werden von einem geteerten Wegenetz mit starker Böschung zerstückelt. Es handelt sich um die notwendigen Versickerungsflächen. (tl)

Fotos: Beat Schweizer




Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Das Hochhaus mit dem klangvollen Namen Gastrosocialtower von Schneider & Schneider ist das Wahrzeichen des neuen Quartiers.

Das Hochhaus mit dem klangvollen Namen Gastrosocialtower von Schneider & Schneider ist das Wahrzeichen des neuen Quartiers.

Ein Cafe am Aeschbachplatz sorgt für Leben im Viertel.

Ein Cafe am Aeschbachplatz sorgt für Leben im Viertel.

Townhouses und Apartmenthäuser von KCAP.

Townhouses und Apartmenthäuser von KCAP.

Blick entlang der Aeschbach Promenade, links im Bild das Gebäude von Gmür und Gschwentner. Die Aeschbachhalle rechts im Bild wurde von KCAP saniert, das Gebäude dahinter stammt ebenfalls von ihnen.

Blick entlang der Aeschbach Promenade, links im Bild das Gebäude von Gmür und Gschwentner. Die Aeschbachhalle rechts im Bild wurde von KCAP saniert, das Gebäude dahinter stammt ebenfalls von ihnen.

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

17.10.2019

IBA 2027 im Fokus

11. Landschaftsarchitektur-Quartett in Stuttgart

16.10.2019

Playhouse in Holz

Neu- und Umbau von SERA Architects in Portland

>
BauNetz Themenpaket
Gute Architektur für alle!
BauNetz Wissen
Valby Maskinfabrik
Baunetz Architekten
ATP
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort