RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhausumbau_in_Diepenbeek_von_BOT_architektuurcollectief_8521182.html

01.03.2024

Zurück zur Meldung

Split-Level und Feldofenziegel

Wohnhausumbau in Diepenbeek von BOT architektuurcollectief


Meldung einblenden

Nein, der erste Eindruck täuscht nicht: Dieses Haus steht in Flandern. Genauer gesagt in der Kleinstadt Diepenbeek, rund 20 Kilometer nordwestlich von Maastricht. Was man jedoch bei flüchtiger Betrachtung nicht erkennt: Es handelt sich um ein Wohnhaus, das ursprünglich in den 1970er Jahren errichtet wurde. Mit dem Umbau des am Rande einer Kleingartenanlage gelegenen Hauses wurde das Büro BOT architektuurcollectief aus Hasselt beauftragt.

Im Titel des Projeks – Patio House Vijver – findet sich bereits ein erster Hinweis darauf, wie BOT den Grundriss veränderten. In der Mitte – dort, wo sich früher die Küche befand – schufen sie einen Innenhof, der nun Licht in den ehemals dunklen Kern des Hauses bringt. Damit reduzierte BOT die Grundfläche des Bestands zwar, es bleiben jedoch immer noch 185 Quadratmeter übrig. Ganz bewusst habe man sich auch gegen eine Bebauung im Garten entschieden, um die Offenheit zur Umgebung zu erhalten, schreiben die Architekt*innen.

Die vier Ebenen inklusive Split-Level blieben erhalten. Dazu gehören ein Untergeschoss, ein doppelgeschossiger Wohnraum, ein Schlafzimmer sowie ein offenes Zwischengeschoss, das sich als Arbeitsraum nutzen, aber auch in ein zusätzliches Schlafzimmer umwandeln lässt. Der mittig gelegene Bereich, wo sich die Küche befand, wurde komplett entkernt. Hier liegt nun der Patio, um den sich alle wichtigen Räume orientieren. Das Treppenhaus wird durch ein turmartiges Volumen mit rundem Oberlicht betont. Durch große Fenster an der Westfassade öffnet sich der Wohnbereich in Richtung Garten. Nach Osten hingegen zeigt sich das Haus als geschlossene Formation, die an Bauklötze erinnert.

Die Materialpalette beschränkt sich auf Ziegel, Holz, Beton und Zink. Die Feldofenziegel, die auf vorindustrielle Weise in temporären Meilern gebrannt wurden, stammen aus dem 15 Kilometer entfernten Hoesel. Sie tauchen auch im Inneren in Form von teils freistehenden Raumelementen auf. Damit das Haus auch im Nachhinein an neue Bedürfnisse oder Bewohner*innen angepasst werden kann, entschied man sich ansonsten für nichttragende Innenwände. (dsm)

Fotos: Jeroen Verrecht


Zum Thema:

Ganz ähnliche Wohnhäuser, die sich rasch als in Flandern zu verortende Bauten identifizieren lassen, finden sich hier, hier und hier.

Mehr zur Entwicklungdes Ziegelofens gibt es bei Baunetz Wissen.


Kommentare

3

auch ein | 04.03.2024 11:56 Uhr

architekt

Bild 18:
schade das das kein richtiger innenhof ist, den man nutzen kann und nur durch olle fenster sieht.
einfacher wären ein paar fenster an der fassade gewesen...aber dann kommt der arcseyler mit ner theorie ;-)

2

Karl | 02.03.2024 20:31 Uhr

Friedrich

das ist grossartig. das ist architektur. das ist wundervoll. chapeau !

1

50667 | 01.03.2024 18:09 Uhr

Schönes Haus....


...bringt der Patio einen räumlichen Mehrwert ?...ich bin mir da nicht sicher....

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

01.03.2024

Stampflehm am Obstgarten

Schulpavillon in Paris von L’Atelier Senzu

01.03.2024

Urbane Schwammlandschaft

Parkgestaltung in Bangkok von Turenscape und Arsomsilp ist Landschaft des Jahres

>
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
BauNetz Themenpaket
Der Frühling gehört Norditalien
baunetz interior|design
Best-of Teppiche 2024
Baunetz Architekt*innen
blrm
vgwort