RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhochhaus_in_Almere_von_nbsp_MoederscheimMoonen_und_Klunder_7725221.html

15.09.2021

Valencia in den Dünen

Wohnhochhaus in Almere von MoederscheimMoonen und Klunder


San Francisco, Havanna, Sydney – das klingt nach Sonne und Urlaubsplänen. Gemeint sind hier und heute jedoch nicht etwa die Stopps einer Weltreise, sondern luxuriöse Wohnhochhäuser in eher nördlichen Gefilden, genauer gesagt in der niederländischen Stadt Almere, etwa 30 Kilometer östlich von Amsterdam gelegen.

Seit 2013 baut der Investor Amvest in Almere am Viertel Duin – zu Deutsch: Düne – auf einer künstlich angelegten Dünenlandschaft. Nicht ganz so weit in die Ferne, dafür aber auch in den Süden, schweiften die Investor*innen bei der Namensfindung für einen kürzlich fertiggestellten Turm. Das 15-geschossige Haus von MoederscheimMoonen Architects in Zusammenarbeit mit Klunder Architecten (beide Rotterdam) nennt sich Valencia.

Bereits 2009 legten die Rotterdamer Kolleg*innen von MVRDV einen Masterplan mit großen Visionen für Almere vor, womit man vor allem hoffte, das Image als langweilige Schlaf- und Pendlerstadt loszuwerden. Mit zusätzlichen 3.000 Wohnungen lässt Duin die in den 1970er Jahren angelegte Gemeinde jedenfalls weiter wachsen. Zum Gesamtprojekt gehören drei bereits fertiggestellte Einfamilien- und Reihenhaussiedlungen sowie insgesamt sieben verschieden hohe Wohntürme, die sich teilweise noch im Bau befinden.

Die Wohntürme wurden unterschiedlich ausgerichtet und bilden ein locker gefügtes Ensemble, eingebettet in eine sanft bewegte Dünenlandschaft. Valencia wurde, wie auch sein Nachbar Kapstadt, über einem Einkaufszentrum errichtet, das in Zukunft unter der noch im Bau befindlichen Düne verschwinden soll. In dem Wohnturm brachten die Architekt*innen insgesamt 58 Luxuswohnungen unter. Pro Etage gibt es vier Wohnungen, hinzu kommen zwei Penthäuser im obersten Geschoss.

Auch die Beschreibung der Außenerscheinung lässt an Urlaub denken: „Sandgelb und muschelweiß, mit dem Funkeln des Wassers und der Klarheit des Dünensandes“, heißt es auf der Webseite des Investors. Die Fassade ist zurückhaltend und zeitgenössisch. Versetzt angeordnete Balkone, eine ockerfarbene  Verkleidung sowie horizontale weiße Bänder bestimmen das Gesamtbild, das durchaus passende Assoziationen an Schiffe und Pontons weckt. (dsm)

Fotos: Studio de Nooyer


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.09.2021

Weimarer Birkenhäuschen

Erlebnisportal von Helga Blocksdorf

15.09.2021

Zwischen Kunst und Architektur

Friedrich Kiesler-Preis für Theaster Gates

>
BauNetz Wissen
Lernzone
Baunetz Architekten
ADEPT
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
33063985