RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Mossy_Point_von_Edition_Office_8427162.html

14.11.2023

Zurück zur Meldung

Himmelsdiamant im Zementmantel

Wohnhaus in Mossy Point von Edition Office


Meldung einblenden

Vor wenigen Wochen erst stimmte eine Mehrheit der australischen Wahlberechtigten gegen eine Gesetzesänderung, die indigenen Bevölkerungsgruppen weitergehende Rechte einräumen sollte. Die besondere Bedeutung, mit der das Thema in Australien behandelt wird, lässt sich auch in der Pressemitteilung des Büros Edition Office (Collingwood) zur Fertigstellung eines Einfamilienhauses in Mossy Point erahnen. Gleich unter der Bauaufgabe und dem Entstehungsort geben die Architekt*innen an, dass das Areal im Südosten Australiens vormals dem Stamm der Yuin gehört habe.

Die äußere Gestalt des Hauses folgt dem unmittelbaren Vorgängerbau, der in Asbestzementplatten gekleidet war. Durch die neuerliche Entscheidung für Zementelemente habe man einen Bezug zu den silbergrauen Stämmen der sogenannten Ghost Gum-Bäume herstellen wollen, erklären die Architekt*innen. Die Myrtengewächse bestimmen das Grundstück ebenso wie ein Höhenversprung. Zwischen den unterschiedlichen Niveaus vermittelt ein Hanggeschoss, das außer einem Schlafzimmer vor allem Lagerflächen bietet. Tief in den Baukörper eingeschnitten ist eine Terrasse: Diagonal zur Grundrissgeometrie öffnet sich darüber ein quadratischer Luftraum, der Obergeschoss und Dach durchstößt.

Der Durchbruch gliedert auch die Wohnetage. Sehr traditionell trennt er das Geschoss in einen gemeinschaftlichen Bereich, der im Westen zu finden ist, und die östlich gelegenen Schlafräume. Auch in der Firstlinie des Satteldachs tritt der von den Architekt*innen als sky diamond bezeichnete Einschnitt noch in Erscheinung. In Analogie zum diagonal angeordneten Luftraum haben die Planer*innen zudem die Schrägen des Giebels massiv akzentuiert. Lässt diese Entscheidung an die Architektur der Postmoderne denken, verweist die Ausstattung der holzverkleideten Innenräume zugleich auf die europäische Avantgarde – einschließlich eines Exemplars des Wassily Chair, den Marcel Breuer am Bauhaus entwarf. (ree)

Fotos: Rory Gardiner




Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

Till | 15.11.2023 09:27 Uhr

...

Abgesehen von der offensichtlich kritischen Lage in einer "indigenen Zone" ist das ein wunderschönes, sinnliches, starkes Projekt und ich bin sehr verwundert über die ausschließlich negativen Kommentare hier.
Auch die Entscheidung, das Dach so schwer auszuführen, finde ich hier gut inszeniert und formal gerechtfertigt, auch im Zusammenhang mit dem "sky diamond". Die Qualität des Innenausbaus und der Holzvertäfelungen soll eine/r von Euch Kritikern erst einmal so hinbekommen!
Und: Kann/Muss man Architektur von Design trennen? Nein.

3

Lassie | 15.11.2023 07:22 Uhr

kann man so machen

kann man so machen, kann man aber auch lassen

so sieht es leider aus, wenn Architektur zu Design mutiert

irgendetwas stört da, ob es etwa der Zementmantel ist?



2

arcseyler | 14.11.2023 18:17 Uhr

.....

heute gibt s Leichtigkeit durch gefaltete Flächen. Auch bei der Berliner Schulmensa im ersten Projekt. Wie Papier, gefaltet zu Geometrie. Muss man erst mal durchhalten. Hat was

1

Mainzer | 14.11.2023 18:08 Uhr

erdrückend

... Satteldach und Umlaufbalkon wirken einfach nur schwer und abweisend ... sehr schade, besonders bei einer so freien (EFH-)Bauaufgabe ...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

14.11.2023

Farbspiele auf Beton

Konservatorium in Montigny-le-Bretonneux von Dominique Coulon

14.11.2023

Kreislaufwirtschaft erproben

Werkstattverfahren in Hamburg entschieden

>
BauNetz Wissen
Neu gemixt
baunetz interior|design
New Kids on the Block
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetz Themenpaket
Nie wieder
vgwort