RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhochhaeuser_von_ADDP_fuer_Singapur_7519471.html

25.01.2021

Dschungel im 30. Stock

Wohnhochhäuser von ADDP für Singapur


Ausgiebig begrünte Architekturen sind aktuell nicht nur ein beliebtes Ausstellungsthema. In Singapur hat sich daraus längst eine Tradition entwickelt, was Projekte wie Marina One von ingenhoven architects, das Design Orchard von WOHA oder der CapitaSpring Tower von BIG und CRA verdeutlichen. Während viele solcher Projekte eine stark domestizierte Vegetation zeigen, gehen ADDP Architects (Singapur) mit zwei Wohntürmen aktuell einen Schritt weiter. Das Ensemble nennt sich Martin Modern, und jeder der beiden Dreißiggeschosser soll über einen dschungelartigen „geheimen Garten“ auf dem Dach verfügen.

Dass das derzeit im Bau befindliche Projekt die solvente Käuferschaft anspricht, verrät auch seine Lage. Es entsteht im wohlhabenden District 9 unweit des sogenannten Downtown Core, zu dem auch die Marina Bay und der Central Business District gehören. Anders als bei vergleichbaren Projekten planen die Entwickler von GuocoLand, nicht nur wuchernde Büsche und Bäume in die Gebäude zu integrieren, sondern auch nur einen kleinen Teil des Grundstücks zu überbauen. Auf der restlichen Fläche sind mehr als zehn Gärten verschiedener Größe und Nutzung vorgesehen, die in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro ICN Design gestalten werden.

Für die Architektur und Ausstattung der beiden Hochhäuser arbeiten ADDP mit ipli Architects. Lichte Innenräume sollen dabei an jene alten Lagerhallen erinnern, die hier einst standen – ebenso wie die Kupferpaneele der Fassaden. Tief eingekerbte Grundrisse, bei denen einige Abschnitte fast schon wie eigenständige Türme wirken, erlauben teils eine vierseitige Orientierung der Wohnungen. Abgeschlossen werden die Türme durch stattliche Kronen, unter denen die Dachgärten zu finden sind. Dabei fällt auf, dass es hier nicht nur um großartige Ausblicke geht. Vielmehr sind Räume projektiert, die geschlossene und offene Bereiche zueinander in Beziehung setzen. Es scheint hier also nicht um einen reinen Wow-Effekt für die Marketingbroschüre zu gehen, sondern um echte Aufenthaltsqualität. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

25.01.2021

Grand Prix nach Lausanne und Mexiko-Stadt

Fritz-Höger-Preise 2020 vergeben

25.01.2021

Stadtentwicklung und Klimaschutz

Digitales Ausstellungsprogramm in München

>
BauNetz Wissen
Kreis im Kreis
Baunetz Architekten
gernot schulz : architektur
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort